Ob ungenutzte Rasenheizung oder für Fußgänger gesperrter Zebrastreifen – der Bund der Steuerzahler deckt jedes Jahr die größten Fälle von Steuerverschwendung auf.
Foto: marcinmaslowski - stock.adobe.com

Schwarzbuch 2018/2019

Steuerverschwendung: Das sind die absurdesten Bauprojekte

Mit dem Schwarzbuch prangert der Bund der Steuerzahlung die Verschwendung von Steuergeldern an. Zu den absurdesten Fällen gehören auch zwei Bauprojekte.

Unternehmen, die an einen öffentlichen Auftrag gelangen wollen, müssen jede Menge Papierkram bewältigen. Dieser Dokumenten-Irrsinn ist allerdings keine Garantie, dass etwas Sinnvolles entsteht. Denn bei der Planung in den Behörden, scheint einiges schiefzugehen. Das legen zumindest die Fälle nahe, die der Bund der Steuerzahler im Schwarzbuch 2018/19 aufgedeckt hat.

Dazu gehört eine Rasenheizung im Stadion des FC Rot-Weiß-Erfurt. Bei Frost sollte sie für grünen Rasen sorgen. Gesamtkosten: 887.000 Euro.

Zur Refinanzierung hatte sich der Stadtrat etwas Besonderes ausgedacht. Der Fußballclub sollte pro Heimspiel ein Nutzungsentgelt von 3000 Euro zahlen. Die Krux: Einen solchen Vertrag mit dem Drittligisten gab es nicht. Bis heute ist die Rasenheizung deshalb ungenutzt.

Auch absurd: Ein Zebrastreifen in Celle zum Preis von 12.800 Euro. Der erwies sich schon kurz nach Inbetriebnahme als völlig unpraktisch. Bei reger Nutzung verursachte er einen Rückstau in einem nahegelegenen Kreisel. Dem Verkehrsinfarkt wollte die Kommune ein Ende bereiten.

Doch einfach zurückbauen konnte sie den Zebrastreifen nicht, weil er Teil eines vom Land geförderten Verkehrskonzeptes war. Um die Fördergelder nicht aufs Spiel zu setzen, löste die Stadt das Problem wie folgt: Der neue Zebrastreifen wurde abgefräst und der Übergang mit einem Metallzaun dicht gemacht. Das verursachte zusätzliche Kosten in Höhe von 5700 Euro.

Auch interessant:

Kabel, überall Kabel! Der ganz normale Baustellenhorror

Es gibt so Tage, da ahnt man erst nichts Böses – und dann weiß man es besser. Ein kleiner Bericht vom ganz normalen Baustellenhorror.
Artikel lesen >

Handwerkeralltag skurril: Mangel um Punkt 18 Uhr

Neue Anekdote aus der Welt der besonders kritischen Auftraggeber: Ein niedersächsischer Kunde hat eine „kleine Macke“ in der Arbeit eines Malermeisters entdeckt, der Mangel ist allerdings nur unter speziellen Bedingungen reproduzierbar. Unter ganz speziellen Bedingungen.
Artikel lesen >

Panorama

Schöner Schlamassel: 2 Tonnen Kleber auf der Baustelle

Ein Baustellen-Einbruch ohne Diebstahl – das hätte eine gute Nachricht werden können. Wären da nicht zwei Tonnen Klebstoff vom Schulgelände zu kratzen.

Böses Erwachen

Osterfeuer zerstört Zimmereigebäude

Für diesen Handwerksbetrieb nahm der beliebte Osterbrauch kein gutes Ende. Schadensbilanz des schweren Brandes durch ein Osterfeuer: 140.000 Euro.

Urteil

Handy am Ohr – kein Wegeunfall

Viele telefonieren auf dem Weg zur Arbeit. Einer Arbeitnehmerin wurde das zum Verhängnis: Sie hatte einen Unfall und die Berufsgenossenschaft zahlt nicht.

Werkzeug

Schweißlos hobeln

Seit Jahrhunderten ist er ein unverzichtbarer Helfer, dessen Feld die vielen kleinen Arbeiten am Holz sind: der Hobel. Heute verwenden wir Elektrohobel. Wie schlägt sich der M18 BP von Milwaukee?