Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kündigungsschreiben

Späte Zustellung möglich

Ein Kündigungsschreiben gilt als an dem Tag zugestellt, an dem ein Bote es in den Briefkasten wirft. Es sei denn, er kommt erhebliche Zeit nach dem Briefträger.

 - Foto: bilderbox
Foto: bilderbox

Der Tag, an dem eine Kündigung dem Adressaten zugeht, kann von Bedeutung für den Beginn der Kündigungsfrist sein. Dass ein Bote mit der Zustellung aber nicht so schnell sein muss wie die Post, hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (LAG) entschieden.

In dem verhandelten Fall hatte der Bote die Kündigung für einen Bautechniker um 10.15 Uhr in den Hausbriefkasten eingeworfen.

Der Mitarbeiter jedoch meinte, das Schreiben sei ihm erst am nächsten Tag zugegangen. Das wäre für ihn von Vorteil gewesen, denn dann hätte die Kündigung später gegriffen. Er argumentierte, dass die Post in der Regel zwischen 8 und 8.30 Uhr kommen würde. Um 10.15 Uhr habe er deshalb nicht mehr mit der Zustellung einer Kündigung rechnen müssen.

Doch die Richter am LAG führten aus, dass eine durch per Boten versendete Kündigung erst als am nächsten Tag zugestellt gilt, wenn sie erhebliche Zeit nach der allgemeinen Postzustellung eingeworfen wird. Und das könne weit nach der Mittagszeit sein.

(bw)

Diese Frage musste jetzt das Bundesarbeitsgericht klären.
Foto: Peter Atkins - stock.adobe.com

Urteil

Wann gilt eine Kündigung per Post als zugestellt?

Um welche Uhrzeit muss eine Kündigung im Briefkasten liegen, damit sie als an diesem Tag zugestellt gilt? Das musste jetzt das Bundesarbeitsgericht klären.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Der Zugang einer Kündigungserklärung

Wege einer Kündigung

Eine Kündigung ist schnell ausgesprochen, doch beim Arbeitnehmer muss sie auch ankommen. Vor allem bei der Zustellung durch Boten oder auf dem Postweg ist einiges zu beachten, damit Kündigungsfristen wirklich eingehalten werden.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Adressat

Kündigungsschreiben an Ehepartner ist "zugestellt"

Wer eine Kündigung nicht an den betroffenen Mitarbeiter sondern an dessen Ehepartner übergibt, darf damit rechnen, dass das Schreiben in die richtigen Hände gelangt.

Ob das zulässig ist, musste jetzt ein Gericht entscheiden.
Foto: Kzenon

Urteil

Kündigung richtig zustellen: Reicht ein Einschreiben?

Nur schriftliche Kündigungen sind wirksam. Aber wie ist der richtige Weg der Zustellung? Darüber musste jetzt ein Gericht entscheiden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.