Das OLG Celle musste klären, wer bei einem Unfall haftet.
Foto: pit24 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Sturz an ungesichertem Notausgang: Wer haftet?

Bei Bauarbeiten hinter einer Sporthalle wird an einem Notausgang eine Grube ausgehoben. Eine Frau stürzt versehentlich hinein. Wer haftet?

Der Fall: Neben einer Sporthalle werden Bauarbeiten durchgeführt. In diesem Zuge wird in der Nähe des Notausgangs eine Baugrube ausgehoben. Während einer Veranstaltung in der Halle kommt es zu einem Unfall. Eine Frau öffnet die Tür am Notausgang, um zu lüften. Dabei stürzt sie in die Baugrube. Dabei zieht sich die Frau einen Bruch sowie Verletzungen am Sprunggelenk zu.

Die Frau verklagt den Betreiber der Halle und verlangt Schadensersatz sowie Schmerzensgeld. Ihrer Meinung nach ist der Betreiber bei den Bauarbeiten seinen Verkehrssicherungspflichten nicht nachgekommen.

Firmenparkplatz: Betriebe müssen für Verkehrssicherheit sorgen

Ein Sturm fegt über das Land. Auf einem Firmenparkplatz rollen Müllcontainer umher. Die Folge: Totalschaden am Auto eines Mitarbeiters. Wer muss für den Schaden aufkommen?
Artikel lesen >

Das Urteil: Das Oberlandesgericht (OLG) Celle entscheidet zu Gunsten des Unfallopfers. Der Betreiber habe seine Verkehrssicherungspflichten verletzt, weil er bei den durchgeführten Bauarbeiten keine ausreichenden Sicherungsmaßnahmen ergriffen hat.

Das Gericht stellt klar, dass Notausgänge grundsätzlich so beschaffen sein müssen, dass Menschen das Gebäude bei einem Notfall ungefährdet verlassen können. Dabei gelte ein strenger Maßstab. Gerade bei einem Notfall verlassen Besucher ein Gebäude fluchtartig und „können deshalb Einzelheiten der Örtlichkeit in der Regel nicht sorgfältig in den Blick nehmen“, heißt es im Urteil.

OLG Celle, Urteil vom 13. Juni2019, Az.: 8 U 15/19

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Baurecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Pflegefall nach Treppensturz: Handwerker muss zahlen

Eine Rentnerin stürzt auf der Baustelle und ist seither ein Pflegefall. Ein Handwerker soll jetzt für die gesamten Behandlungs- und Pflegekosten von mehr als 800.000 Euro aufkommen.
Artikel lesen >

Arbeit ohne Sicherung: Trifft Handwerker bei Sturz Mitschuld?

Gefahrenstellen auf Baustellen müssen abgesichert sein. Wer haftet beim Unfall einer ungesicherten Gefahrenstelle, die leicht zu erkennen war?
Artikel lesen >

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.