Image
Stabkirche-Stiege01-deg.jpeg
Foto: Denny Gille, Stabkirche Stiege e.V., Montage: Gille
Zimmerer Frank Habenreich markiert einen Balken vor dem Abbau der letzten Bauteile. Die Markierungen helfen beim korrekten Wiederaufbau der Kirche. 

Stark: Hier versetzen Handwerker eine ganze Kirche!

Bauwerk auf Reisen: Im Oberharz rettet ein Verein mit einem Team aus engagierten Handwerkern die Stabkirche Stiege vor Vandalismus und Verfall.

  • Ein spitzer Turm, hölzerne Drachenköpfe: das ist die Stabkirche Stiege, eine einzigartige skandinavisch inspirierte Holzkirche mitten in einem Waldstück im Harzer Mittelgebirge.
  • Ungeschützt und verlassen wurde die Kirche immer wieder Ziel von Vandalismus und drohte zu verfallen. Ein Verein wollte das ändern und startete ein außergewöhnliches Projekt: die Versetzung der Kirche aus dem Wald in den Ort Stiege.
  • Im Mai wurde die Kirche am alten Standort zurückgebaut. Nun folgt der Wiederaufbau.

Zwischen den hohen Bäumen ist der spitze Turm mit seinen roten Ziegeln erst spät ausfindig zu machen. Zwei hölzerne Drachenköpfe speien ihr Feuer vom First des Satteldachs in den Himmel. Darunter erstreckt sich eine aufwändige Konstruktion ganz aus Holz. Die Stabkirche bietet Wanderern einen einzigartigen Anblick, mit dem mitten in den Harzer Wäldern wohl nicht viele Touristen rechnen. Ihrem norwegischen Drachenstil mutet etwas Mythisches an, das sich vom typischen Baustil in der Region klar abhebt. Sie ist ein Stück skandinavische Kultur im Harz.

Image
Stabkirche-Stiege02.jpeg
Foto: Stabkirche Stiege e.V. Spitzer Turm und Drachenköpfe: Mit ihrer Lage mitten im Wald bot die Stabkirche Wanderern einen einzigartigen Anblick. Um sie vor weiterem Vandalismus und Verfall zu schützen, wird sie in den Ort Stiege versetzt.

3D-Betondruck: Dieser Handwerker macht Zukunft

Auf Initiative des Handwerksunternehmers Georgios Staikos entsteht gerade Deutschlands erstes 3D-Druck-Wohnhaus. Hier spricht er über die Zukunftstechnologie.
Artikel lesen

Umzug der Stabkirche: zerlegen und versetzen

Viel ist davon Anfang Mai 2021 nicht mehr zu sehen. Ein großes Baugerüst verdeckt die letzten Fensterelemente und den nackten Holzrahmen des einst stolzen Bauwerks. Doch was hier passiert ist nicht das Ende der Stabkirche, sondern der Beginn ihrer Wiederbelebung! Ein Verein um den Dachdeckermeister Helmut Hoppe hat sich der Rettung der Kirche verschrieben. Die verrückte Idee des Meisters: „Wir versetzen die Stabkirche!“ Am aktuellen Platz vor den verlassenen Ruinen der einstigen Lungenheilstätte Albrechtshaus setzten Witterung und Vandalismus-Attacken dem Gebäude zu. Jetzt holt ein Team von engagierten Handwerkern die Kirche in den fünf Kilometer entfernten Ort Stiege zurück – Stück für Stück. Mit dabei sind Zimmerer, Tischler, Gerüstbauer, Elektroinstallateure, Glaser und Metallbauer.

Image
Stabkirche-Stiege-Port-3.jpeg
Foto: Denny Gille Hatte die Idee zur Versetzung der Stabkirche: Dachdeckermeister Helmut Hoppe. 

Auch die Helmut Hoppe Dachdeckerei beteiligt sich aktiv am Projekt. „Wir machen das komplette Dach, inklusive der 1,5 Meter langen Bohlen mit den Drachenköpfen, die neu hergestellt werden müssen“, sagt Helmut Hoppe. Der inzwischen 84-Jährige Vereinsvorsitzende ist noch immer Chef seines 4-Köpfigen Dachdeckerbetriebs. „Aufs Dach gehe ich aber nicht mehr“, sagt er. Über zwei Dinge ist der Unternehmer besonders froh: „Dass es mit den Fördermitteln geklappt hat und dass wir die richtigen Fachleute im Projekt haben.“

Erstaunliche Konstruktionsdetails

Dazu gehören etwa das Architekturbüro Planungsring und die Werkstätten für Denkmalpflege GmbH Quedlinburg, die an diesem Maitag die weiteren Arbeiten besprechen. Zimmererpolier Steffen Behrens von den Werkstätten für Denkmalpflege koordiniert die Zimmererarbeiten, wie den kompletten Rückbau und die Dokumentation der Kirche. „Wir sind erstaunt, was für ein Ingenieurbau hier bereits 1905 realisiert wurde, mit zum Teil sehr durchdachten Details“, sagt Behrens. Gebaut wurde die Kirche vom Unternehmen W. Witte in Osterwieck – sie konstruierten das Gebäude in Blockbohlenbauweise aus vorgefertigten Bauteilen. Deutlich zu sehen ist das am Aufbau der Fensterelemente. Die mehrere Quadratmeter großen Komplettbauteile verfügen über ein metallenes T-Profil an den Rändern, über das sich die Bohlen der Wände einfach einsetzen lassen – fertig ist die stabile Verbindung.

Image
Stabkirche-Stiege-Behrens-3.jpeg
Foto: Denny Gille Koordiniert den Rückbau und die Dokumentation der Kirche: Zimmererpolier Steffen Behrens.

