Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kleine Wolkenkunde

So bringen Sie die Cloud in Ihr Büro

Die Cloud. Was für ein Wort! Das klingt groß, weit – und absolut ungreifbar. Dabei ist die digitale Wolke gar nicht kompliziert. Aber hilfreich kann sie sein. Sogar für Neulinge. Wetten?

Cloudlösungen können die Arbeit im Unternehmen erleichtern.
Foto: viperagp, fotolia.com

Die Bundesregierung ist schon ganz enthusiastisch. „Die gesamte deutsche Wirtschaft“, soll nach ihrem Glauben von der Cloud profitieren. Und was denken die Unternehmer? Die Mehrheit weiß nicht recht, was sie mit der Cloud anfangen soll oder steht ihr kritisch gegenüber, hat der IT-Verband Bitkom zuletzt ermittelt.

Höchste Zeit also für einen unverstellten Blick ins Innere des fluffigen Nebelhaufens.

Was ist die Cloud eigentlich?
Im Grunde beginnt Cloud Computing da, wo man eigene Daten in einem externen Rechenzentrum abspeichert, anstatt auf der eigenen Festplatte. Sie betreiben eine Website ohne einen eigenen Server zu haben? Dann nutzen Sie eine Cloud. Ihre Emails liegen im Internet bei Gmail und Co? Fotos, Links und Texte haben Sie auf Facebook oder Xing veröffentlicht? Dann sind Sie schon ein treuer Cloud-Kunde. Und Sie kennen die Stärke des Dienstes: Die Cloud ist immer erreichbar. Jederzeit können Sie Emails oder Neuigkeiten von der Facebook-Pinnwand abrufen, so lange Sie online sind.

Die Cloud im Unternehmen
Das funktioniert auch in geschlossenen Systemen, zum Beispiel im Betrieb. Ein möglicher erster Schritt: Alle Mitarbeiter haben von überall Zugriff auf Terminkalender, Kundenkontakte, wichtige Formulare und können Fotos oder Videos ablegen. Wichtige Änderungen an einem Dokument oder Kalenderupdates sind automatisch für alle sichtbar.

Die Möglichkeiten gehen noch viel weiter. Auch Software zur Auftragsbearbeitung, Abrechnung und Buchhaltung muss nicht mehr zwingend auf einem zentralen Computer installiert sein. Läuft sie auf der Cloud, lassen sich die Mitarbeiter gezielt in die Geschäftsprozesse einbinden, doppelte Schreibarbeit, Zettelwirtschaft, Papierarchive entfallen. Das spart Zeit und Geld.

Aber Sie müssen nicht gleich den ganzen Betrieb auf die Cloud umstellen. Einen kleinen Vorgeschmack auf die Möglichkeiten der Cloud liefern auch praktische Einzelanwendungen.

Dazu gehört, entkoppelt von den Konzernservern dieser Welt, die ganz private Wolke: Seite 2

Nr. 1: Ganz ohne Datenschutzprobleme: die private Cloud
Sicher verwahrt - Die Cloud macht Daten zentral für alle Geräte verfügbar. Das funktioniert auch als Privatlösung.
Die Cloud macht Daten zentral für alle Geräte verfügbar. Das funktioniert auch als Privatlösung.
© Melpomene - Fotolia.com

Wem es nicht geheuer ist, seine Betriebs- und Kundendaten auf fremden Servern zu speichern, der kann sich eine private Cloud anschaffen. Herzstück einer solchen Cloud ist eine Netzwerkfestplatte kombiniert mit einem Internetanschluss. Diese Wolke steht ganz physisch in Form einer kleinen Box im Büro oder zu Hause. Mit den passenden Apps erhalten Firmencomputer, Mitarbeiter-Smartphones und Tablets Zugriff auf die Cloud und ihre Dateien.

Mit der passenden Software lässt sich der Funktionsumfang der privaten Cloud noch erweitern, um sie stärker für die Zusammenarbeit zu nutzen.

Nr. 2: Cloud als Backup-Funktion
Ein Vorteil der privaten Cloud: Sie kann auch als Backupsystem für den zentralen Firmenrechner dienen. Einige Systeme erlauben es dabei auch, zwei private Clouds an unterschiedlichen Orten miteinander zu koppeln – so bleiben die Daten erhalten, selbst wenn eine private Cloud durch einen Brand oder ähnliches zerstört wird.

Wem es dagegen zu unsicher ist, sämtliche Datensätze des Betriebs nur lokal zu horten, kann sie auch professionellen Anbietern anvertrauen, die sie sicher und verschlüsselt aufbewahren. So sind nicht nur automatisierte Backups möglich, sondern auch die gezielte Archivierung von Rechnungen und anderen Belegen.

Es geht auch eine Nummer größer. So hilft die Cloud aktiv im Betrieb: Seite 3

Nr. 3: Mit der Cloud aktiv im Betrieb
Hilfe bei der Zeiterfassung - Auch für den digitalen Stundenzettel gibt es Cloud-Angebote.
Auch für den digitalen Stundenzettel gibt es Cloud-Angebote.
Foto: BilderBox.com

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

IT-Sicherheit

So finden Sie sichere Clouddienste

Absolute Sicherheit gibt es auch in der Cloud nicht. Sollten Sie jetzt auf Papier umsteigen? Nein. Aber wählen Sie Ihre Dienste sorgfältig aus, rät unser Sicherheitsexperte. Wie Sie das anstellen, lesen Sie hier.

    • IT-Sicherheit, Digitalisierung + IT, Software
Handwerk Archiv

Stille Reserven auf die lange Bank schieben

Stille Reserven auf die lange Bank schieben

Wenn eine Anschaffung durch höhere Gewalt zerstört wurde, in absehbarer Zeit aber für Ersatz gesorgt wird, können die außerordentlichen Erträge auf den Kaufpreis der Neuanschaffung übertragen werden. Klingt kompliziert, ist es aber nicht.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Balanced Scorecard: Der Tipp für mehr Überblick und Erfolg!

Endlich raus aus dem Hamsterrad

1000 Aufgaben und Termine. Wie sollen Sie da den Überblick behalten und die eigenen Ziele verfolgen? Eine Balanced Scorecard könnte helfen. Klingt kompliziert, ist aber ziemlich einfach – auch ohne fremde Hilfe.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Edelnotizbuch II

Das Windows Mac-Book Air

Dinge, die Sie absolut nicht brauchen – aber garantiert haben wollen. Folge 29: Ein kleines, feines digitales Notizbuch, das mal nicht von Apple ist.

    • Archiv