Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Erbschaftssteuer

Steuerfalle für Betriebsnachfolger

Wer als Nachfolger steuergünstig eine Firma übernehmen will, sollte die restliche Erbschafts- oder Schenkungssteuer nicht zu schnell überweisen. Sonst kassiert der Fiskus gleich richtig ab.

 -
bilderbox.de

85 Prozent der Erbschaftssteuer kann sparen, wer einen Betrieb übernimmt und ihn mindestens fünf Jahre fortführt.  

Als eine Betriebsnachfolgerin jedoch sofort nach Erhalt des Steuerbescheids die verbleibenden 15 Prozent an das Finanzamt überwies, machte sie einen entscheidenden Fehler.

Nach Ablauf der Fünf-Jahres-Frist stellte der Fiskus nämlich fest, dass sie den Steuerbetrag vom Geschäftskonto des Unternehmens überwiesen hatte. Die Folge: Die Finanzverwaltung forderte nun eine satte Nachzahlung. Bei der Erbschaftssteuer handele es sich um eine private Verbindlichkeit, die Überweisung von Geschäftskonto sei folglich eine Entnahme.

Das Erbschaftssteuergesetz legt jedoch fest, dass der Steuervorteil komplett entfällt, wenn der Nachfolger innerhalb der fünf Jahre Entnahmen tätigt, „die die Summe seiner Einlagen und der ihm zuzurechnenden Gewinne oder Gewinnanteile seit dem Erwerb um mehr als 150 000 Euro übersteigen.“

Der Bundesfinanzhof bestätigte das Finanzamt: Es komme nicht auf die Gründe der Entnahme an. Jeder private Griff ins Betriebsvermögen sei steuerschädlich.

Tipp: Hätte die Unternehmerin die Steuer erst nach Ablauf der fünf Jahre vom Geschäftskonto gezahlt, hätte sie die Nachzahlung vermeiden können.

Diese Regeln gelten für Betriebsnachfolger seit Anfang 2010
Nicht nur Entnahmen können Nachfolger den Steuervorteil kosten.

Wer 85 Prozent der Erbschafts- oder Schenkungssteuer sparen will, darf auch nicht zu viel Personal abbauen. Innerhalb der Fünf-Jahres-Frist darf Lohnsumme insgesamt nicht unter 400 Prozent des Ausgangsjahres sinken. Betriebe mit maximal 20 Mitarbeitern sind von der Lohnsummenregel ausgenommen.

Wer sogar 100 Prozent Erbschafts- oder Schenkungssteuer sparen will, muss das Unternehmen sieben Jahre fortführen und in dieser Zeit insgesamt 700 Prozent der Lohnsumme erreichen.

(jw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Erbschaftsteuer vor dem Bundesverfassungsgericht

Kippen die Steuervorteile für Nachfolger?

Betriebsnachfolger kommen bei der Erbschaftssteuer zu gut weg, meint der Bundesfinanzhof. Ob das stimmt, soll das Bundesverfassungsgericht klären. Was bedeutet das für Handwerker?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Erbschaftssteuer-Urteil

Führt Fachkräftemangel in die Steuerfalle?

Die Steuervorteile für Firmenerben verstoßen gegen das Grundgesetz. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Für viele Handwerker könnte das zu erheblichen Problemen führen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Betriebsnachfolge steuerfrei möglich

Kleinere Unternehmen könnten künftig steuerfrei durch die Betriebsnachfolge gehen. Vorausgesetzt, alles bleibt danach noch 15 Jahre lang in der Familie. Wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Steuervorteile beschlossen

2010 bringt das Wachstumsbeschleunigungsgesetz auch Handwerkern ein paar Steuervorteile: Betriebe können etwas leichter vererbt werden, und bei kleinen Anschaffungen gilt wieder die alte Sofortabschreibung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.