Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Praxistipp vom Chef

So finden Sie gute Mitarbeiter!

Auf der Suche nach Fachkräften gehen Handwerksbetriebe immer öfter leer aus. Gunnar Barghorn hat viele Wege ausprobiert – und zwei gefunden, die tatsächlich funktionieren.

Die Zeiten haben sich geändert. - Gunnar Barghorn: Die Arbeitnehmer suchen sich die Arbeitgeber aus.
Gunnar Barghorn: Die Arbeitnehmer suchen sich die Arbeitgeber aus.
Foto: Barghorn

Nicht nur kleine Betriebe haben Probleme, Fachkräfte zu finden. Auch die großen Handwerker müssen um Mitarbeiter kämpfen. Die Barghorn GmbH amp; Co. KG in Brake zum Beispiel beschäftigt 150 Mitarbeiter und 42 Azubis sind in der Elektrotechnik, Maschinenbau, Metall- und Stahlbau tätig.

Dennoch ist Gunnar Barghorn immer auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Dafür nutzt der 46-Jährige viele Wege. Manche eignen sich besser, andere kann man getrost vergessen.

Herr Barghorn, auf Ihrer Website können sich Mitarbeiter anonym bewerben. Warum das denn?
Gunnar Barghorn: Als dieses Thema vor ein paar Jahren aufkam, war ich lange dagegen. Ich hielt das für Zeitverschwendung, weil so ein anonymisiertes Verfahren dazu führen kann, dass man zu viele Vorstellungsgespräche führt. Am Ende stellt man dann eben erst im Gespräch fest, dass jemand nicht zum Unternehmen passt, statt schon aufgrund der Unterlagen. Das dachte ich jedenfalls.

Inzwischen habe ich meine Haltung dazu geändert, auch wegen der Umkehrung der Verhältnisse. Wir sind schon lange nicht mehr in der Situation, dass wir aussuchen können. Es ist genau umgekehrt: Die Arbeitnehmer suchen sich den Arbeitgeber aus. Deswegen probieren wir auch solche Wege aus.

Ob das funktioniert – und was Barhorn von Stellenanzeigen hält? Nächste Seite!

Mitarbeitersuche im Internet und mit Zeitungsanzeigen

Funktioniert das: Kommen mehr Bewerbungen rein?
Gunnar Barghorn: Wir machen das seit September 2012 und hatten bisher nur eine einzige echte anonyme Bewerbung. Die Bewerbungsunterlagen durchliefen unseren ganz normalen Auswahlprozess. Daraus wurde aber nichts, weil der Bewerber nicht die gewünschten Erfahrungen hatte.

Und wie sieht es mit „normalen“ Bewerbungen über das Internet aus: Laufen die besser?
Gunnar Barghorn: Über unsere Website gehen 10 bis 15 Prozent aller Bewerbungen ein, das ist ganz gut. Jobbörsen wie Stepstone oder Monster sind nicht unsere Baustelle. Wir haben das ausprobiert, aber es hat uns nur Geld gekostet. Vielleicht liegt das daran, dass wir vor allem Fachkräfte suchen, von denen die meisten in ihrem regionalen Umfeld bleiben möchten. Für die sind Jobbörsen vielleicht nicht der erste Gedanke, wenn sie etwas suchen.

Haben Sie mit Stellenanzeigen in Zeitungen mehr Erfolg?
Gunnar Barghorn: Wir schalten Anzeigen, allerdings mit sehr durchwachsenem Erfolg. Wie bekommen sehr viele Bewerbungen, doch die Quote passender Bewerber ist gering. Wir hatten auch schon Anzeigen mit null Resonanz. Es ist schon ernüchternd, wie wenig qualifizierte Bewerbungen wir bekommen.

Nächste Seite: 2 Methoden, die tatsächlich funktionieren!

2 Tipps, die tatsächlich funktionieren

Das klingt alles ziemlich frustrierend. Gibt es überhaupt irgendeine Methode, die Sie empfehlen können?
Gunnar Barghorn: Wenn es um höherrangige Stellen geht, funktionieren Personalvermittler ganz gut. Das geht aber nicht über Nacht, da muss man mit 3 bis 6 Monaten rechnen. Und für Fachkräfte, für ganz normale Monteure sind Vermittler nicht geeignet.

Aber Sie haben doch Fachkräfte. Wo kommen die denn her, wenn Sie nicht alle selbst ausgebildet haben?
Gunnar Barghorn: Fachkräfte findet man am sichersten bei Leiharbeitsfirmen. Leiharbeiter haben den Vorteil, dass sich beide Seiten risikolos kennenlernen können. Da hat man nach einiger Zeit ein sicheres Gefühl dafür, ob es passt. Und dann bieten wir solchen Mitarbeitern einen Arbeitsvertrag an.

Bekommen Sie dadurch nicht Stress mit den Leiharbeitsfirmen?
Gunnar Barghorn: Glücklich sind die Verleiher damit nicht. Sie haben ja selbst Probleme, Fachkräfte zu finden. Aber das ist nicht unüblich und die Verleihfirmen haben sich darauf eingestellt. Wir müssen dann eine „Vermittlungsgebühr“ zahlen, das ist mittlerweile branchenüblich. Das finde ich auch in Ordnung, gerade wenn wir einen Mitarbeiter nur kurz geliehen hatten. Wie soll der Verleiher sonst auf seine Kosten kommen? Wir haben dafür weniger Aufwand mit der Suche und kein Risiko bei der Einstellung. Darum finde ich die Gebühr fair.

Weitere Artikel zum Thema "Mitarbeiter finden":

(jw)
Sein Unternehmen bewirbt sich bei potenziellen Mitarbeitern.
Foto: Barghorn GmbH & Co. KG

Neue Ideen bei der Fachkräftesuche

Firma Barghorn bewirbt sich - um Mitarbeiter!

Verkehrte Welt? Beim Stahlbauunternehmen Barghorn aus Brake schickt der Chef die Bewerbung und nicht der Bewerber.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

So machen Sie Bewerber scharf

6 Tipps für erfolgreiche Stellenanzeigen

Sie brauchen dringend neue Mitarbeiter? Hier die besten 6 Tipps für bessere Stellenanzeigen – damit sich die richtigen Leute bei Ihnen bewerben!

Heizungsbaumeister Thorsten Weber warnt Kollegen und Mitarbeiter vor hohen Provisionen. Sonst bestehe die Gefahr, dass sich alle von Vermittlern und Verleihern abhängig machen.
Foto: von Reeken

Personal

Provision: Wie viel kostet ein Geselle ohne Job?

Ein Handwerksmeister soll eine vierstellige Vermittlungsprovision zahlen – für einen arbeitslosen Gesellen. Ist das legal?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ältere Arbeitnehmer einstellen

Eine Chance gerade für kleine Betriebe

Ältere Arbeitslose einstellen? Das kann funktionieren. Gut sogar. Denn die Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen bieten gerade kleineren Handwerksbetrieben vielfältige Unterstützung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.