Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Telefonwerbung

Terror am Telefon

95 Prozent der Handwerksunternehmer erhalten regelmäßig unerbetene Werbeanrufe. Ein Drittel sogar mehr als sechs pro Woche. Dies ergibt die aktuelle handwerk.com-Umfrage.

95 Prozent der Handwerksunternehmer erhalten regelmäßig Werbeanrufe. Ein Drittel sogar mehr als sechs pro Woche. Dies ergibt die aktuelle handwerk.com-Umfrage.

Dabei sind ungebetene Anrufe von Werbern seit 2004 verboten. Nur wenn der Kunde sein Einverständnis zur Nutzung seiner Daten, wie beispielsweise der Telefonnummer, gegeben hat, dürfen diese zu Werbezwecken genutzt werden. Das zumindest besagt das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

Dass sich scheinbar nicht alle an dieses Gesetz halten, zeigt die handwerk.com-Umfrage: "Telefonwerbung: Wie viele Anrufe erhalten Sie jede Woche?" Nur fünf Prozent der Umfrageteilnehmer wird von den lästigen Anrufen verschont. 77 Prozent der Handwerker erhalten mindestens drei Werbeanrufe pro Woche. 32 Prozent davon sogar mehr als sechs.

Das Umfrageergebnis scheint die Verbreitung des "cold calling", wie unerbetene Werbeanrufe mit Überraschungseffekt genannt werden, widerzuspiegeln. Eine Umfrage der Verbraucherzentralen kommt zu einem ähnlichen Ergebnis: 95 Prozent der 3500 Teilnehmer gaben an, sich durch unerwünschte Werbung belästigt zu fühlen.

Ein dauerhafter Schutz vor unerwünschter Werbung ist kaum möglich. Trotzdem sollten Sie sich gegen jeden Anruf wehren. Wie das geht, erläutert die Verbraucherzentrale Niedersachsen:

Stellen Sie auf die erste Frage des Werbers sofort folgende Gegenfragen:

Mit wem spreche ich bitte? Wie ist ihr Name?

Für welches Unternehmen rufen Sie an?

Was ist der Grund Ihres Anrufes?

Dann sollten Sie laut Verbraucherzentrale darauf hinweisen, dass der Anruf unerwünscht ist. Außerdem sollten Sie den Anrufer auffordern, Ihre gespeicherten persönlichen Daten umgehend zu löschen. Liegt dem Unternehmen kein Einverständnis zur Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken vor, können Sie dem Anrufer mit einem wettbewerbsrechtlichen Verfahren drohen und sich eine Unterlassungsklage vorbehalten. Am Ende des Gesprächs sollten Sie sich Datum und Uhrzeit notieren.

Kommen Sie damit nicht weiter, kan es sinnvoll sein, die Verbraucherzentrale zu informieren. Diese kann gegen die Firmen wettbewerbsrechtlich vorgehen wenn es sein muss auch gerichtlich.

Weitere Informationen beim Bundesverband der Verbraucherzentralen und bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Unerlaubte Anrufe

Telefonterror: So gehen Sie mit lästigen Werbeanrufern um

Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung reißen nicht ab. Seit einem Jahr gibt es zwar Geldstrafen, aber die zeigen nur wenig Wirkung. So können Sie sich gegen lästige Telefonwerber wehren.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Telefonwerbung mit Nerv-Faktor

Lästige Anrufer haben weiterhin leichtes Spiel

Der Gesetzgeber geht jetzt schärfer gegen unerlaubte Telefonwerbung vor. Penetranten Anrufern drohen hohe Bußgelder. Allerdings nur, wenn sie Verbraucher nerven. Bei Unternehmen gelten andere Gesetze.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Lästige Anrufe

Härtere Strafen für Telefonwerber

Nervt auch Sie die Flut der unerwünschten Anrufe? Dann können Sie sich künftig besser wehren. Telefonwerber, die sich nicht an die neuen Regeln halten, müssen mit hohen Geldstrafen rechnen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Unerlaubte Telefonwerbung

Telefonterror: 3 Tipps, wie sich Unternehmerfrauen wehren

Termingeschäfte, Software, Leiharbeiter: Per Telefon versuchen unseriöse Anbieter, Betrieben alles Mögliche zu verkaufen. Drei Unternehmerfrauen berichten im Video von ihren Erfahrungen mit nervenden Anrufern.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.