Foto: BilderBox.com

Marketing

So kommt Ihr Dankeschön gut an

Sie sind zufrieden mit diesem Geschäftsjahr? Dann sagen Sie Danke! Ihre Kunden und Mitarbeiter werden sich freuen. 7 Tipps, wie Ihr Dankeschön besonders gut ankommt.

Danke ist nicht gleich Danke – es muss ernst gemeint sein und von Herzen kommen. Tipps, wie Sie Ihr Dankeschön wirkungsvoll verpacken, gibt die Wirtschaftsseite entrepreneur.com.

1. Seien Sie genau

Danken Sie Kunden oder Mitarbeitern für etwas Bestimmtes. Anstatt Sie sich bei einem Mitarbeiter generell für seine Arbeit bedanken, sagen Sie lieber "Danke, dass Sie gestern Nacht länger gemacht haben, um den Auftrag zu beenden. Mit Ihrem Engagement haben Sie dem gesamten Betrieb etwas Gutes getan."

Nutzen Sie diese Strategie auch bei Geschäftspartnern: Erkennen Sie die Leistung an, wenn Sie über das Normale und Erwartete hinausgeht.

Ein Dankeschön mit genauem Fokus wirkt sich positiv auf die Produktivität Ihrer Mitarbeiter aus. Eine aktuelle Studie besagt, dass für viele Arbeitnehmer die mangelnde Anerkennung ihrer Arbeit die größte Produktivitätsbremse ist.

2. Setzen Sie auf das Persönliche

Wenn Ihr Dank noch besser ankommen soll, verbinden Sie ihn mit dem Privatleben des Empfängers. Wenn ein Geschäftspartner beispielsweise ein Baby bekommen hat, können Sie ein Buch schenken, in dem Bilder und Notizen des Kindes gesammelt werden. Diese persönliche Art bricht das Eis auf einer emotionalen Schiene und ist nicht nur auf das Geschäftliche beschränkt.

Ein Dankeschön muss von Herzen kommen

3. Meinen Sie es auch so!

Wenn Sie etwas nicht meinen, sagen Sie es auch nicht! Kunden und Mitarbeiter merken sofort, ob ein Dankeschön ernst gemeint ist oder nicht. Und: Sagen Sie nicht einfach Danke, wenn es dafür keinen Anlass gibt. Wenn Sie allen für jedes Bisschen danken, wird es nicht mehr wahrgenommen, wenn es einen triftigen Grund für eine Danksagung dafür gibt.

Es ist erstaunlich, wie einfach Menschen eine gezielte Taktik auch aus der Entfernung spüren. Eine Danksagung muss von Herzen kommen, sonst bringt sie nichts.

4. Nutzen Sie "Altbewährtes"

Wann haben Sie das letzte Mal eine handgeschriebene Dankes-Nachricht bekommen? Im Zeitalter von Handys und sozialen Netzwerken ist das bestimmt eine Weile her. Unterschätzen Sie daher nicht die Wirkung handgeschriebener Briefe.

Wenn Sie sich Zeit für einen Dankesbrief nehmen, bewirkt das beim Empfänger mehr als eine schnell dahingeschriebene E-Mail. Der Zusatzaufwand des handgeschriebenen Texts wird wahrgenommen und wird die Bindung an Ihren Betrieb stärken.

Unzufriedene Kunden sind Ihre Chance!

5. Danken Sie Kunden, die sich beschweren

Unzufriedene Kunden teilen Ihnen ihren Unmut mit – und das ist auch gut so. Das bedeutet, dass sie generell weiter mit Ihnen Geschäfte machen wollen. Vorausgesetzt, Sie werden die Probleme beheben.

Beschwert sich eine Kunde, danken Sie ihm zunächst für den Auftrag. Erklären Sie ihm dann, wie Sie die Mängel beseitigen. Bieten Sie ihm eine Wiedergutmachung etwa in Form eines Gutscheins für den nächsten Auftrag an.

Jede Beschwerde sollten Sie als eine Chance begreifen, um die Bindung zu den Kunden zu verbessern. Außerdem stellen Sie so sicher, dass die Kunden wieder zu Ihnen kommen.

6. Verhelfen Sie Ihren Partnern zu Geschäften

Es gibt keinen besseren Weg, als sich bei Geschäftspartnern mit neuen Aufträgen zu bedanken. Direkt hergestellte Kontakte und Geschäfte werden immer gern angenommen. Sie können auch noch einen Schritt weitergehen und ein Event für Kunden und Geschäftspartner veranstalten. Dazu laden Sie alle Parteien ein, mit denen auch Sie Geschäfte machen. Dazu gehören Steuerberater, Anwälte, Investoren, Lieferanten etc.

Mit einer Veranstaltung dieser Art verhelfen Sie den Gästen nicht nur zu einer Menge Spaß. Das Plus dieses Dankeschöns ist, dass jeder neue Kontakte knüpfen kann und einen Nutzen daraus zieht.

Mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit

7. Danksagung in sozialen Netzwerken

Bedanken Sie sich auch auf Facebook, Twitter und Co. Danken Sie Kunden etwa mit einem Coupon bei Facebook, hinter dem ein exklusives Angebot steckt. Oder erwähnen Sie einen regionalen Kunden öffentlich auf Twitter. Auch Blogs sind eine gute Möglichkeit, Personen und Firmen öffentlich Danke zu sagen.

Da einige Ihrer regionalen Kunden und Geschäftspartner sicher Ihre Fans sind, sollten Sie auch diesen Kanal als Danksagung nutzen. Das kommt bei den betroffenen Personen und darüber hinaus auch in ihren Netzwerken gut an.

Weitere Artikel zu dem Thema:

So vermeiden Sie Fehler im Online-Marketing

Passende Werbung für die richtigen Kunden

So sagen Sie den Freunden Ihrer Freunde ab

Blogs bescheren Handwerkern hohe Klickraten

Marketing und Werbung

So wird Ihr Betriebsjubiläum ein Marketing-Erfolg

Ein Jubiläum ist ein guter Anlass für eine Feier. Aber das braucht durchdachte Planung und vor allem ein genaues Ziel. Sonst verpulvern Sie Energie und Geld.

Marketing und Werbung

Geschäftlich danke sagen - aber richtig

Nach dem Auftrag ist vor dem Auftrag. Mit einem gelungenen Dank an den Kunden bleibt Ihr Betrieb in bester Erinnerung. Wie aus Ihrem "danke" mehr als eine Floskel wird, lesen Sie hier.

Kommunikation

3 Tipps für einen wirkungsvollen Schluss in geschäftlichen E-Mails

Die zentrale Botschaft in E-Mails wird häufig überlesen. Ein klar formulierter Schluss ist deshalb besonders wichtig. Worauf es dabei ankommt, erfahren Sie hier.

Marketing und Werbung

Ansprache in den Social Media-Kanälen: Duzen hat viele Vorteile

Persönlich „Sie“, im Netz „Du“ – das ist absolut üblich, wenn es um die Ansprache in Social-Media-Kanälen geht. Denn das „Du“ hat viele Vorteile, sagt Handwerksmeisterin Eva-Maria Trummer.