Für die private Nutzung von Elektro-Dienstwagen wird nur noch der halbe Bruttolistenpreis fällig.
Foto: Myst - stock.adobe.com

Förderung für E-Dienstwagen

Steuervorteil für Hybrid- und Elektro-Dienstwagen ab 2019

Die Kosten für die private Nutzung neu angeschaffter Elektro-Dienstwagen werden ab 2019 halbiert.

Nachdem der Bundesrat zugestimmt hat, ist nun der Weg frei für die Steuerentlastung für die private Nutzung von Elektro-Dienstwagen: Während Arbeitnehmer die private Nutzung eines Dienstwagens jeden Monat mit einem Prozent des inländischen Bruttolistenpreises zuzüglich der Kosten für Sonderausstattung versteuern müssen, sinkt dieser Wert nun für E-Autos und extern aufladbare Hybridfahrzeuge auf 0,5 Prozent des Bruttolistenpreises.

Das gilt allerdings nur für Fahrzeuge, die nach dem 31. Dezember 2018 und vor dem 1. Januar 2022 angeschafft werden und zu mehr als 50 Prozent betrieblich genutzt werden. Hybridfahrzeuge müssen zudem eine von zwei weiteren Voraussetzungen erfüllen:

  • Entweder beträgt die Kohlendioxidemission höchstens 50 Gramm je gefahrenen Kilometer.
  • Oder die Reichweite des Elektroantriebs beträgt mindestens 40 Kilometer.

Auch interessant:

Elektro-Transporter 2018: Hier kommen die Neuen!

Mehr als eine Tonne Zuladung, Laderaum jenseits der 20.000 Liter. Diese Stromer kommen bis Mitte des Jahres neu in den Handel.
Artikel lesen

Elektro-Nutzfahrzeuge 2018: Lust auf Zukunft?

Immer mehr namhafte Hersteller bieten recht alltagstaugliche Nutzfahrzeuge mit Elektromotor für das Handwerk an. Preise: erschwinglich. Eine Marktübersicht.
Artikel lesen

Hinweis: Ursprünglich hieß es in diesem Artikel, dass Hybridfahrzeuge für die steuerliche Absetzbarkeit zusätzlich zwei Voraussetzungen erfüllen müssen. Wir haben das geändert. Korrekt ist: Sie müssen eine von zwei Voraussetzungen erfüllen.

Mitarbeiter sollten vorab prüfen, ob sie die nötige Technik installieren dürfen.
Foto: RioPatuca - stock.adobe.com

Fuhrpark

Diese Steuervorteile gibt es für E-Mobilität & Co

Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben die Qual der Mobilitätswahl. Aber wie betrachtet eigentlich der Fiskus die verschiedenen Mobilitätslösungen?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Dienstwagen unter Druck

Privatfahrten mit Firmenwagen? Die Steuerbehörden wollen mehr Belege, sonst wird es teuer.

MAN hat den e-TGE so konzipiert, dass Handwerker im Regelfall mit einer Akku-Ladung gut durch den Tag kommen.
Foto: MAN

Alternativer Antrieb

MAN e-TGE: Der bayerische Volkswagen

Elektroautos sind in. Auch das Angebot an e-Transportern wächst. MAN hat den auf dem VW e-Crafter basierenden e-TGE am Start. Wir haben ihn uns angesehen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Firmenwagen

Per Firmen-Pkw zur verdeckten Gewinnausschüttung?

GmbHs und ihren Geschäftsführern drohen Steuernachzahlungen, wenn der Geschäftsführer den Firmenwagen regelmäßig ohne private Vereinbarung privat nutzt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.