In diesem Ausbildungsmodell können sich Abiturienten in 3,5 Jahren zum Meister ausbilden lassen.
Foto: full_frame - stock.adobe.com

Personal

Dieser Meisterkurs holt Abiturienten ins Handwerk

Vom Abitur zum Meister in 3,5 Jahren: Dieses Modell hat ein Verband erprobt, um mehr junge Führungskräfte zu gewinnen. Mit positiver Bilanz.

Wie bekommt man gute Fachkräfte ins Handwerk? Diese Frage beschäftigt Unternehmen und Verbände seit Jahren. Schwierigkeiten mit Wertschätzung und Image gelten als Ursachen des Problems.

Im Stuckateurhandwerk gibt es nun erste Erfahrungen mit einem ganz praktischen Lösungsansatz, junge Menschen mit (Fach-)Abitur oder vergleichbarem Abschluss für eine handwerkliche Ausbildung zu begeistern.

Nach Einschätzung von Elektromeister Richard Schildgen lernen Kinder schon früh, dass Handwerk dreckig ist.

Handwerk zu dreckig? Vorurteil verschärft Fachkräftemangel

Fehlende Wertschätzung, Fachkräftemangel und Studienabbrecher im Handwerk: All das ist für Richard Schildgen eng miteinander verbunden. Hier verrät der Meister, woran das liegt.
Artikel lesen

Das baden-württembergische Kompetenzzentrum für Ausbau und Fassade hat dafür eine Ausbildung konzipiert, in der die jungen Schulabgänger innerhalb von 3,5 Jahren zum Meister ausgebildet werden. Die duale Ausbildung zum sogenannten „Ausbau-Manager – Meisterplus für Raum und Fassade“ haben nun die ersten acht Absolventen erfolgreich abgeschlossen.

Laut Stephan Bacher, Sprecher des Fachverbandes der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg, handelt es sich beim Ausbau-Manager um eine kombinierte Ausbildung zum Gesellen und Meister. Verschiedene allgemeinbildende Inhalte, die die Auszubildenden in der Oberstufe bereits hatten, könnten in der Ausbildung entfallen. Die freiwerdende Zeit werde mit Meisterinhalten gefüllt.

Für den Fachverband zeigt sich der Erfolg des Konzepts schon in den Ausbildungszahlen: Während die traditionellen Meisterschulen der Stuckateure landesweit zusammen 60 bis 70 Schüler jährlich hätten, kämen mit dem Ausbau-Manager inzwischen pro Jahr weitere 15 bis 16 Auszubildende hinzu. Mit einer Durchfallquote von etwa 30 Prozent liege der erste Abschluss-Jahrgang im Bereich der anderen Meisterkurse.

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Thema Fachkräftegewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Viele handwerk.com-Leser sehen dieses Vorhaben der Bundesregierung kritisch.

Was handwerk.com-Leser vom „Bachelor Professional“ halten

Mit dem „Bachelor Professional“ will das Bundeskabinett eine ergänzende Bezeichnung für den Meister einführen. Viele handwerk.com-Leser sehen die Pläne kritisch.
Artikel lesen

Erfolg mit Wertschätzung – dieser Betrieb ist ein Fachkräftemagnet

Fachkräftemangel ist für diesen Betrieb kein Thema. Und das liegt nicht am Standort. Bei Heideglas sollen sich einfach alle wohlfühlen. Das Konzept geht auf.
Artikel lesen
Im Handwerk stellen Mitarbeitern ihren Chefs ein gutes Zeugnis aus.
Foto: Robert Kneschke - stock.adobe.com

Personal

Platz 1: Gute Noten für Chefs im Handwerk

Laut einer aktuellen Umfrage beurteilen Fachkräften im Handwerk ihre Führungskräfte am besten von allen Branchen. Aber es gibt auch Schattenseiten.

Diese Meister erklären, warum sie den neuen Titel gut finden.
Foto: Privat, Montage: handwerk.com

Politik und Gesellschaft

3 gute Gründe: Darum lohnt sich der Titel Bachelor Professional

Die Meinungen über den Zusatztitel Bachelor Professional im Handwerk gehen auseinander. Diese drei Meister verraten, welche Vorteile er aus ihrer Sicht bringt.

Werbefachmann Alf Frommer postete bei Twitter ein Foto, auf dem ein Werbeplakat der Bundeswehr zu sehen ist. Slogan: „Gas, Wasser, Schiessen. Handwerker (M/W/D) gesucht.“
Foto: Gille

Shitstorm in den sozialen Netzwerken

„Gas, Wasser, Schießen“? So wirbt die Bundeswehr um Handwerker!

Die Bundeswehr sucht Fachkräfte: Es geht um rund 1.000 Stellen für Handwerker. Doch über den Werbespruch der Truppe können viele ganz und gar nicht lachen.

Kirstin Rathmann von Bauwerk, einem Baubetrieb in Niedersachsen.
Foto: Bauwerk

Frauen gezielt ansprechen

Sind Sie offen für weibliche Azubis?

Die Zahl der Frauen in Männerberufen im Handwerk steigt – langsam. Damit es mehr werden, müssen sich beide Seiten öffnen: die Betriebe und die jungen Frauen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.