Für die tägliche Fahrt zur Arbeit: Ein Fahrtkostenzuschuss mit 15 Prozent Pauschalversteuerung bringt mehr als eine Lohnerhöhung.
Foto: Studio.51 - stock.adobe.com
Für die tägliche Fahrt zur Arbeit: Ein Fahrtkostenzuschuss mit 15 Prozent Pauschalversteuerung bringt mehr als eine Lohnerhöhung.

Energiekosten

Spritkosten 2022: So entlasten Sie Ihr Team!

Die hohen Spritpreise belasten alle – auch Ihre Mitarbeitenden. 5 Tipps, wie Sie Ihr Team steuerfrei bei den Fahrtkosten zur Arbeit unterstützen.

Auf einen Blick:

  • Fahrtkostenzuschuss, Tankgutschein, Jobticket oder Dienstrad: Als Chef eines Handwerksbetriebs haben Sie einige Möglichkeiten, Ihrem Team bei den hohen Spritpreisen zu helfen.
  • Bei richtiger Gestaltung sind diese Zusatzleistungen steuer- und sozialabgabenfrei. Und oft können die Mitarbeitenden später zusätzlich die Entfernungspauschale steuerlich ansetzen.

Viele Mitarbeitende im Handwerk sind auf das Privatauto angewiesen, um täglich zur Arbeit zu kommen. Dafür können Arbeitnehmer zwar eine Entfernungspauschale als Werbungskosten beim Finanzamt geltend machen: 30 Cent pro Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Arbeitsplatz, ab dem 21. Kilometer sogar 38 Cent. Die durchschnittlichen Kosten pro Kilometer deckt das jedoch nicht – und noch weniger angesichts der aktuellen Spritpreise. Zudem wirkt sich der kleine Steuervorteil erst mit Zeitverzug aus: beim nächsten Lohnsteuerjahresausgleich.

Als Arbeitgeber können Sie Ihren Mitarbeitenden jedoch sofort bei den Fahrtkosten unter die Arme greifen – steuergünstiger als eine Lohnerhöhung und teilweise sogar umweltfreundlich.

1. Steuerfrei: Fahrtkostenzuschuss mit Pauschalversteuerung

Als Arbeitgeber dürfen Sie Ihren Mitarbeitenden einen Fahrtkostenzuschuss in Höhe der steuerlichen Entfernungspauschale spendieren: 30 Cent pro Entfernungskilometer für Fahrten von der Wohnung zum Arbeitsplatz und 38 Cent ab dem 21. Entfernungskilometer.

Wenn Sie diesen Tankkostenzuschuss zusätzlich zum Lohn zahlen und pauschal mit 15 Prozent versteuern, müssen Ihre Mitarbeitenden dafür keine Steuern und Sozialabgaben zahlen.

Außerdem können sie dann immer noch die Entfernungspauschale in der Steuererklärung steuerlich geltend machen.

Beispiel: Ein Geselle fährt im Durchschnitt an 21 Tagen im Monat jeweils 25 Kilometer zur Arbeit. Sein Chef zahlt einen Fahrtkostenzuschuss von 7,90 Euro pro Tag (20 Kilometer x 30 Cent und 5 Kilometer x 8 Cent). Das sind im Monat 165,90 Euro steuer- und beitragsfrei. Zusatzkosten für den Arbeitgeber: die Pauschalsteuer in Höhe von 27,12 Euro (15 Prozent plus Kirchensteuer).

Auch den Minijobbern in Ihrem Team können Sie den Fahrtkostenzuschuss problemlos zahlen: Wenn Sie die Pauschalsteuer übernehmen, handelt es sich bei dem Zuschuss nicht um steuerpflichtigen Arbeitslohn. Dadurch kommen geringfügig Beschäftigte nicht über die Minijob-Grenze von 450 Euro (ab 1. Oktober: 520 Euro).

[Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

2. Tankgutschein als Gehaltsextra

Alternativ oder auch zusätzlich zum Fahrtkostenzuschuss können Sie Ihrem Team Tankgutscheine zukommen lassen. Gibt es so einen Gutschein zusätzlich zum Lohn, dann ist er bis zu einer Grenze von 50 Euro pro Mitarbeitendem und Monat steuer- und abgabenfrei.

Vorsicht: Behalten Sie die 50-Euro-Grenze im Auge, wenn Sie schon andere Gutscheine spendieren, zum Beispiel für das Fitnessstudio. Denn Gutscheine gelten als Sachbezüge und dürfen pro Monat in der Summe die 50-Euro-Grenze nicht überschreiten, sonst sind sie komplett steuerpflichtig.

3. Jobticket gilt auch bei Privatfahrten

Seit 2019 dürfen Arbeitgeber ihren Mitarbeitenden einen steuerfreien Zuschuss für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwischen Wohnung und Arbeitsplatz leisten. Zu diesem Zweck können Sie entweder einen Zuschuss zu den Öffis zahlen oder Sie kaufen die Tickets selbst und geben sie kostenlos an Ihr Team ab.

Das gilt für Einzelfahrscheine, Mehrfahrtenkarten, Zeitkarten wie Wochen-, Monats- und Jahreskarten und Ermäßigungskarten wie die Bahncard 25 und 50.

