Foto: Kerkezz - stock.adobe.com

Steuern

Grenze für Sofortabschreibungen erhöht

Kleine Steuererleichterung für Unternehmen: Anschaffungen bis zu einem Wert von 800 Euro können sie sofort abschreiben. Bisher lag der Schwellenwert bei 410 Euro.

Smartphone, Bürostuhl, Werkzeug oder Multifunktionsdrucker – all das zählt steuerlich zu den geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG). Solche GWG dürfen Betriebe sofort abschreiben, wenn der jeweilige Anschaffungswert einen bestimmten Schwellenwert nicht überschreitet. Seit 1. Januar 2018 liegt dieser Schwellenwert bei 800 Euro (2017: 410 Euro).

Alternativ können Betriebe Wirtschaftsgüter mit Netto-Anschaffungskosten von mehr als 250 Euro und maximal 1.000 Euro auch in einem Pool zusammenfassen und gemeinsam über fünf Jahre abschreiben. Bisher lag die Untergrenze bei 150 Euro.

Auch interessant:

GWG-Regeln nutzen

Gehaltsextra: So schreiben Sie Smartphones schneller ab!

Smartphones und Tablets als steuerfreies Gehaltsextra für die private Nutzung: Die neuen Abschreibungsregeln für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) bieten Arbeitgebern Vorteile!

Digitalisierung + IT

Geschäftsmodell 4.0: Keine Angst vor dem Ideenklau!

Viele Handwerker suchen nach einem digitalen Geschäftsmodell. Holzgespür-Gründerin Julia Kasper hat eines – und präsentiert es gerne öffentlich. Warum hat sie keine Angst vor Ideendieben?

Digitalisierung + IT

Geldgeschenke für die Digitalisierung

Der Bund will Handwerksbetrieben bei der Digitalisierung unter die Arme greifen. Im Programm Go Digital spendiert er pro Vorhaben bis zu 16.500 Euro.

Personal

Lidl, lass die Finger von den Azubis!

Der Discounter Lidl lockt Haupt- und Realschüler mit bis zu 1000 Euro Ausbildungsvergütung - im Monat! Geld als Einstiegsdroge in einen trostlosen Beruf? Solche Löhne schaden den Jugendlichen und dem Handwerk, warnt handwerk.com-Autor Jörg Wiebking.