Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Steuerliche Varianten der Betriebsnachfolge

Auch wenn Sie noch nicht das Alter erreicht haben, sich aus Ihrem Betrieb zurückzuziehen, sollten Sie das Thema „Betriebsnachfolge“ dennoch schon heute zur Chefsache machen. Es gibt gute Gründe, die einzelnen Varianten der Betriebsübergabe zu überdenken.

Auch wenn Sie noch nicht das Alter erreicht haben, sich aus Ihrem Betrieb zurückzuziehen, sollten Sie das Thema Betriebsnachfolge dennoch schon heute zur Chefsache machen. Es gibt gute Gründe, die einzelnen Varianten der Betriebsübergabe beziehungsweise Betriebsaufgabe und ihre steuerlichen Folgen zu überdenken.

1. In Etappen übertragen

Überträgt man seinen Betrieb nämlich in Etappen auf seine Kinder, sparen diese sich eine Menge Schenkungssteuer. Alle zehn Jahre dürfen Eltern nämlich 410.000 Euro (je Elternteil 205.000 Euro) auf Ihre Kinder übertragen, ohne dass dabei Steuern anfallen würden.

2. Übertragung des gesamten Betriebs

Überschreiben Sie den gesamten Handwerksbetrieb auf Ihren Sohn oder Ihre Tochter, profitieren die Beschenkten derzeit zusätzlich von einem Freibetrag in Höhe von 256.000 Euro. Das diesen Freibetrag übersteigende Betriebsvermögen ist nur zu 60 Prozent der Schenkungssteuer zu unterwerfen. Voraussetzung ist jedoch, dass der Betrieb mindestens fünf Jahre unverändert fortgeführt wird (§ 13a Abs. 1 Nr. 2 Erbschafts- und Schenkungsteuergesetz).

3. Übergabe auf Probe

Sollen Ihre Familienangehörigen langsam in die Betriebsabläufe eingeführt werden, ohne bereits komplett auf eigenen Beinen zu stehen, bietet sich die Variante Betriebsverpachtung an. Hierzu wird ein Pachtvertrag geschlossen, der dem Betriebsnachfolger in spe das Recht einräumt, den Betrieb in eigener Verantwortung und auf eigene Rechnung weiterzuführen. Der entscheidende Vorteil: Für den Pächter bedeutet das eine risikolose Form der Existenzgründung, weil er ja bestenfalls kein Fremdkapital benötigt. Für Sie als Verpächter eines ganzen Betriebs gilt die Besonderheit, dass Sie die Pachteinnahmen zwar versteuern müssen, Gewerbesteuer fällt jedoch nicht an.

4. Betriebsveräußerung

Wer seinen Betrieb veräußert, muss dem Finanzamt für den Zeitpunkt der Übertragung eine Aufgabebilanz präsentieren. Das in dieser Bilanz ausgewiesene Eigenkapital (Wert des Betriebsvermögens) wird zusammen mit etwaigen Veräußerungskosten vom erzielten Verkaufserlös abgezogen und ergibt den für das Finanzamt relevanten Veräußerungsgewinn. Wichtig dabei: Der Veräußerungsgewinn ist vom laufenden Gewinn bis zur Übergabe abzugrenzen. Damit Unternehmern ein Großteil ihres Gewinns zur Altersvorsorge verbleibt, steht ihnen nach § 16 Abs. 4 EStG unter bestimmten Voraussetzungen ein Freibetrag von 51.200 Euro zu. Diesen gibt es jedoch nur auf Antrag (Zeile 14 in Anlage GSE zur Einkommensteuererklärung) und nur ein einziges Mal im Leben. In den Genuss kommen Betriebsinhaber, die bei Veräußerung das 55. Lebensjahr vollendet haben oder im versicherungstechnischen Sinne dauernd berufsunfähig sind. Wermutstropfen: Bei einem Veräußerungserlös von 205.200 Euro verpufft der Freibetrag ungenutzt. Übersteigt der Veräußerungsgewinn nämlich die Höchstgrenze von 154.000 Euro, reduziert sich der Freibetrag um den übersteigenden Betrag. Weiterer Bonus: Wird der ganze Betrieb übertragen, kann man auf einen ermäßigten Steuersatz pochen.

Tipp:

Auch Unternehmer, die ihren Betrieb aufgeben, kommen bei Vorliegen sämtlicher Voraussetzungen in den Genuss des Freibetrags und des ermäßigten Steuersatzes. Anstelle des Veräußerungspreises treten dabei die Zeitwerte der ins Privatvermögen übernommenen und die Erlöse veräußerter Wirtschaftsgüter. Besonderheit: Anspruch auf ermäßigten Steuersatz haben Unternehmer nur, wenn die Betriebsaufgabe innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten über die Bühne geht.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Betriebsübergabe: Steuertipps mit enormen Spareffekt

Betriebsübergabe: Steuertipps mit Spareffekt

Steht in einem Betrieb bald der Generationswechsel bevor oder überlässt ein Unternehmer seine Firma altersbedingt an einen neuen Betriebsinhaber, sollten sämtliche Varianten der Betriebsübergabe auch unter steuerlichen Aspekten durchgespielt werden. In der Praxis seit Jahren ein Geheimtipp: Die steuerfreie Betriebsübergabe innerhalb der Familie in Etappen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Steuern gespart beim Generationswechsel

In den nächsten fünf Jahren bahnt sich im Handwerk ein Generationswechsel an. Auch wenn das Thema Betriebsnachfolge noch in weiter Ferne liegt, sollten Sie schon heute an morgen denken. Insbesondere steuerliche Strategien schonen im Alter Ihren Geldbeutel.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Steuern sparen beim Verkauf

Handwerker, die ihren Betrieb altersbedingt aufgeben oder veräußern möchten, müssen künftig mit einer höheren Steuerbelastung rechnen. handwerk.com zeigt wirksame Gegenstrategien.

Um die Steuern bei der Betriebsnachfolge gering zu halten, muss der Inhaber Vorsorge treffen.
Foto: Robert Kneschke - Fotolia.com

Steuern

5 Steuerfehler, die Sie bei der Betriebsnachfolge vermeiden sollten!

Betriebsnachfolge und Steuern – bei der Übergabe schlägt die Stunde des Finanzamtes. Denn auch kleine Fehler können zu satten Steuerforderungen führen. So vermeiden Sie die 5 häufigsten Schnitzer bei der Übergabe.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.