Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Streit um Autos aus dem Supermarkt

Streit um Autos aus dem Supermarkt

Der Streit um den Verkauf von Autos der Modellreihe Fiat Punto in baden-württembergischen Edeka- Supermärkten wird vor Gericht fortgesetzt. Den Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Edeka durch Fiat konterte der Handelskonzern mit der Einreichung einer Schutzschrift. Deshalb werde nun laut den Firmensprechern in den nächsten Tagen eine mündliche Verhandlung anberaumt.

Der Streit um den Verkauf von Autos der Modellreihe Fiat Punto in baden-württembergischen Edeka-Supermärkten wird vor Gericht fortgesetzt. Den Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Edeka durch Fiat konterte der

Handelskonzern mit der Einreichung einer Schutzschrift.

Deshalb werde nun laut den Firmensprechern in den nächsten Tagen eine

mündliche Verhandlung in Offenburg anberaumt. Dort sitzt die

Zentrale von Edeka für den Südwesten.

Die Handelskette Edeka bekräftigte, dass sie ihre Aktion

weiterführen wolle, außer sie werde von der Justiz gestoppt.

Der Sprecher von Edeka Baden-Württemberg, Duschan Gert erklärte erstmals, Edeka habe gar nicht mit Fiat direkt,

sondern mit dem hessischen Kaufmann Jochen Graf (Lorsch) das Paket

ausgehandelt, zu dem neben einem Punto im Paketpreis von 24.500 DM

(12 519 Euro) ein Motorroller, ein Drucker und andere elektronische

Artikel gehören werden. Graf betreibt die Firma ASM (Alternative

Sales Marketing), die schon im vergangenen Jahr der Edeka ein Paket

mit dem Kleinwagen smart angeboten hatte. Die Aktion wurde von Edeka

abgebrochen, als die smart-Mutter DaimlerChrysler den Verkauf aus dem

Superemarktregal untersagte.

Fiat-Deutschland Chef Christian Peruzzi sagte, die Aktion sei ein klarer Verstoß gegen die kaufmännischen

Sitten, weil die Geschäftsführung der Automobil-Vertriebsgesellschaft

nicht involviert war. Der betroffene Fiat Händler in Berlin (Fiat

Centro), bei dem die Edeka-Kunden ihren Wagen abholen sollten,

wiederholte, keine Wagen an Edeka liefern zu wollen. Auch

er wollte die Handelsorganisation gerichtlich zu einer Unterlassungs-

und Verpflichtungserklärung zwingen. Laut dem Fiatsprecher sei Edeka

bereits verpflichtet worden, die Aussage zu unterlassen, die Aktion

sei mit Fiat abgesprochen. Fiat sprach von einer hochbrisanten

Situation für das Unternehmen und sein Händlernetz.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Schmuckbilder/gericht2.jpg

Edeka darf weiterhin Fiat-Autos verkaufen

Die Handelskette Edeka Baden-Württemberg darf weiterhin Autos der Marke Fiat Punto in ihren Lebensmittelmärkten verkaufen. Das Offenburger Landgericht wies den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zu 90 Prozent zurück.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Schmuckbilder/gericht2.jpg

Erfolg vor Gericht für Edeka

Das Landgericht Karlsruhe hat den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung eines Karlsruher Fiat-Händlers gegen die Handelskette Edeka zurückgewiesen. Edeka hatte in der vergangenen Woche den Fiat Punto im Paket mit einem Laptop-Computer und anderen Elektronikprodukten ins Supermarktsortiment aufgenommen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Skandal oder ganz normaler Wettbewerb?

Skandal oder ganz normaler Wettbewerb?

Der Streit um Auto-Schnäppchen im Supermarkt wird vor Gericht fortgesetzt. Solange sie nicht von der Justiz gestoppt wird, will die Handelskette Edeka weiter den Fiat Punto verkaufen. Skandal oder ganz normaler Wettbewerb? Die Meinung der Leser zu diesem Thema ist geteilt.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Edeka startet Auto-Verkauf über Supermärkte

Auto-Schnäppchen aus dem Supermarkt

Mit einem Minus von knapp sieben Prozent bei den Pkw-Neuzulassungen ist das erste Quartal dieses Jahres für die Autohäuser enttäuschend verlaufen. Jetzt lässt eine weitere Nachricht die Branche aufhorchen: In Edeka-Supermärkten hat der Verkauf von Autos begonnen. Skandal oder ganz normaler Wettbewerb? Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Schreiben Sie an die redaktion@handwerk.com.

    • Archiv