Foto: Andreas Scholz - stock.adobe.com
Einsatzwagen des Zoll steht vor einer Baustelle.

Politik und Gesellschaft

Großrazzia in NRW: Jetzt spricht das Baugewerbe

Bei einer Großrazzia in Nordrhein-Westfalen hat der Zoll ein mutmaßlich kriminelles Netzwerk aufgedeckt. Was sagt das Baugewerbe zum Schlag gegen illegale Beschäftigung?

Mehr als 1120 Einsatzkräfte, knapp 140 durchsuchte Objekte und acht Festnahmen – das ist die Bilanz der Großrazzia, die der Zoll in Nordrhein-Westfalen durchgeführt hat.

Der Vorwurf: Die Festgenommenen sollen ein Scheinfirmengeflecht betrieben haben. Im Auftrag von Baufirmen hätten sie Schein- und Abdeckrechnungen erstellt. Diesen Rechnungen habe in den meisten Fällen keine erbrachte Leistung zugrunde gelegen, so der Zoll. Den Gesamtschaden schätzen die Ermittler auf mindestens 35 Millionen Euro.

Nach Einschätzung von Hans-Hartwig Loewenstein leidet die mittelständische Bauwirtschaft unter illegaler Beschäftigung und mafiösen Strukturen. Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Baugewerbe (ZDB) fordert deshalb, dass die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) endlich personell und finanziell ausreichend aufgestockt werden müsse. Zu den Aufgaben der FKS gehört die Kontrolle der Mindestlöhne. Die Behörden können aber auch prüfen, ob Arbeitgeber ihre steuerlichen Pflichten und ihre sozialversicherungsrechtlichen Meldepflichten einhalten.

Loewenstein fordert zudem, dass die öffentliche Hand ihre Vergabepraxis überprüfen solle. „Es kann gerade bei öffentlichen Aufträgen nicht sein, dass das billigste Angebot zum Zuge kommt, das nur deshalb so billig ist, weil Schwarzarbeiter beschäftigt werden“, sagt der ZDB-Präsident. Mittelständische Bauunternehmen hätten auf diese Weise das Nachsehen, weil sie Tariflöhne zahlen sowie Steuern und Sozialabgaben entrichten.

(red)

Auch interessant:

Mindestlohn? Wen interessiert der Mindestlohn?

Bei der Vergabe fordern öffentliche Auftraggeber ganz selbstverständlich Mindestlohn-Erklärungen ein. Der Haken aus Sicht der Unternehmerin Nancy Nielsen: Niemand wisse, ob tatsächlich korrekte Löhne gezahlt werden. Es fehle an Kontrollen – und an Konsequenzen.
Artikel lesen

Mindestlöhne im Bauhauptgewerbe steigen 2018

Die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe haben sich auf neue Mindestlöhne verständigt. Doch nur für Helfertätigkeiten steigen die Mindestlöhne auch bundesweit.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

schmuckbilder/schwarzarbeit2.jpg

NRW will Initiative zu Bau-Vergabegesetz einbringen

Zur Bekämpfung der illegalen Beschäftigung am Bau will sich die nordrhein-westfälische Landesregierung in den kommenden zwei Wochen für ein Vergabegesetz in der Bauwirtschaft entscheiden. Anschließend wolle das Kabinett ein entsprechendes Vorhaben in den Bundesrat einbringen, sagte Ministerpräsident Wolfgang Clement (SPD) beim Landesverbandstag der nordrhein-westfälischen Industriegewerkschaft Bau (IG Bau).

    • Archiv
Handwerk Archiv

Archiv

Sklaverei im Jahre 2007

Neuer Schlag gegen die "Sklaverei" auf dem Bau: In Nordrhein-Westfalen haben 400 Zollfahnder in einer Großrazzia die Schattenwirtschaft ins Visier genommen – offenbar mit Erfolg.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Ein Unternehmer – 1000 illegale Arbeiter

Ein Unternehmer – 1000 illegale Arbeiter

Großrazzia: 500 Polizisten und Steuerfahnder haben die Schlachthöfe eines nordrhein-westfälischen Unternehmers unter die Lupe genommen – offensichtlich mit Erfolg.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Projekt

VOB-Bindung in Nordrhein-Westfalen auf dem Prüfstand

Das Land Nordrhein-Westfalen läutet die zweite Runde eines Projektes ein, das die Bindung der Kommunen an die Vorgaben der Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) in Frage stellt: Für zwölf Kommunen soll die VOB in einzelnen Punkten außer Kraft gesetzt werden. Der nordrhein-westfälische Baugewerbeverband befürchtet eine Signalwirkung für andere Bundesländer.

    • Archiv