Drei, fünf oder sechs? Bei der Würfelmethode steht jede Zahl für einen anderen Grund, warum jemand Ihnen Ärger macht.
Foto: Katharina Wolf
Drei, fünf oder sechs? Bei der Würfelmethode steht jede Zahl für einen anderen Grund, warum jemand Ihnen Ärger macht.

Work-Life-Balance

So würfeln Sie Ihren Ärger weg!

Ein Kunde nervt und Sie sind auf 180? Mit der Würfelmethode können Sie einen neuen Blick auf den Konflikt finden – und Ihr Ärger löst sich auf.

Auf einen Blick:

  • Ärger ist eine normale Reaktion, wenn sich jemand nicht so verhält, wie wir es uns wünschen. Er bringt uns aber nicht weiter, wenn es darum geht, einen Konflikt zu lösen.
  • Ein Perspektivwechsel hilft: Warum könnte sich der andere unangemessen verhalten haben? Nur selten will uns der andere tatsächlich persönlich ärgern.
  • Die Würfelmethode hilft, sich der neuen Sichtweise spielerisch zu nähern: Jede Zahl steht für einen möglichen Grund für das Verhalten des anderen. Jetzt ist Ihre Phantasie gefragt – wie könnte er konkret aussehen?
  • Spielen Sie die verschieden Gründe durch. So bekommen Sie Abstand zum Konflikt, Ihr Ärger verraucht und Sie können sachlich über Lösungen nachdenken.

Haben Sie sich heute schon geärgert? Kunden, Mitarbeiter oder Lieferanten verhalten sich leider nicht immer so, wie wir es uns wünschen. Doch Ärger blockiert wichtige Energie, die wir eigentlich dafür bräuchten, den Konflikt zu lösen.

Psychologin Dagmar Holzberger rät bei solchen Situationen zu einem Perspektivwechsel. „In den seltensten Fällen wollen unsere Mitmenschen uns gezielt ärgern. Es gibt für ihr Verhalten die unterschiedlichsten Gründe, die wir aber weder kennen, noch beeinflussen können.“ Wer es trotzdem versucht, stunden- oder sogar tagelang darüber nachdenkt, sich ärgert und grübelt, mache sich zum „geistigen Sklaven“ des anderen.

Um diesen Ärger zu vertreiben und das eigene Denken vom anderen zu lösen, hat Holzberger die Würfelmethode entwickelt. Sie brauchen dafür nur einen handelsüblichen Würfel und ein bisschen Phantasie.

Achtung: Hier geht es um einen Perspektivwechsel und nicht um ein Orakel! „Sie denken sich Gründe aus, um Abstand zu schaffen“, betont Holzberger. „Es geht nicht darum, Mutmaßungen über die tatsächliche Motivation desjenigen anzustellen, über den Sie sich ärgern.“

Die besten 7 Tricks gegen Ihren inneren Schweinehund

Sie wollen sich verändern, aber Ihr innerer Schweinhund ist stärker als Sie? So tricksen Sie ihn aus und zeigen ihm, wer der Chef ist.
Artikel lesen

So funktioniert die Würfelmethode

Sie haben ein aufwändiges Angebot geschrieben, doch der Kunde meldet sich nicht zurück. Ärgerlich, denn Sie haben viel Zeit investiert und vielleicht sogar schon den Auftrag einkalkuliert. Doch Stopp! Bevor Sie auf 180 hochfahren, sich und anderen den Tag verderben, greifen Sie lieber zum Würfel. Je nachdem, welche Zahl Sie jetzt würfeln, denken Sie sich einen Grund aus, warum der Kunde so gehandelt haben könnte.

[Tipp: Weitere Work-Life-Balance-Tipps für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

1: Ein freundlicher Grund

Sie haben eine Eins gewürfelt? Sie steht für einen freundlichen Grund für das Verhalten des Kunden. Vielleicht hat er gemerkt, dass Sie eigentlich für den Auftrag gar keine Zeit haben und will Sie nicht stressen? Oder er stellt fest, dass ihm das Geld für das Projekt fehlt und will deshalb keinen Auftrag erteilen, denn er will Sie nicht auf Ihr Geld warten lassen?

