Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuerreform: Eichel bessert nach

Steuerreform: Eichel bessert nach

Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben sich doch auf Korrekturen bei der Steuerreform verständigt. So wird der Freibetrag bei der Veräußerung eines Unternehmens vom 1.1.2001 an von 60.000 Mark auf 100.000 Mark angehoben.

Exklusiv: Schnell und effizient Stellen besetzen! 

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen, neue Mitarbeiter zu finden. Mehr als 500 Unternehmen haben mit uns schon einfach, schnell und effizient offenen Stellen besetzt! Alle Informationen zu unserem exklusiven Angebot für handwerk.com-User finden Sie hier.

Einfach Bewerber finden! 

Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben sich doch auf

Korrekturen bei der Steuerreform verständigt. So wird der Freibetrag bei der

Veräußerung eines Unternehmens vom 1.1.2001 an von 60.000 Mark auf 100.000

Mark angehoben. Das teilte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion,

Jörg Otto Spiller, in Berlin mit. "Diese Maßnahme ist eine zusätzliche

Steuerentlastung für selbstständige Handwerker und andere mittelständische

Unternehmer", erklärte Spiller. Der Mittelstand und die ganze Breite der

privaten Haushalte seien ohnehin die Hauptgewinner der Steuerreform.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks begrüßt diese Korrektur. Große

Begeisterung löst sie allerdings im Haus des Handwerks nicht aus. Der ZDH

wünscht sich eine vergleichbare Regelung wie sie für Kapitalgesellschaften

vorgesehen ist. Mit Inkrafttreten der Steuerreform sollen Beteiligungen an

Kapitalgesellschaften steuerfrei veräußert werden können.

Bundesfinanzminister Hans Eichel hingegen ist "sehr zufrieden" mit der

Einigung innerhalb der rot-grünen Koalition. Ursprünglich wollte Eichel bis

zu einem Vermittlungsverfahren zwischen Bundesrat und Bundestag keine

Veränderungen an seinem Konzept für Steuerreform vornehmen. Der Minister habe

sich aber von den Argumenten der Länder und der Koalitionsfraktionen

überzeugen lassen, mehr für den Mittelstand zu tun, sagte Eichels Sprecher

Torsten Albig. Die Auswirkungen auf den Haushalt seien überschaubar.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Korrekturen an der Steuerreform "nur Kosmetik"

Korrekturen an der Steuerreform "nur Kosmetik"

Als lediglich "kosmetische Veränderungen" hat der Steuerexperte des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Guido Kreitz, die geplanten Veränderungen bei der Steuerreform bezeichnet. Von der Erhöhung des Freibetrags auf Gewinne bei Unternehmensverkäufen würden nur diejenigen richtig profitieren, die nicht mehr als 300.000 Mark Verkaufsgewinn erzielten.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Halbierter Steuersatz bei Betriebsveräußerung

Kabinett billigt Eichels Steuerreform-Nachtrag

Das Steuersenkungs-Ergänzungsgesetz ist auf den Weg gebracht, das die Steuerreform in zwei Punkten ergänzt. So wurden auch die Bedingungen für den halben Steuersatz bei Betriebsveräußerungen festgelegt.
.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Steuerreform: Grenzen für halben Steuersatz

Steuerreform: Grenzen für halben Steuersatz

Viele mittelständische Unternehmer werden in Zukunft Gewinne aus der Veräußerung ihres Betriebs mit deutlich mehr als dem halben durchschnittlichen Steuersatz versteuern müssen. Das sieht der kürzlich von Finanzminister Eichel vorgelegte Entwurf zum Steuersenkungs-Ergänzungsgesetz vor.
.

    • Archiv
Handwerk Archiv

ZDH fordert schnellere Steuerreform

ZDH fordert schnellere Steuerreform

Das Handwerk fordert ein Vorziehen künftiger Stufen der Steuerreform. Damit verbundene Steuerentlastungen von rund 65 Milliarden Mark würden das wirtschaftliche Wachstum und den Arbeitsmarkt beleben. Die Abschaffung der Gewerbesteuer sei demgegenüber zweitrangig.

    • Archiv