Ob Werkzeug, Smartphones, Tablets oder Büroeinrichtung: Anschaffungskosten unter 800 Euro können Sie sofort absetzen.
Foto: Kerkezz - stock.adobe.com

Steuern

Grenze für Sofortabschreibungen erhöht

Kleine Steuererleichterung für Unternehmen: Anschaffungen bis zu einem Wert von 800 Euro können sie sofort abschreiben. Bisher lag der Schwellenwert bei 410 Euro.

Smartphone, Bürostuhl, Werkzeug oder Multifunktionsdrucker – all das zählt steuerlich zu den geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG). Solche GWG dürfen Betriebe sofort abschreiben, wenn der jeweilige Anschaffungswert einen bestimmten Schwellenwert nicht überschreitet. Seit 1. Januar 2018 liegt dieser Schwellenwert bei 800 Euro (2017: 410 Euro).

Alternativ können Betriebe Wirtschaftsgüter mit Netto-Anschaffungskosten von mehr als 250 Euro und maximal 1.000 Euro auch in einem Pool zusammenfassen und gemeinsam über fünf Jahre abschreiben. Bisher lag die Untergrenze bei 150 Euro.

Auch interessant:

Welche Versicherungsbeiträge können Sie von der Steuer absetzen?

Als Unternehmer im Handwerk bezahlen Sie jede Menge Versicherungsbeiträge, für den Betrieb und auch privat. Einen Teil der Kosten können Sie von der Steuer absetzen – aber welchen?
Artikel lesen >

Steuern

Geringwertige Wirtschaftsgüter: Sofortabschreibung ist nicht immer clever!

Steuererklärung 2018: Jetzt gelten erstmals die höheren Obergrenzen für geringwertige Wirtschaftsgüter zur Sofortabschreibung. Doch wann ist das sinnvoll?

GWG-Regeln nutzen

Gehaltsextra: So schreiben Sie Smartphones schneller ab!

Smartphones und Tablets als steuerfreies Gehaltsextra für die private Nutzung: Die neuen Abschreibungsregeln für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) bieten Arbeitgebern Vorteile!

Steuern

Betriebsfeier: Absagen zählen steuerlich mit!

Die steuerfreie Grenze für eine Betriebsfeier liegt bei 110 Euro pro Teilnehmer. Überraschendes Urteil: Auch Absagen können bei der Berechnung zählen!

Steuern

Luxuswagen sind (meist) kein Dienstwagen

Sportliche Luxuswagen als Firmenfahrzeug? Handwerkern verweigert das Finanzamt meist den Steuerabzug – in anderen Branchen kann das anders aussehen.