Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bauprozesse

Tatsache: Richter reizt der Vergleich

Der gefühlte Wert: Bauprozesse werden permanent durch Vergleiche beendet. Doch stimmt der Eindruck überhaupt? Wir haben uns durch Statistiken gewühlt – das Ergebnis ist eindeutig.

 - Foto: MEV
Foto: MEV

Im Jahre 2008 sind vor deutschen Amtsgerichten insgesamt 1.260.064 „Zivilprozesssachen erledigt“ worden (Quelle: Destatis). Diese Prozesse wurden in 182.590 Fällen durch einen Vergleich beendet, das entspricht einem Anteil von 14,49 Prozent. Dröselt man die die Statistik in die Sachgebiete auf, liegt der Anteil bei Bau-/Architektensachen bei 26,28 Prozent (insgesamt 21.056 Verfahren, 5354 Verfahren wurden durch einen Vergleich beendet).

In den anderen Sachgebieten ist der Anteil der Vergleiche geringer. Verkehrsunfallsachen: 14,16 Prozent (128.882/18246), Kaufsachen: 11,49 Prozent (142.965/16.431), Arzthaftungssachen: 21,15 Prozent (1839/389), Kredit-/Leasingsachen: 9,08 Prozent (24.775/2249). Allein die Reisevertragssachen haben eine ähnlich hohe Vergleichsquote: 26,62 Prozent (10.142/2700).

Dazu kommen noch die Bauprozesse, die oft erst nach Jahren in den Berufungsinstanzen vor Landesgerichten und Oberlandesgerichten durch einen Vergleich beendet werden. Stellt sich die Frage: Warum ist die Vergleichsquote eigentlich so hoch? Weil sich Richter nicht mit der komplizierten Baumaterie befassen mögen? Wie sind Ihre Erfahrungen mit Justiz in Deutschland? Schreiben Sie uns!

(sfk/bw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Interview

Bauprozesse: Frust in der 2000 Euro-Liga

Die Quote der Bauprozesse, die mit einem Vergleich enden, ist hoch. Eine Erklärung aus Sicht der Betriebe: Richter sind oft schlecht vorbereitet. Im handwerk.com-Interview haben wir den Berliner Richter Lothar Jünemann mit diesem Vorwurf konfrontiert.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

„100 : 0 gehen Prozesse selten aus“

Lothar Jünemann ist Präsidiumsmitglied des Deutschen Richterbundes und Vorsitzender Richter am Landgericht Berlin. 60 Prozent „seiner“ Fälle sind Bausachen. Im Gespräch mit handwerk.com gibt Jünemann Einblick in die Erfahrungen eines Richters mit Bauherren und Bauhandwerkern.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Verzögerungsrüge

Leutheussers Lachnummer

Ganz klar: Prozesse gegen zahlungsfaule Kunden können albtraumhaft lange dauern. Dass der Gesetzgeber die Verfahren jetzt beschleunigen will, ist ehrenwert – und eine Lachnummer.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schlichter machen schnellen Prozess

Schlichter machen schnellen Prozess

Bei Unstimmigkeiten mit dem Handwerker muss man nicht immer gleich den Anwalt einschalten. Eine dritte Partei kann häufig neutral zwischen den streitenden Parteien vermitteln. Schlichtungsstellen bieten eine kostengünstige Alternative zu einem langwierigen und kostspieligen Gerichtsprozess. Und doch führen die Bauschlichtungsstellen oft ein Schattendasein.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.