Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Steuervorteile beschlossen

2010 bringt das Wachstumsbeschleunigungsgesetz auch Handwerkern ein paar Steuervorteile: Betriebe können etwas leichter vererbt werden, und bei kleinen Anschaffungen gilt wieder die alte Sofortabschreibung.

Nachdem nun das Wachstumsbeschleunigungsgesetz auch den Bundesrat passiert hat, winken den Unternehmen unter anderem in diesen Bereichen Entlastungen:

Sofortabschreibung
Wie schon bis Ende 2007 können Unternehmen nun wieder geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten bis zu je 410 Euro sofort abschreiben. Derzeit liegt die Grenze  bei 150 Euro. Wahlweise können sie aber auch die seit 2008 geltende Regelung anwenden und Sammelposten für alle Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten zwischen 150 und 1000 Euro bilden und diese Sammelposten mit jährlich 20 Prozent abschreiben.

Erbschaftssteuer bei Betriebnachfolge
Der Fiskus erlässt Unternehmern 85 Prozent der Erbschaftssteuer, wenn sie den Betrieb mindestens fünf Jahren fortführen (bisher: sieben Jahre). Sie dürfen in dieser Zeit den Betrieb nur begrenzt verkleinern und müssen insgesamt mindestens 400 Prozent der Lohnsumme des Ausgangsjahres erreichen (bisher: 650 Prozent). Betriebe mit bis zu 20 Mitarbeitern sind von der Lohnsummenregel ausgenommen. (bisher: 10 Mitarbeiter)

Bis zu 100 Prozent der Erbschaftssteuer kann sparen, wer den Betrieb sieben Jahre fortführt und in dieser Zeit insgesamt 700 Prozent der Lohnsumme erreicht. (bisher: zehn Jahre Haltefrist und 1000 Prozent Lohnsumme).

Zudem sinken die Steuersätze für Erben, die nicht in direkter Linie zum Erblasser stehen (Erbschaftssteuerklasse II). So liegen die Steuersätze für Geschwister, Neffen und Nichten ab 2010 nur noch zwischen 15 und 43 Prozent, je nach Höhe der Erbschaft (bisher: 30 bis 50 Prozent).

Gewerbesteuer
Etwas Entlastung gibt es auch bei der Gewerbesteuer: Miet- und Pachtzinsen werden stärker als bisher zugunsten des Unternehmens berücksichtigt.

(jw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Erbschaftsteuer vor dem Bundesverfassungsgericht

Kippen die Steuervorteile für Nachfolger?

Betriebsnachfolger kommen bei der Erbschaftssteuer zu gut weg, meint der Bundesfinanzhof. Ob das stimmt, soll das Bundesverfassungsgericht klären. Was bedeutet das für Handwerker?

Sofortabschreibung ist nicht immer sinnvoll!
Foto: Natee Meepian - Fotolia.com

Steuern

Geringwertige Wirtschaftsgüter: Sofortabschreibung ist nicht immer clever!

Steuererklärung 2018: Jetzt gelten erstmals die höheren Obergrenzen für geringwertige Wirtschaftsgüter zur Sofortabschreibung. Doch wann ist das sinnvoll?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Erbschaftssteuer

Steuerfalle für Betriebsnachfolger

Wer als Nachfolger steuergünstig eine Firma übernehmen will, sollte die restliche Erbschafts- oder Schenkungssteuer nicht zu schnell überweisen. Sonst kassiert der Fiskus gleich richtig ab.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Erbschaftssteuer-Urteil

Führt Fachkräftemangel in die Steuerfalle?

Die Steuervorteile für Firmenerben verstoßen gegen das Grundgesetz. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Für viele Handwerker könnte das zu erheblichen Problemen führen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.