2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

„Die öffentlichen Haushalte von Bund, Ländern und Gemeinden profitierten in besonderem Maße von der dynamischen Entwicklung der Steuereinnahmen“, heißt es im Deutschen Stabilitätsprogramm 2019 des Bundesfinanzministeriums. Dem gemeinen Steuerzahler dürfte klar sein, was das heißt: Er hat zuletzt besonders fleißig ins Steuersäckchen eingezahlt.

Steuerverschwendung: Das sind die absurdesten Bauprojekte

Mit dem Schwarzbuch prangert der Bund der Steuerzahlung die Verschwendung von Steuergeldern an. Zu den absurdesten Fällen gehören auch zwei Bauprojekte.
Artikel lesen >

2018 hat die Steuerquote in Deutschland ein Langzeithoch erreicht, wie eine Grafik des Statistik-Portals Statista deutlich macht. Die Steuerquote ist der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt (BIP). 2018 lag sie bei 23,7 Prozent. Nur in einem Jahr war die Steuerquote laut Statista noch größer als im letzten: 1980 lag sie 0,1 Prozentpunkte höher.

Doch auch diesen Rekord wird die Regierung laut Stabilitätsprogramm wohl bald einholen. 2019 und 2020 rechnet das Finanzministerium demnach bereits mit einer Steuerquote von rund 23,75 Prozent am BIP. Danach folgt eine vorübergehende kleine Entlastung aufgrund der 2021 geplanten Absenkung des Solidaritätszuschlags.

Diese Delle in der Steuerlast soll ab 2023 aber, so prognostiziert das Stabilitätsprogramm 2019, verschwunden sein. Dann steht dem erneuten Erreichen der Rekord-Steuerbelastung von rund 23,8 Prozent am BIP laut Statista wohl nichts mehr im Weg. Die Steuereinnahmen in Deutschland könnten zu diesem Zeitpunkt laut Schätzungen bei 940 Milliarden Euro liegen, berichtet Statista. Zum Vergleich: 2017 seien es gut 200 Milliarden Euro weniger gewesen.

*lizenziert unter CC BY-ND 3.0

Auch interessant:

Vorsicht mit Subunternehmen - diese Fehler kosten Existenzen

Sozialversicherungsprüfung, Horrornachzahlung, Insolvenz: Gregor F. hat Subunternehmer beschäftigt und den Höchstpreis gezahlt. Vorwurf: Beschäftigung Scheinselbstständiger. Wie Sie rechtssicher mit Subunternehmen arbeiten, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Betriebsprüfung: Wann prüft das Finanzamt?

Die Wahrscheinlichkeit einer Betriebsprüfung ist gering. Doch wie zuverlässig ist schon eine Statistik? Ob Sie wirklich mit einer Steuerprüfung durch das Finanzamt rechnen müssen, erfahren Sie hier.
Artikel lesen >

IAW-Prognose

Schwarzarbeit nimmt weiter ab

Die Schattenwirtschaft schrumpft. Forscher gehen davon aus, dass sich dieser Trend 2019 fortsetzt. Der neue GKV-Mindestbeitrag könnte dazu beitragen.

Strategie

Immer mehr Handwerker müssen Aufträge ablehnen

2018 hat das Baugewerbe einen Höchststand bei den Auftragsablehnungen erreicht. Laut einer Umfrage mussten sieben von zehn Betrieben Anfragen ablehnen.

Digitalisierung + IT

Lahme Leitung: Hälfte der Betriebe hat langsames Netz

Wirtschaftlich Spitzenreiter, aber bei der Breitband-Verfügbarkeit nur EU-Mittelmaß: Gerade mal jedes zweite Unternehmen hierzulande hat schnelles Internet.

Personal

So viele Überstunden leisten die Deutschen

Viel Arbeit, wenig Personal. Da heißt die logische Konsequenz oft: Überstunden. Nach einigen ruhigeren Jahren liegt Mehrarbeit nun wieder stärker im Trend.