Der BGH hat festgelegt, wie der Einheitspreis bei Mengenabweichungen neu zu bestimmen ist.
Foto: 3dkombinat - Fotolia.com

Grundsatzurteil des BGH

Streit um den Einheitspreis: BGH legt Berechnungsmethode fest

Wie sind Einheitspreise bei VOB/B-Verträgen anzupassen, wenn es zu Mengenabweichungen kommt? Der BGH hat diese Frage beantwortet.

Werden bei Einheitspreisverträgen die vereinbarten Mengen um mehr als 10 Prozent überschritten, muss laut VOB/B ein neuer Preis vereinbart werden, wenn das eine der Vertragsparteien wünscht. In diesem Fall gelang das nicht, er landete vor dem Bundesgerichtshof (BGH).

Kostenexplosionen und Annahmestopps beschäftigen Handwerker wie Matthias Fricke.

Entsorgung am Limit: 2.300 Euro für eine Tonne Dämmstoff

Preisexplosion, Annahmestopps, Mülltourismus. Wie dieser niedersächsische Betrieb klagen immer mehr Handwerker im Land über Entsorgungsprobleme.
Artikel lesen

Der Fall: Ein Betrieb wird von einem Kunden mit Abbrucharbeiten beauftragt. In den Vertrag beziehen die Vertragsparteien die VOB/B ein. Dabei verständigen sie sich auf die Entsorgung von einer Tonne Bauschutt zum Einheitspreis von 462 Euro. Tatsächlich fallen fast 84 Tonnen an. Als der Betrieb einen Nettopreis von rund 39.000 Euro geltend macht, verlangt der Kunde Auskunft über die tatsächlichen Kosten. Diesem Wunsch kommt der Betrieb nach. Ergebnis: Die Kosten sind niedriger. Daraufhin kommt es zum Streit über einen neuen Einheitspreis.

Das Urteil: Es muss ein bestmöglicher Ausgleich zwischen den Interessen geschaffen werden, bei der keine der Vertragsparteien besser oder schlechter gestellt wird, entschied der BGH. Den Karlsruher Richtern zufolge gelingt das, wenn der Einheitspreis bei Mehrmengen auf Grundlage der tatsächlich erforderlichen Kosten berechnet wird – zuzüglich angemessener Zuschläge. Im vorliegenden Streitfall hielt der BGH einen Einheitspreis von 150,40 pro Tonne für gerechtfertigt.

Mit diesem Grundsatzurteil legte das Gericht fest, wie in Streitfällen bei der Bestimmung von Einheitspreisen vorzugehen ist. Denn die VOB/B enthält dafür keine Regelung und auch der Vertrag hilft nicht immer weiter.

BGH, Urteil vom 8. August 2019, Az. VII ZR 34/18

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Baurecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Für die muss der Kunde aufkommen, wenn er sie in Auftrag gegeben hat.

Trotz Pauschalfestpreis: Zusatzleistungen müssen bezahlt werden

Der Vertrag sieht einen Pauschalfestpreis vor, doch dann fallen zusätzliche Leistungen an. Dieser Fall zeigt, wann Betriebe eine zusätzliche Vergütung verlangen können.
Artikel lesen

Mit dem neuen Bauvertragsrecht kommen auf Handwerker auch Veränderungen bei der Vergütung von Bauleistungen zu.

3 Dinge, die sich 2018 bei der Vergütung von Bauleistungen ändern

Mit dem neuen Bauvertragsrecht ändern sich 2018 auch die Spielregeln bei der Vergütung von Bauleistungen. Die Neuerungen stecken im Detail. Für Handwerker könnte es schwieriger werden, an ihr Geld zu kommen.
Artikel lesen

Die bloße Behauptung, die Rechnung sei nicht prüfbar, reicht nicht. Laut einem Urteil müssen Auftraggeber konkrete Gründe benennen.

Schlussrechnung nicht prüfbar: Diese Behauptung reicht nicht!

Auftragnehmer behaupten gerne mal, dass die Schlussrechnung nicht prüfbar ist. Ein Gericht hat jetzt klargestellt, dass sie mehr liefern müssen.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Höchstpreisklauseln in AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Einheitspreisen und limitierter Auftragssumme? Ein Bauhandwerker zog dagegen vor Gericht – und bekam Recht.

Foto: cmnaumann -Fotolia.com

Recht

BGH-Urteil: Einheitspreis in AGB des Auftraggebers benachteiligt Handwerker

Auch bei Einheitspreisverträgen kann der Preis nachträglich angepasst werden. Das darf der Auftraggeber nicht mittels Allgemeiner Geschäftsbedingungen ausschließen.

Zwischen Vertragsschluss und Abnahme änderte sich eine DIN-Norm. Deshalb landete der Fall vor Gericht.
Foto: RioPatuca Images - stock.adobe.com

BGH-Urteil

Was gilt rechtlich, wenn sich DIN-Normen vor der Abnahme ändern?

Zwischen Vertragsabschluss und Abnahme vergehen manchmal Jahre. In der Zwischenzeit können sich Normen ändern. Der BGH hat jetzt festgelegt, wie Auftragnehmer darauf reagieren müssen.

Im Werkvertragsrecht gibt es keine fiktiven Mängelbeseitigungskosten mehr.
Foto: Sebastiano Fancellu - stock.adobe.com

BGH-Urteil

BGH verbietet fiktive Mängelbeseitigungskosten

Kosten für die Mängelbeseitigung verlangen, aber sie gar nicht durchführen lassen? Das können Kunden künftig nicht mehr machen, entschied der Bundesgerichtshof. Gleichzeitig legten die Richter eine neue Vorgehensweise für solche Fälle fest.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.