Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Breitbandausbau absurd

Telekom-Monopol reloaded?

Die Bundesregierung will den flächendeckenden Breitbandausbau. Um das zu erreichen, könnte sie einen folgenschweren Kompromiss eingehen und einem alten Monopolisten zu neuer Stärke verhelfen: der Deutschen Telekom.

Tausche Geld gegen Macht - Eine Milliarde will die Telekom in den Breitbandausbau investieren. Doch dafür soll man ihr den Wettbewerb vom Hals schaffen.
Eine Milliarde will die Telekom in den Breitbandausbau investieren. Doch dafür soll man ihr den Wettbewerb vom Hals schaffen.
Foto: michelaubryphoto - Fotolia

2018 soll Deutschland flächendeckend mit Internetgeschwindigkeiten von mindestens 50 Mbit pro Sekunde versorgt werden. Doch dieses Zeitziel ist nur zu erreichen, wenn man sich nicht allzu streng auf zukunftsfähige Technologien konzentriert. Sprich Quantität statt Qualität.

Statt einer modernen Glasfaserinfrastruktur könnte Deutschland damit etwas ganz anderes bekommen, warnt der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko): eine Remonopolisierung der Telekom mit allem was dazu gehört. Zum Beispiel höhere Preise durch weniger Wettbewerb.

Denn die Telekom hat jetzt eine Technologie parat, mit der sie höhere Bandbreiten auf ihre bereits abgeschriebenen Kupferleitungen erzielen kann. Die wahnsinnigen Geschwindigkeiten von Glasfaser erreicht diese Technologie – genannt Vectoring im Nahbereich – nicht, aber die geforderten 50 Mbit/s übertrifft sie locker.

Heilmittel Vectoring - klappt nur ohne Wettbewerb
Diese günstige Modernisierungsvariante will sich die Telekom nun genehmigen lassen. Eine Milliarde Euro ist sie bereit zu investieren. Doch die Sache hat einen Haken. „Die bisherigen Nutzungsrechte der Wettbewerber verhindern, dass die Telekom ihr Netz im Nahbereich um die Hauptverteiler aufrüsten kann“, schreibt die Telekom in einer Mitteilung.

Ihre Bedingung daher: Sie will von der Verpflichtung, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen, befreit werden. Wird das gestattet, kann sie Wettbewerbern den Zugang zu jedem Hauptverteiler untersagen, an dem die Technologie eingesetzt wird. Damit hätte sie an diesen Knotenpunkten praktisch eine Monopolstellung.

Lukratives Geschäft mit 5,9 Millionen Haushalten
„Hier geht es um 8000 Hauptverteiler mit allen Kunden, die sich im Umkreis von 550 Metern um den Verteiler befinden“, sagt Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Von 5,9 Millionen Haushalten spricht die Telekom selbst. Albers fürchtet eine massive Attacke auf den Wettbewerb, würden diese Knotenpunkte mit allen Kunden exklusiv an die Telekom fallen. Und das nur, um die Breitbandziele der Bundesregierung möglichst günstig zu erreichen. „Dabei sind 80 Prozent der Anschlüsse um diese Verteiler schon heute 50-Mbit-fähig“, sagt Albers.

Ein hoher Preis, zumal sich das Vectoring im ländlichen Raum, wo die Defizite im Breitbandausbau am größten sind, laut Breko-Verband gar nicht überall eigne. Viele Endkundenanschlüsse lägen hier derart weit vom Hauptverteiler entfernt, dass der Vectoring-Effekt nur schwach bis gar nicht zu spüren sei.

Für Glasfaserausbau und Wettbewerb wäre eine Bewilligung des Vectorings zu den Bedingungen der Telekom ein herber Rückschlag, fürchtet Breko.

(deg)

Auch interessant:

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Netz der Zukunft

Breitbandmonopoly: Magenta schlägt Glasfaser

Mehr Kupfer, weniger Wettbewerb – diesen Antrag der Telekom will die Bundesnetzagentur durchwinken. Für die Kunden hat das vor allem Nachteile.

Foto: Torsten von Reeken

Breitbandausbau

Breitbandverlierer: Kein Netz für Handwerker

Walter Tapken ist digital gut aufgestellt – doch seine Internetverbindung sabotiert den Betrieb. Von Breitband kann er nur träumen. Wie Millionen andere Deutsche.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Breitbandausbau

Droht uns die Breitbandpleite?

Langsames Internet bremst Tischlermeister Hermann Egbers täglich aus. Die Breitband-Pläne des Bundes sollen es richten. Doch Zeitplan, Kosten und Technologie stehen in der Kritik.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Bald mehr schnelles Internet?

Die VDSL-Hochgeschwindigkeitsanschlüsse der Telekom sollen ab Herbst verkauft werden. Doch ob sich dadurch die „weißen Flecken“ auf dem Land schließen, bleibt fraglich.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.