In einigen Bundesländern können Sie sie schon bei der zuständigen Landesdatenbehörde melden, denn einige Behörden haben schon vor Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung das Meldeverfahren freigeschaltet.
Foto: Anton - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

So melden Sie die Datenschutzbeauftragten bei den Behörden

Für einige Handwerksbetriebe ist ein Datenschutzbeauftragter Pflicht. Doch der muss nicht nur bestellt werden, die zuständige Landesdatenschutzbehörde muss darüber auch informiert werden.

Betriebe, in denen mindestens zehn Mitarbeiter ständig mit der automatisierten Verarbeitung von personenbezogen Daten befasst sind, müssen einen Datenschutzbeauftragten bestellen. Das sieht Paragraf 38 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG-neu) vor, aus dem sich zusammen mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) seit dem 25. Mai 2018 die Anforderungen an den betrieblichen Datenschutzbeauftragten ergeben.

Mit der Ernennung eines Datenschutzbeauftragten ist die Pflicht für Betriebe allerdings nicht abgehakt. Denn nach der Bestellung müssen sie auch Informationspflichten erfüllen. Wie der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) mitteilt, sind betroffene Handwerksbetriebe auch verpflichtet

  • die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten zu veröffentlichen (zum Beispiel auf der Unternehmenswebsite) und
  • den Datenschutzbeauftragten bei der jeweiligen Landesdatenschutzbehörde zu melden.

Freigeschaltet ist das Meldeverfahren mittlerweile in allen Bundesländern. Die jeweiligen Meldeportale finden Sie unter den folgenden Links:

Für die Meldung des Datenschutzbeauftragten gelten teilweise noch Übergangfristen. So wurde die Meldefrist in Bayern auf den 30. September 2018 verlängert. In Nordrhein-Westfalen will die Landesdatenschutzbehörde unterlassene Meldungen bis zum 31. Dezember 2018 weder als Datenschutzverstöße verfolgen noch ahnden.

Beitrag vom 24. Mai 2018, aktualisiert am 6. August 2018.

Mehr zum Thema:

Die wichtigsten Handwerker-Infos zum Datenschutzbeauftragten

Wer kann die Funktion des Datenschutzbeauftragten übernehmen, was kostet ein Externer und wer haftet bei einer Datenpanne? Das sind Fragen die viele Unternehmer beschäftigen. Hier sind die Antworten!
Artikel lesen >

DSGVO: „Die Umsetzung ist kein Hexenwerk“

Der 25. Mai rückt unaufhaltsam näher. Dann tritt die DSGVO in Kraft. Viele Handwerksunternehmer sind verunsichert. Doch sind die Sorgen angebracht? Ein Experte beruhigt!
Artikel lesen >

-Anzeige-

Politik und Gesellschaft

Bauschutt-Tourismus wegen knapper Deponiekapazitäten?

Die Zahl der Bauschutt-Deponien in Deutschland sinkt. Die Entsorgungswege werden immer länger – und es könnte noch schlimmer kommen.

Gebäude abschreiben

Kein Wechsel zur AfA nach Nutzungsdauer

Ein Urteil schafft Klarheit: Der nachträgliche Wechsel von der degressiven Abschreibung zur Abschreibung nach tatsächlicher Nutzungsdauer bei Gebäuden ist nicht möglich.

Politik und Gesellschaft

Datenschutzbeauftragte bleiben auch für KMU Pflicht

Auch für Handwerksbetriebe kann die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten Pflicht sein. Einige Politiker wollten das ändern, doch das Vorhaben ist im Bundesrat gescheitert.

Datenschutz-Grundverordnung

Whatsapp und DSGVO: Das müssen Handwerker wissen

In vielen Handwerksbetrieben ist Whatsapp im Einsatz. Doch muss wegen der Datenschutz-Grundverordnung Schluss damit sein? Ein ZDH-Experte beruhigt.