Machen Sie zur Selbsteinschätzung den Test, den das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) entwickelt hat.
Foto: Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Schon bereit für die DSGVO? Machen Sie den Test!

Wie setze ich die Datenschutz-Grundverordnung um? Diese Frage beschäftigt viele Unternehmer. Ein Online-Test gibt Aufschluss darüber, wo es noch Handlungsbedarf im Betrieb gibt.

Am 25. Mai ist es soweit, dann tritt die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Auf Handwerksbetriebe kommen dann zahlreiche neue Pflichten zu. Dazu gehören etwa umfangreiche Informationspflichten, aber auch Auskunftspflichten gegenüber Betroffenen, und Dokumentationspflichten.

Um all das umzusetzen, bleiben Handwerksbetrieben nur noch knapp drei Monate Zeit. Doch worin genau besteht eigentlich der Handlungsbedarf in Ihrem Betrieb? Und sind Sie schon auf dem richtigen Weg? Antworten auf diese Fragen liefert ein Online-Tool, das das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) entwickelt hat. Der Weg zur DSG-VO – Selbsteinschätzung heißt es.

So funktioniert der Test: Nutzer müssen zunächst 28 Fragen beantworten. Dabei geht es um Themen wie

  • Datenschutzgrundsätze
  • Betroffenenrechte
  • Pflichten der Verantwortlichen
  • Technischer Datenschutz
  • Internationaler Datentransfer

Nach Abschluss des Tests erhalten Nutzer eine detaillierte Auswertung. Ein Farbschema zeigt, wo es im Betrieb noch Anpassungsbedarf gibt.

Sie wollen noch mehr zur Datenschutz-Grundverordnung wissen? In diesem Beitrag auf handwerk.com lesen Sie, was sich 2018 für Betriebe beim Datenschutz ändert und wo es Muster für die Umsetzung der neuen Pflichten gibt. (red)

Mehr zum Thema:

Das ändert sich 2018 für Betriebe beim Datenschutz

Die Datenschutz-Grundverordnung bürdet Betrieben neue Pflichten auf. Sie müssen informieren und dokumentieren. Wer nicht mitspielt, riskiert hohe Bußgelder.
Artikel lesen >

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.