Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Teurer Pfusch im ArbeitsvertragTeurer Pfusch im Arbeitsvertrag

Erst beulte der Mitarbeiter Dellen für seinen Arbeitgeber aus, dann macht er ihm Konkurrenz. Das kann der frischgebackene Gründer nun ungestraft tun, denn bei der Vertragsstrafe für solche Fälle hatte sein Chef unsauber gearbeitet. Kein Einzelfall, warnen Experten: Viele dieser Klauseln halten vor Gericht nicht stand.

Erst beulte der Mitarbeiter Dellen für seinen Arbeitgeber aus, dann macht er ihm Konkurrenz. Das kann der frischgebackene Gründer nun ungestraft tun, denn bei der Vertragsstrafe für solche Fälle hatte sein Chef unsauber gearbeitet. Kein Einzelfall, warnen Experten: Viele dieser Klauseln halten vor Gericht nicht stand.

Eigentlich hatte der Ex-Arbeitgeber es ja kommen sehen. Wer Autos ohne Ausbeulen lackiert, kann das genauso gut auf eigene Rechnung. Also hatte der Unternehmer eine Vertragsstrafe für genau solche Fälle in den Arbeitsvertrag aufgenommen: zwei durchschnittliche Bruttomonatseinkommen für jeden angefangenen Monat, in dem der Mitarbeiter ihm vertragswidrig Konkurrenz macht. Was wie eine einfache Regelung klingt, hat jedoch seine Tücken, entschied nun das Bundesarbeitsgericht: Aus einer Vertragsstrafenklausel müsse ausreichend klar hervor gehen, wann und in welcher Höhe sie fällig werde. In diesem Fall sei jedoch nicht klar, wann genau die Vertragspflichten dauerhaft verletzt würden und ob eine Vertragsstrafe nicht auch mehrfach in einem Monat fällig werden könnte.

Der Deutsche Anwaltsverein warnt nach diesem Urteil. Zahlreiche Vertragsstrafenklauseln in Arbeitsverträgen könnten unwirksam weil unklar formuliert sein.

Tipp: Lassen Sie Regelungen aktuell anhand des Urteils durch einen Experten überprüfen und bei Bedarf anpassen.

Bundesarbeitsgericht: Az. 8 AZR 973/06

(jw)

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteile

Obergrenze für Vertragsstrafen

Baufirmen, die Termine nicht einhalten, sehen sich regelmäßig mit Vertragsstrafen konfrontiert. In mehreren Urteilen hat der Bundesgerichtshof die Höchstgrenzen von Vertragsstrafen geregelt. Strafen von 0,5 Prozent je Arbeitstag oder von mehr als fünf Prozent der Abrechnungssumme sind demnach unzulässig.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Arbeitsvertrag

Vertragsstrafe bei schneller Kündigung zulässig

Arbeitgeber können Vertragsstrafen und verlängerte Kündigungsfristen einsetzen, um Mitarbeiter an sich zu binden. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Bundesarbeitsgerichts.

Laut einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts gilt ein Wettbewerbsverbot nur dann, wenn im Arbeitsvertrag eine Karenzentschädigung vorgesehen ist.
Foto: Heinz Meis - Fotolia.com

Recht

Nur so gilt das Wettbewerbsverbot im Arbeitsvertrag

Mit einem Wettbewerbsverbot im Arbeitsvertrag können sich Betriebe davor schützen, dass Mitarbeiter direkt zur Konkurrenz wechseln. Doch damit das gilt, darf im Arbeitsvertrag eine wichtige Vereinbarung nicht fehlen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wirkungsloser Freiwilligkeitsvorbehalt

Chef muss Weihnachtsgeld zahlen

Wenn Arbeitgeber mehrere Jahre lang Weihnachtsgeld überweisen, müssen sie das auch in Zukunft tun. Das gilt unter Umständen sogar dann, wenn eine Klausel im Arbeitsvertrag das eigentlich verhindern soll.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.