Foto: Syda Productions - Fotolia.com
Frau zählt mehrere Stapel mit Münzen

Unternehmensfinanzierung

Außenstände: Der Zaster der Zahlungsfaulen

Vorauszahlungen, Abschläge, Sicherheiten: Bei größeren Aufträgen lassen viele Betriebe nichts anbrennen. Aber auch bei kleineren Aufträgen von Privatkunden gibt es Möglichkeiten, die das Risiko minimieren.

Auf einen Blick:

  • An Äußerlichkeiten oder ihrem Auftreten sind zahlungsfaule Kunden nicht zu erkennen.
  • Liefern Betriebe Produkte wie Flachbildschirme oder Waschmaschinen, sollte bereits im Angebot ein Eigentumsvorbehalt vereinbart werden
  • Andere Absicherung: die Abtretung. Bei der Reparatur von Schadensfällen kann der Betrieb die Abwicklung mit der Versicherung übernehmen.

Wie enttarnt ein Handwerksmeister den neuen Kunden als „falschen Fuffziger“? Wie erkennt er an ihrem Äußeren die Betrüger mit dem angeblich dicken Einkommen? Einer, der es wissen muss, ist der Inkassounternehmer Lothar Claahsen. Seine Antwort überrascht. Sie lautet: gar nicht. „Wenn wir beide hier durch den Ort gehen würden, könnte ich auf Personen zeigen, bei denen jeder sagen würde: ‚Denen geht’s gut.‘“ Durch seinen Beruf kennt Claahsen die Details der Biographien der Menschen. Details, die andere Geschichten erzählen.

Aktuell hat die handwerk.com-Redaktion über den Fall der „falschen Ärztin“ berichtet. Die Frau hatte Betriebe verschiedener Gewerke um ihr Geld gebracht, sie hatte das Leben einer erfolgreichen Akademikerin vorgetäuscht. Die Betriebsinhaber glaubten ihr.

Waschmaschine, Trockner, Flachbildschirm: Der falschen Ärztin hatten Betriebe Geräte geliefert, die ein Gerichtsvollzieher unter Umständen nicht pfänden kann.

Gerade für solche Aufträge habe der Gesetzgeber „etwas Tolles“ installiert, sagt Claahsen. Den „Eigentumsvorbehalt“ sollte der Kunde bereits im Angebot unterschreiben: „Ich bestelle das Produkt x zum Preis y und vereinbare mit dem Handwerker z den Eigentumsvorbehalt bis zur vollständigen Bezahlung.“

Im Fall der Fälle können Betriebe später, wenn sie einen Forderungstitel haben, die gelieferten Produkte über den Gerichtsvollzieher pfänden lassen: „Ich muss nur nachweisen können, dass ich den Eigentumsvorbehalt rechtswirksam vereinbart habe.“

Eine weitere gute Absicherung: die Abtretung. Wird ein Betrieb beispielsweise nach einem Wasserschaden gerufen, gibt es oft eine Versicherung, die die Kosten reguliert. Dann könnten die Betriebe dem Kunden einerseits die Arbeit abnehmen und sich andererseits darüber absichern, sagt Claahsen: „Welche Versicherung ist es? Lassen Sie uns eine Abtretung vereinbaren, ich regele das für Sie mit der Versicherung.“

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Management

So gehen Kunden in VorleistungSo gehen Kunden in Vorleistung

Vorauszahlungen und Abschläge bei Privatkunden durchzusetzen ist schwer, doch nicht unmöglich. Malermeister de Haan zeigt, wie es geht.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Attacke aus dem Cyberspace

Attacke aus dem Cyberspace

Viren und Hackerangriffe auf das Computernetz gefährden die firmeninterne Sicherheit. Wer gezielt vorbeugt, kann das Risiko jedoch minimieren.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Zahlungs(un)moral

Elektronische Daumenschraube für zahlungsfaule Kunden

Ein nordrhein-westfälischer Handwerksmeister hat ein System entwickelt, das klamme Kunden in Schnellzahler verwandelt. Wenn kein Geld fließt, dreht sein "Zahlungsmoralgenerator" via Funk den Strom beim Auftraggeber ab.

    • Archiv
Handwerk Archiv

„Kapitalkatze beißt sich in den Schwanz“

„Kapitalkatze beißt sich in den Schwanz“

Kuriose Situation: Der kommunale Auftraggeber hat einer Vorauszahlung zugestimmt, besteht aber auf eine Vertragserfüllungsbürgschaft der Bank des Auftragnehmers. Doch das Kreditinstitut will erst bürgen, wenn das erste Geld auf dem Geschäftskonto eingangen ist.

    • Archiv