Vielerorts gehört das zum Stadtbild.
Foto: Marco2811 - stock.adobe.com

Ausgebremst

So stark leiden Betriebe an mangelhafter Infrastruktur

Straßen, Internet, Energie – das alles braucht eine funktionierende Wirtschaft. Doch genau hier fühlen sich viele Unternehmen ausgebremst. Sie auch?

Hannover im Juni 2013. Von der vierspurigen Brücke auf dem Südschnellweg müssen zwei Spuren gesperrt werden. Die Konstruktion hält dem Verkehr sonst nicht mehr lange stand. Ärgerlich, doch es war beruhigend zu wissen, dass der Spuk in eineinhalb Jahren vorbei sein würde. Hannover im August 2018. Unverändert geht es auf der Brücke nur zweispurig voran. Bis 2023 – so weiß man inzwischen – wird sich an diesem Zustand nichts ändern.

Gewiss fällt Ihnen das eine oder andere Beispiel aus Ihrer Stadt ein, wo Sie seit Jahren Beeinträchtigungen hinnehmen müssen. Damit sind Sie leider ganz und gar nicht allein, wissen die Forscher vom Institut der Deutschen Wirtschaft. Sie haben Unternehmen in Deutschland befragt, wie sehr sie sich von Infrastrukturmängeln beeinträchtigt fühlen. Das Statistikportal Statista hat die Ergebnisse in einer Grafik zusammengefasst – passenderweise werden die Jahre 2013 und 2018 miteinander verglichen.

Ein Resultat: Am meisten ausgebremst fühlen sich Unternehmen in ihren Geschäftsabläufen durch Mängel in der Straßenverkehrsinfrastruktur. 30 Prozent geben eine deutliche Beeinträchtigung an, 42 Prozent eine geringe Beeinträchtigung. 2013 fühlten sich hingegen nur 23 Prozent stark, 41 Prozent leicht von Mängeln im Straßenverkehr gebremst.

An zweiter Stelle – mit weitem Abstand vor dem dritten Bremsklotz Energieversorgung – steht das Kommunikationsnetz. So werde der schleppende Breitbandausbau für Unternehmen immer mehr zum Problem.

Und was bremst Sie aus? Kommentieren Sie hier.

*lizenziert unter CC BY-ND 3.0

Auch interessant:

Verkehrsinfarkt: „Wir stehen für 17.000 Euro im Stau“

Quer durch die Republik: Wir haben bei Kollegen nachgefragt, die sich in den Metropolen zum Kunden quälen müssen. Gibt es Tricks, die den Ärger erträglicher machen? Einer hatte richtig viel Zeit für die Antwort – raten Sie mal, wo er gerade gestanden hat.
Artikel lesen >

Finanzamt darf 6 Prozent Zinsen verlangen

Auf Steuernachforderungen kassiert das Finanzamt 0,5 Prozent Nachforderungszinsen pro Monat, 6 Prozent im Jahr. Das ist nicht zu viel, sagt der Bundesfinanzhof.

Recht

Wenn der Generalunternehmer nicht zahlt

Völlig machtlos – so fühlen sich Subunternehmer, wenn der Generalunternehmer den Werklohn wegen angeblicher Mängel nicht zahlt. Doch es gibt einen Weg, wie Handwerker trotzdem an ihr Geld kommen können.

Automatisierung

Fachkräfte ade? Diese Branchen erobern Maschinen

Computer und Maschinen werden immer leistungsfähiger – viele Jobs bleiben im Handwerk aber dem Menschen überlassen. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Panorama

"Traumberuf" im Wandel

An ihrem Beruf begeistert Iris Dohmen vor allem die Abwechslung: Kein Tag ist wie der nächste. Dass sich das Schornsteinfegerhandwerk in den vergangenen Jahren stark gewandelt hat, sieht sie als Chance.