Ihre Mitarbeitenden können das Jobticket im öffentlichen Personennahverkehr auch privat nutzen. Nur bei Fahrten in Fernzügen und Fernbussen ist die steuerfreie Nutzung auf Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz beschränkt

Wenn Sie ein Jobticket zusätzlich zum Lohn gewähren, ist es steuer- und sozialversicherungsfrei. Nachteil: Der Zuschuss mindert die steuerlich abzugsfähige Entfernungspauschale Ihrer Mitarbeitenden. Oder Sie führen als Arbeitgeber pauschal 25 Prozent Lohnsteuer auf ein Jobticket ab – dann können Mitarbeitende die Entfernungspauschale doch steuerlich absetzen.

Alternativ gibt es beim Jobticket die Möglichkeit der Gehaltsumwandlung. Steuer- und beitragsfrei ist es dann, wenn Sie es als Arbeitgeber pauschal mit 25 oder 15 Prozent versteuern. Bei der 25-Prozent-Lösung kann der Mitarbeitende zudem die Entfernungspauschale voll von der Steuer absetzen. Bei der 15-Prozent-Lösung mindert der Jobticket-Zuschuss diese Entfernungspauschale.

Jobticket ist nicht immer lohnsteuerpflichtig

Ein Arbeitgeber soll für die Lohnsteuer haften, weil er vergünstigte Jobtickets spendiert. Doch er hat ein schlagkräftiges Argument.
Artikel lesen

4. Das Luxus- Jobticket: Bahncard 100

Auch Tickets mit Freifahrtberechtigungen wie zum Beispiel die Bahncard 100 sind als Jobtickets nutzbar.  

Bevor Sie Mitarbeitenden jedoch eine Bahncard 100 spendieren, sollten Sie mit Ihrem Steuerberater sprechen. Immerhin kostet die Bahncard 100 Euro 2. Klasse 4.144 Euro. Mit der Karte können deren Nutzer dann zwar ein Jahr lang so ziemlich alle Züge, Busse und Bahnen bundesweit beruflich und privat nutzen.

Damit aber diese Öffi-Variante des Firmenwagens für Mitarbeitende vollständig steuer- und beitragsfrei bleibt, müssen die Gesamtkosten aller Fahrten zur Arbeit und aus betrieblichen Gründen höher sein als der Preis der Bahncard 100. Je geringer der Anteil für Fahrten zur Arbeit und die betriebliche Nutzung ist, desto höher fallen Lohnsteuer und Sozialbeiträge aus.

5. Betriebliches Fahrrad oder E-Bike: kostenlose Privatnutzung

Spritkosten könnten Mitarbeitende auch sparen, indem sie auf ein Fahrrad umsteigen. Als Arbeitgeber dürfen Sie Ihrem Team betriebliche Fahrräder und E-Bikes steuer- und beitragsfrei zur privaten Nutzung überlassen. Voraussetzung: Sie spendieren das Rad zusätzlich zum Lohn – und falls es sich um ein Elektrofahrrad handelt, darf es nicht schneller als 25 Kilometer pro Stunde sein.

Auch dann können Ihre Mitarbeitenden Werbungskosten für die Entfernungspauschale steuerlich absetzen.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

15 steuerfreie Gehaltsextras gegen den Preisdruck 2022

Was tun, wenn die Inflation 2022 weiter steigt und Mitarbeiter nach mehr Lohn fragen? Mit diesen 15 (fast) steuerfreien Gehaltsextras schonen Sie Ihre Finanzen.
Artikel lesen

Diese Steuervorteile gibt es für E-Mobilität & Co

Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben die Qual der Mobilitätswahl. Aber wie betrachtet eigentlich der Fiskus die verschiedenen Mobilitätslösungen?
Artikel lesen
Auch wenn es gerade schwierig ist: Wer höhere Benzinpreise nicht in Rechnung stellt, zahlt sie aus eigener Tasche.
Foto: silencefoto - stock.adobe.com

Unternehmensfinanzierung

Anfahrtskosten rauf: Wie sage ich es dem Kunden?

Die Explosion der Spritpreise trifft Handwerker und Verbraucher. Das erschwert die Erhöhung der Anfahrtskosten. Doch es gibt Alternativen.

Foto: Africa Studio - fotolia.com

Recht

Anfahrtskosten nie mehr ohne Vorwarnung!

Fahrtkosten dürfen Handwerker ihren Kunden in Rechnung stellen. Doch die Rechtslage hat sich verschärft. 5 Tipps, was Sie jetzt beachten müssen.

Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

Personal

Unterstützen Sie Ihr Team bei den Spritkosten?

Die Spritkosten sind hoch und bald fällt die Subventionierung weg. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeitenden deshalb finanziell?

Foto: Monkey Business - stock.adobe.com

Benzinpreise

So berechnen Sie Anfahrtskosten korrekt

Die Benzinpreise steigen - da werden die Kunden auch bei den Anfahrtskosten immer empfindlicher. So landete ein Elektro-Handwerker wegen 10 Euro zu viel gerade in der Bild-Zeitung. Worauf Sie bei den Fahrtkosten achten sollten

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.