Die Soka-Dach zahlt die Mindestbeiträge zurück.
Foto: ©U. J. Alexander - stock.adobe.com

Recht

Soka-Dach zahlt Mindestbeiträge zurück

Die Soka-Bau hat es vorgemacht, nun zahlt auch die Soka-Dach die Mindestbeiträge an Solounternehmer zurück.

55 Euro monatlich – so hoch war der Grundbeitrag, den Soloselbstständige im Dachdeckerhandwerk bislang an die Soka-Dach zahlen mussten. Jetzt hat die Sozialkasse angekündigt, dass sie die Beiträge zurückerstatten will. Davon profitieren Soloselbstständige.

Die mussten laut Tarifvertrag seit Juli 2015 den Mindestbeitrag zahlen. Damit wurden sie zur Finanzierung der überbetrieblichen Ausbildung herangezogen, die zuvor allein die Arbeitgeber finanziert hatten. Bundesweit gibt es laut Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks rund 2.000 Betriebe, die keine Mitarbeiter beschäftigen. Insgesamt sind es 14.357 Dachdeckerbetriebe, die bei den tariflichen Sozialkassen des Dachdeckerhandwerks verzeichnet sind.

Mit der Rückzahlung der Mindestbeiträge hat die Soka-Dach bereits begonnen. Eine Beantragung durch die betroffenen Betriebe sei nicht notwendig. Ziel sei es, die Beiträge schnellstmöglich zurückzuerstatten. Allerdings könne sich der Prozess nach Aussagen der Sozialkasse über mehrere Wochen hinziehen.

Die Rückerstattung begründet die Soka-Dach mit einem Beschluss der Tarifvertragsparteien des Dachdeckerhandwerks. Die Soka-Bau hatte bereits im August 2017 angekündigt, die Mindestbeiträge zum Berufsbildungsverfahren zurückzuerstatten. Grund für diese Entscheidung war ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts. Das hatte entschieden, dass Soloselbstständige keine Arbeitnehmer sind.

Auch interessant:

Auch Dachdecker sollen Mindestbeitrag zahlen

Einen Mindestbeitrag fordert nun auch die Soka-Dach von allen Solounternehmern im Dachdeckerhandwerk. 55 Euro monatlich, ab Juli 2015.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.