„Der freundliche Grund entzieht dem Ärger die Grundlage“, so Holzberger. „Denn eigentlich wollte der Kunde nur nett sein.“

2: Ein trauriger Grund

Die Zahl Zwei steht für einen traurigen Grund. Auch hier könnten Geldprobleme dem Verhalten des Kunden zugrunde liegen, so Holzberger. „Der Kunde wünscht sich ja das, wofür er ein Angebot angefordert hat. Nun fehlt ihm das Geld, weil er sich vorher nicht überlegt hat, ob er sich das neue Möbelstück oder die Terrasse leisten kann. Er ist traurig, weil sein Wunsch nicht in Erfüllung geht. Gleichzeitig schämt er sich, weil er Ihnen Arbeit gemacht hat und sein Geld knapp ist. Deshalb meldet sich nicht mehr.“ Hier wäre eher Mitleid als Ärger angebracht, so Holzberger.

3: Ein boshafter Grund

„Die Drei würfeln wir im Kopf am häufigsten, wenn wir uns ärgern“, sagt die Psychologin. Sie steht für einen boshaften Grund: Der Kunde ist ein unmöglicher Mensch, hat sich wahrscheinlich von verschiedenen Handwerkern Angebote eingeholt, bestellt aber letztlich alles im Internet und lässt es von einem Freund schwarz aufbauen. Ihr Angebot wollte er nur, weil er dem Freund nicht zu viel bezahlen will. Um den Ärger loszulassen, können Sie die Boshaftigkeit des Kunden auf die Spitze treiben – und dann doch darüber lachen.

Klappt das nicht, empfiehlt die Psychologin das rote Schleifchen: „Jeder unmögliche Mensch ist auch ein Geschenk“, sagt Holzberger. „Er ermöglicht uns eine Trainingseinheit im Umgang mit Idioten.“ Gerade wenn Sie sich immer wieder über einen wichtigen Kunden oder einen Mitarbeiter ärgern, sollten Sie ihn besser als Sparringspartner für Konfliktsituationen und nicht als Ärgernis betrachten. „Am Ende können Sie sicher eine gute Geschichte erzählen, nach dem Motto: Weißt Du, was er heute wieder gemacht hat?“

4: Ein ängstlicher Grund

Wenn Sie die Vier würfeln, steht das für einen ängstlichen Grund – der Kunde fürchtet sich vor etwas. „Auch hier könnten Geldsorgen die Ursache sein“, sagt Holzberger. „Das Angebot fiel teurer aus als vom Kunden gedacht, seine Mittel reichen nicht. Nun fürchtet er sich davor Ihnen abzusagen, weil Sie dann ärgerlich werden.“ Vielleicht hat der Kunde aber auch eine Telefonphobie oder fürchtet sich grundsätzlich vor dem Nein sagen – Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

5: Ein Grund, der nichts mit dem Angebot zu tun hat

Sie würfeln eine Fünf? Dann ist es an Ihnen, sich Gründe zu überlegen, die gar nichts mit dem Angebot zu tun haben. Vielleicht hatte der Kunde einen Notfall in der Familie und hat Ihr Angebot darüber vergessen? Vielleicht hat er seinen Job verloren? Oder gerade einen neuen angetreten? Vielleicht ist sein Keller vollgelaufen, beim Sturm sein Dach abgedeckt worden oder er hat selbst ein Riesenprojekt bei der Arbeit, das ihm keine Zeit für etwas anderes lässt?

„Die Fünf zeigt uns, dass es unglaublich viele Gründe gibt, die überhaupt nichts mit uns zu tun haben“, sagt Holzberger. Sich zu ärgern lohnt sich daher nicht.

