In diesem Jahr haben die beiden Tischlermeister Nägel mit Köpfen gemacht. Zum Jahreswechsel übergibt der Senior den Betrieb jetzt an seinen Sohn.
Foto: soupstock - stock.adobe.com

Betriebsnachfolge innerhalb der Familie

So plant dieser Meister die Übergabe an seinen Sohn

Tischlermeister Reiner Sparenborg führt einen Betrieb im niedersächsischen Esens. Im Interview berichtet er, wie er seine Nachfolge geregelt hat.

5 Fragen zur Nachfolge von Reiner Sparenborg von der Tischlerei Sparenborg.

Woran haben Sie erkannt, dass Ihr Sohn Ihr Betriebsnachfolger werden könnte?

Sparenborg: Nach Tischlerlehre und Meistertitel hat sich mein Sohn noch für die Weiterbildung zum Betriebswirt nach der Handwerksordnung angemeldet. Da war für mich klar, dass mein Sohn mal mein Nachfolger werden könnte.

4 Signale, dass Ihr Nachwuchs für die Betriebsnachfolge in Frage kommt

Sie wünschen sich, dass Ihr Sohn oder Ihre Tochter den Betrieb übernimmt? Diese 4 Signale sprechen dafür, dass dieser Wunsch realistisch ist.
Artikel lesen >

Wie sind Sie das Thema Betriebsnachfolge konkret angegangen?

Sparenborg: Mit meinem Sohn habe ich den letzten Jahren immer wieder über das Thema gesprochen. Wir haben uns darauf verständigt, dass er den Betrieb eines Tages übernimmt. Anfang dieses Jahres hat mich mein Sohn dann gefragt, wie es konkret aussieht. Daraufhin haben wir mit Hilfe der Handwerkskammer und unseres Steuerberaters die Übergabe genau geplant. Jetzt übernimmt er zum 1. Januar 2021.

Und was machen Sie dann?

Sparenborg: Ich werde meinen Sohn sowohl körperlich als auch geistig noch unterstützen. Wenn er mich eines Tages nicht mehr im Betrieb haben will, bleibe ich zu Hause.

Was hat sich verändert, seitdem ihr Entschluss gefallen ist?

Sparenborg: Seit feststeht, dass die Übergabe kommt, hängt sich mein Sohn noch mehr rein. Er ist ganz motiviert, neue Ideen umzusetzen.

Was wünschen Sie Ihrem Nachfolger?

Sparenborg: Beruflich wünsche ich ihm, dass er gut zurechtkommt. Und privat wünsche ich ihm, dass Freizeit und Familie nicht zu kurz kommen. Als Unternehmer hat man keine geregelte 40-Stundenwoche, da muss man sich Freiräume schaffen.

Tipp: Wenn Sie mehr zum Thema Strategie erfahren möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

10 Fehler, wegen denen die Betriebsnachfolge platzt

Wird Ihre Betriebsnachfolge klappen – oder geht sie schief? handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer verrät die häufigsten Fehler – und was Sie dagegen tun können!
Artikel lesen >

Börsen: So bieten Sie Ihren Betrieb anonym zum Verkauf an

Online nach einem Betriebsnachfolger suchen, ohne dass die Konkurrenz von den Plänen umgehend Wind bekommt? Bei Börsen ist genau das möglich.
Artikel lesen >

Diese 10 Fragen sollten Sie jedem Betriebsnachfolger stellen!

Passt der Betriebsnachfolger zu meinem Unternehmen? Diese 10 Fragen von handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer helfen Ihnen bei der Einschätzung.
Artikel lesen >
Bei Börsen ist das möglich. Erst wenn interessante Kandidaten in Sicht sind, müssen Unternehmer persönlich in Erscheinung treten.
Foto: ASDF - stock.adobe.com

Betriebsnachfolge

Börsen: So bieten Sie Ihren Betrieb anonym zum Verkauf an

Online nach einem Betriebsnachfolger suchen, ohne dass die Konkurrenz von den Plänen umgehend Wind bekommt? Bei Börsen ist genau das möglich.

Ja, das macht durchaus Sinn, sagt die Nachfolgemoderatorin vonn der Handwerksammer Braunschweig Lüneburg Stade. Denn dabei geht es um die persönlichen Ziele des Unternehmers.
Foto: alphaspirit - Fotolia.com

Strategie

So funktioniert die Nachfolgesuche in der Krise

Sie wollen einen Nachfolger für Ihren Betrieb suchen, aber Corona hält Sie davon ab? Mit diesen 4 Schritten können Sie trotz Krise zum Ziel kommen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebsnachfolge

Ein solides Grundgerüst

Ein Firmenchef übergibt seinen Betrieb – mit 59 Jahren. Und der Nachfolger legt einen rasanten Start hin. Eine Erfolgsgeschichte.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebsnachfolge

Übergabeprämie für ostdeutsche Betriebe

Das Bundeswirtschaftsministerium wird vom Januar 2003 an die Betriebsnachfolge in den neuen Bundesländern finanziell fördern. Eine "Generationswechselprämie“ von 20.000 Euro soll die Nachfolger motivieren. Voraussetzung: Auch die Seniorchefs müssen dem Nachfolger 20.000 Euro leihen – ohne Sicherheiten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.