Beim Abbau der Kirche ist Übersicht gefragt. Vorarbeiter Frank Habenreich von den Werkstätten für Denkmalpflege weiß das aus Erfahrung. „Insgesamt werden wohl 2.500 bis 3.000 Einzelteile zusammenkommen“, sagt der Zimmerer. Weil in jeder Ebene immer mehrere Bohlen ineinandergreifen, müssen die Wände Ebene für Ebene abgebaut und dokumentiert werden. Wie diese Dokumentation aussieht, zeigt Habenreich am neuen Standort in Stiege. Hier lagert bereits ein Großteil des zerlegten Gebäudes auf dem neu gegossenen Fundament unter einer riesigen Gerüstbau-Einhausung. Ein Blick auf die Holzbauteile zeigt den enormen Dokumentationsaufwand. Unzählige Nummernschildchen markieren die Teile, damit sie nach ihrer Aufarbeitung wieder ihren Platz an der korrekten Position im Kirchenbau finden.

Ziel: 90 Prozent Altsubstanz erhalten

Image
Stabkirche-Stiege04.jpeg
Foto: Denny Gille Gut durchnummeriert: Unzählige dieser Nummernschildchen markieren die Teile der Kirche, damit sie nach ihrer Aufarbeitung wieder ihren Platz an der korrekten Position im Kirchenbau finden.

Rund 90 Prozent der Original-Bauteile lassen sich laut den Verantwortlichen wohl wiederverwenden. Dennoch mache sich der branchenweit grassierende Materialmangel bemerkbar, erhöht organisatorischen Aufwand und Kosten. Eine wichtige Rolle spielt daher die Medienarbeit des Vereins. Mit Vereinssprecherin Regina Bierwisch hat er es geschafft, dass unter anderem die Online-Ausgaben großer Tageszeitungen wie Zeit, Süddeutsche und Welt über das Projekt berichten. Auch Kamerateams waren schon vor Ort. Die Berichterstattung helfe dem Verein, wichtige Spenden für die Rettung der Stabkirche Stiege zu sammeln.

Image
Stabkirche-Stiege09.jpeg
Foto: Denny Gille Gefragt in den Medien: Ein Fernseh-Team des MDR interviewt Vereinssprecherin Regina Bierwisch.

Zu den Partnern des Projekts zählt unter anderem die Handwerkskammer Magdeburg. Raumausstattermeister Andreas Dieckmann, Vizepräsident der Handwerkskammer, hat die Schirmherrschaft für das Vorhaben übernommen. In seiner Funktion wirbt er für das Projekt und hält Kontakt zu den Fördermittelgebern. „Diese kleine Kirche ist einzigartig“, sagt Dieckmann. „Wie die Menschen sich hier für ihre Heimat einsetzen und ihre Kirche retten, ist total beeindruckend. Als Handwerker, Architekt und als Harzer finde ich das einfach nur klasse.“

Über 160 Mitglieder zählt der Stabkirche Stiege e.V. inzwischen. Wenn alles nach Plan verläuft, können die Mitglieder noch dieses Jahr die Wiederbelebung ihrer Kirche als Veranstaltungsort, Begegnungsstätte und neuen Touristenmagnet feiern. „Ende September wollen wir fertig sein“, erklärt Dachdeckermeister Hoppe. 

Image
Stabkirche-Stiege03.jpeg
Foto: Stabkirche Stiege e.V. Blick ins Innere der Stabkirche  vor dem Abbau. Ab September 2021 soll die Holzkirche am neuen Standort in neuem Glanz erstrahlen. 

Sie wollen mehr spannende Projekte aus den Betrieben und rund ums Handwerk lesen? Abonnieren Sie hier den kostenlose handwerk.com-Newsletter. 

Auch interessant: 

Spaß am Handwerk: Diese Meisterin vermittelt Leidenschaft

Wer seinen Traumberuf finden will, muss sich umsehen und sich ausprobieren. Dachdeckermeisterin Jaqueline Gerschler hat das getan.
Artikel lesen

Denkmalschutz-Dachdecker: vom Handwerk nur das Beste

Das Herz von Marco Weiß schlägt für alte Gebäude und anspruchsvolles Handwerk. Damit begeistert er seine Auftraggeber und tausende Social-Media-Nutzer.
Artikel lesen
Etwa indem man Werkzeuge mit Modulen zur Standortermittlung ausstattet. Auch dieses Beispiel wird in der Publikation “Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0“ erläutert.
Foto: andrey gonchar - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

10 starke Praxisbeispiele: So digitalisieren Handwerker

Eine neue Publikation zeigt zehn erfolgreiche Digitalisierungsprojekte von Handwerkern. Ein Beispiel: das digitale Werkzeugmanagement.

Unter #lustaufhandwerk haben Handwerker bereits über 23.000 Beiträge auf Instagram veröffentlicht.
Foto: Denny Gille

Online Marketing

Wie Handwerker Lust auf Handwerk machen

Unter dem Hashtag #lustaufhandwerk zeigen Handwerker, wie viel Spaß ihnen die Arbeit in ihrem Beruf macht. Ziel: junge Talente begeistern.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Augenoptiker und Zahntechniker

Gerichte stärken Gesundheitshandwerker

Wenn Krankenkassen oder Ärzte in ihren Domänen wildern, ärgern sich Gesundheitshandwerker. Zwei aktuelle Entscheidungen räumen mit Wettbewerbsverzerrungen auf.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

60-Sekunden-Video

Wir sind Handwerker. Wir können das.

Auch ein Kunststück: In nur 60 Sekunden zeigt der neue ZDH-Imagefilm, was los ist in Deutschlands Betrieben. Gelungen!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.