6: Der Kunde ist unwissend

Es gibt Menschen, die verhalten sich unhöflich oder rücksichtslos, weil sie es nicht besser wissen. Darüber können Sie phantasieren, wenn Sie eine Sechs gewürfelt haben. „Ihr Kunde weiß einfach nicht, dass Sie auf seine Antwort warten“, erklärt Holzberger. Vielleicht denkt er, der Auftrag ist schon erteilt? Oder niemand hat ihm beigebracht, dass es richtig wäre, abzusagen? Vielleicht kommt er aus einem Umfeld, in dem der Ablauf anders funktioniert? Oder er erwartet von Ihnen, dass Sie die Initiative ergreifen?

„Was auch immer er falsch gemacht hat – er weiß es nicht besser“, fasst Holzberger zusammen. „Was bringt da Ärger?“

Und was kommt nach dem Würfeln?

Egal, welche Zahl Sie gewürfelt haben, Ihr Ärger sollte ein bisschen verraucht sein. Nun können Sie sich in Ruhe überlegen, wie Sie weiter vorgehen. Im Falle des Angebots ist das einfach: Sie greifen zum Telefon und haken einfach selbst nach.

Die Würfelmethode funktioniert auch bei Ärger über Mitarbeiter, Steuerbehörden oder Lieferanten. Auch hier ermöglicht der Perspektivwechsel, die Situation sachlicher zu sehen und sich Handlungsoptionen zu überlegen. So kommen Sie aus dem Ärger – einer Reaktion – in eine aktive Position und entscheiden selbst, wie Sie mit der Situation umgehen.

Tipp: Sie wollen für eine bessere Work-Life-Balance sorgen? Der handwerk.com-Newsletter informiert Sie zu Themen wie Arbeitsorganisation und Stressabbau. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

5 Tipps: So machen Sie sich unglücklich – garantiert!

Wer das Glück sucht, wird scheitern. Also stürzen Sie sich lieber direkt ins Unglück. 5 todsichere Tipps, wie Sie (unternehmerisches) Glück ganz sicher vermeiden.
Artikel lesen

Gelassen bleiben – mit diesen 5 Tipps gelingt es Ihnen!

Schwierige Kunden, kranke Mitarbeiter, volles Büro: Manchmal wächst einem alles über den Kopf. Coach Christian Bremer erklärt, wie Sie trotzdem Ruhe bewahren.
Artikel lesen

So bewahren Sie mentale Stärke in schwierigen Zeiten

Krisenzeiten schicken Menschen auf eine emotionale Achterbahnfahrt. Wie Sie als Chef jetzt Ihre mentale Stärke bewahren, verrät handwerk.com-Autorin Andrea Eigel.
Artikel lesen
kuendigung.jpeg
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Urteil

Kündigungsfrist: Welches Datum gilt?

Ein Arbeitgeber nennt in der Kündigung ein Datum, das nach der vereinbarten Kündigungsfrist liegt. Wann endet das Arbeitsverhältnis? Ein Gericht klärt auf.

Foto: IRINA - stock.adobe.com

Work-Life-Balance

7 schnelle Tipps: So machen Sie Schluss mit Ärgern!

Ärger über andere Menschen kann krank machen – oder Sie zähmen diesen Ärger und setzen so Energie frei! Das geht ganz einfach.

Bu-rente-umschulung.jpeg
Foto: Rainer Fuhrmann - stock.adobe.com

Work-Life-Balance

Nach Umschulung: Dachdecker verliert die BU-Rente

Eine berufliche Neuorientierung kann die Zahlungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung kosten. Der Einkommensverlust sei hinzunehmen, sagt ein Gericht.

Foto: hppd - Fotolia.com

Psychologie

So werden Sie Ärger und Frustration schnell los

Eine Baustelle wird nicht pünktlich fertig, weil Sie auf Teile warten oder Kunden Rechnungen nicht zahlen. Der Ärger darüber beeinflusst Ihre gesamte Arbeit. Dass muss nicht sein: Mit dieser Methode bekommen Sie die Gelassenheit zurück.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.