AdobeStock_332469969-web.jpeg
Foto: narstudio - stock.adobe.com
Wenn Sie Mitarbeitern Corona-Masken für den Privatgebrauch schenken, sollten Sie die 44-Euro-Freigrenze beachten.

Corona

Steuern: Was gilt bei Corona-Masken für die Mitarbeiter?

Schutzmasken für Mitarbeiter sind Betriebsausgaben. Das gilt sogar für den privaten Gebrauch, wenn Sie es richtig machen.

Wer seinen Mitarbeitern medizinische Schutzmasken für den Arbeitseinsatz zur Verfügung stellt, kann diese Kosten als Betriebsausgaben absetzen. Das gilt auch, wenn Mitarbeiter diese Masken gelegentlich privat nutzen. Der Grund: Die Anschaffung der Masken erfolgt wegen der Corona-Pandemie im betrieblichen Interesse, um die Mitarbeiter zu schützen, den Betrieb aufrecht zu erhalten und derzeit auch, um aktuelle Arbeitsschutzregeln und Corona-Verordnungen zu erfüllen.

Corona: Maskenpflicht gilt auch für Kunden!

Was können Handwerker tun, wenn Kunden und Kollegen die Abstandsregeln und Maskenpflicht nicht so genau nehmen?
Artikel lesen

Tipp: Informieren Sie Ihre Mitarbeiter schriftlich über die Maskenpflicht – in welchen Situationen die Masken zu tragen sind. Zum Beispiel bei Kundenterminen, auf Baustellen, bei gemeinsamen Fahrten im Firmenwagen und bei allen anderen Gelegenheiten, in denen die Corona-Abstandsregeln nicht einzuhalten sind. Dokumentieren Sie diese Arbeitsanweisung in Ihren Steuerunterlagen.

Als Betriebsausgaben gelten Masken auch dann, wenn sie diese Ihren Mitarbeitern ausdrücklich zur privaten Nutzung schenken, zum Beispiel als steuerfreies Gehaltsextra. Entscheidend für die Lohnsteuerfreiheit ist dabei, dass sie die Gesamtzuwendungen pro Mitarbeiter die Freigrenze von 44 Euro im Monat nicht überschreiten. Erhalten Mitarbeiter zum Beispiel bereits Tankgutscheine im Wert von 44 Euro, dann würden sie mit den geschenkten Masken über die Steuerfreigrenze kommen – es würde für beides Lohnsteuer fällig.

Tipp: Sie wollen beim Thema „Steuern und Corona“ auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Deeskalation: Was tun, wenn Kunden ausrasten?

Beleidigungen, Drohungen oder Handgreiflichkeiten von Kunden nehmen zu. Ein ehemaliger Polizist verrät, wie man richtig reagiert – drei Tipps vom Profi.
Artikel lesen

4 Profi-Tipps gegen unpünktliche Kunden

Lassen Sie sich von unzuverlässigen Kunden nicht ärgern. Diese Mittel für Termintreue helfen – dazu gibt es Kommunikationstricks nach geplatzten Terminen.
Artikel lesen
Umfrage-hwc-default.jpeg
Foto: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Corona: Nutzen Ihre Mitarbeiter das Testangebot im Betrieb?

Seit Monaten müssen Handwerksbetriebe ihren Mitarbeiter kostenlos Corona-Tests anbieten. Aber machen die auch vom Testangebot Gebrauch?

Umfrage-hwc-default-web.jpeg
Foto: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern freiwillig Corona-Tests an?

Die Spitzenverbände der Wirtschaft appellieren an Betriebe, Mitarbeitern Schnelltests anzubieten. Machen Sie freiwillig ein solches Testangebot?

mitarbeiter-staerken.jpeg
Foto: pressmaster - stock.adobe.com

Personalführung

Verunsicherte Mitarbeiter? So können Sie sie stärken!

Als Unternehmer sind Sie es gewohnt, Unsicherheiten auszuhalten. Für Ihre Mitarbeiter gilt das nicht unbedingt. So können Sie verunsicherte Mitarbeiter stärken.

Umfrage-hwc-default-web.jpeg
Foto: handwerk.com

Corona

Haben Sie Mitarbeiter im Homeoffice?

In vielen Unternehmen sind die Beschäftigten wegen Corona im Homeoffice. Aber wie ist es im Handwerk – haben Sie Mitarbeiter, die von zu Hause arbeiten?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.