Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gewerbesteuer

Steuern von armen Hunden

Ein Handwerker muss sie zahlen. Ein Anwalt nicht. Wie gerecht ist die Gewerbesteuer?

Sie ist eine deutsche Spezialität, sie ist die wichtigste Einnahmequelle der Kommunen, sie hat viele Gegner: die Gewerbesteuer. Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) hat jetzt sein "Unverständnis darüber geäußert, dass ein Handwerker Gewerbesteuer zahlen müsse, ein Rechtsanwalt aber nicht". Das berichtet die Braunschweiger Zeitung.

Auch in den Koalitionsverhandlungen ist die Gewerbesteuer ein Thema. Die kommunalpolitische Sprecherin der FDP in Berlin würde die Steuer am liebsten "komplett streichen" berichtet der Kölner Stadtanzeiger (KStA). Gisela Piltz verweist im Gespräch mit der Tageszeitung auf den größten Nachteil der Einnahmequelle: sie ist konjunkturabhängig. Die Gewerbesteuer hänge "extrem von der wirtschaftlichen Lage der Unternehmen ab". Die Aufgaben der Städte würden aber permanent anfallen.

Wie will Piltz die Abschaffung der Gewerbesteuer gegenfinanzieren? Einerseits wollen die Liberalen laut KStA den Anteil der Kommunen am Mehrwertsteueraufkommen radikal erhöhen, andererseits solle der Bund "ein Zuschlagrecht auf die Einkommensteuer ihrer Bewohner und bei der Körperschaftssteuer einräumen". Das habe den Vorteil, dass man Investitionen mit den Bürgern diskutieren kann: "Wenn ihr ein weiteres Freibad wollt, müsst ihr auch akzeptieren, dass ihr mehr Steuern zahlt."

Laut Braunschweiger Zeitung musste sich Hannovers Oberbürgermeister übrigens von Niedersachsens oberstem Juristen belehren lassen. Anwälte würden nun einmal kein Gewerbe betreiben, sagt Justizminister Bernd Busemann (CDU). Deshalb könne man sie logischerweise auch nicht gewerbesteuerpflichtig machen. Schließlich werde von jemanden, der "eine Katze hält, auch keine Hundesteuer verlangt", meint Busemann.

Ob der Justizminister damit sagen will, dass Handwerker arme Hunde sind? Darauf geht das Blatt leider nicht ein.

(sfk)

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bei Steuern umsteuern

Gewerbesteuer: Handwerker, Anwälte und die Gerechtigkeit

Der Handwerker muss zahlen, die Anwaltskanzlei in der Nachbarschaft nicht: Das Thema Gewerbesteuer ist in der Tagespolitik angekommen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gewerbesteuer

Unbequeme Steuer – unbequeme Fragen

Ein Handwerker zahlt sie, ein Anwalt nicht: die Gewerbesteuer. Für Handwerksmeister Detlef Wartemann ist das „einfach nur ungerecht“. Er hat den Verantwortlichen seiner Gemeinde jetzt unbequeme Fragen gestellt – und interessante Antworten bekommen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Neuer Beitrag für Handwerker

Zahlen Sie bald für Touristen?

Mit einer neuen Abgabe wollen immer mehr Bundesländer ihren Kommunen neue Einnahmequellen verschaffen. Zahlen soll auch das Handwerk. Für Dachdeckermeister Matthias Fricke ist das schon Realität.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gerechtigkeitslücke

Auch Ärzte und Anwälte zur Kasse bitten

Steuergerechtigkeit. Reform der Gewerbesteuer. Anwälte und Ärzte in die Pflicht nehmen. So mancher Handwerksmeister wünscht sich das seit Jahren. Jetzt liebäugeln die Grünen mit einer kommunalen Wirtschaftssteuer – ein vernünftiger Vorschlag?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.