Halbe Urlaubstage müssen sie deshalb aber nicht (unbedingt) genehmigen, wie der Fall eines Zerspanungsmechanikers zeigt.
Foto: Schlierner - Fotolia.com

LAG-Urteil

Haben Mitarbeiter Anspruch auf halbe Urlaubstage?

Ein Mitarbeiter verlangte mehr als die Hälfte des Jahresurlaubs als halbe Urlaubstage. Weil sein Chef ablehnte, landete der Streit vor Gericht.

In diesen 10 Streifällen musste das Bundesarbeitsgericht eine Entscheidung treffen.
Foto: Frank Wagner - - stock.adobe.com

Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts

Arbeitsrecht: Diese 10 Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Befristung, Videoüberwachung oder Resturlaub – es gibt viele Gründe für Streit mit Mitarbeitern. Diese Urteile des Bundesarbeitsgerichts sollten Chefs kennen.

So entscheiden deutsche Gericht.
Foto: Africa Studio - stock.adobe.com

Recht

Urlaub: Diese Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Manche Arbeitnehmer verplanen zu wenig Urlaubstage, andere zu viele. Beides kann zu Streit führen. 5 Urteile zum Thema Urlaub im Überblick.

Dafür kassierte sie von ihrem Arbeitgeber eine fristlose Kündigung. Zu Recht, sagt das LAG Baden-Württemberg.
Foto: Maksym Azovtsev - stock.adobe.com

Kommunikation unter Kollegen

Rechtfertigt üble Nachrede per Whatsapp eine Kündigung?

Im Chat mit einer Kollegin bezeichnet eine Frau den Vater ihres Chefs als Vergewaltiger und kassierte dafür die Kündigung. So lautet das Urteil.

Dann dürfen Betriebe die personenbezogenen Daten nur noch speichern, wenn sie ein berechtigtes Interesse haben.
Foto: freshidea - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO und Kündigung: Wann müssen welche Daten gelöscht werden?

Wer Mitarbeiter hat, benötigt von ihnen personenbezogene Daten. Doch was ist nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses: Müssen Chefs alle Unterlagen vernichten?

Doch dafür wer zwischen zwei Kundenterminen dafür ein kurzen Stopp beim Bäcker einlegt, risikiert seinen Unfallversicherungsschutz.
Foto: rdnzl - stock.adobe.com

Urteil

Ist Sturz beim Kaffee kaufen ein Arbeitsunfall?

Auf dem Weg zum nächsten Kundentermin noch schnell einen Coffee-to-go kaufen? Das ist nicht ohne Risiko, wie dieser Fall zeigt.

Arbeitgeber müssen eine Pauschalabgabe von 31,15 des tatsächlich gezahlen Arbeitsentgelts zahlen. Darin sind Renten- und Krankenversicherungsbeiträge sowie eine Pauschalsteuer enthalten.
Foto: Marco2811 - stock.adobe.com

ZDH-Flyer

Kompakte Infos zu Minijobs und Midijobs im Handwerk

Was müssen Betriebe beachten, wenn sie Mitarbeiter geringfügig beschäftigen? Ein ZDH-Flyer bietet alle wichtigen Infos zu Minijobs und Midijobs.

Mitte Mai haben die Luxemburger Richter entschieden, dass die EU-Mitgliedstaaten Arbeitgeber künftig dazu verpflichten müssen, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter zu dokumentieren.
Foto: New Africa - stock.adobe.com

Recht

EuGH-Urteil zur Zeiterfassung: Was sich für Betriebe ändert

Laut einem EuGH-Urteil sollen Arbeitgeber künftig die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter dokumentieren müssen. Was Handwerker dazu jetzt wissen müssen.

Trotz bestehender Vorschädigung soll die Berufsgenossenschaft für die Behandlung aufkommen, urteilt das Sozialgericht Karlsruhe.
Foto: edwardolive - stock.adobe.com

Recht

Zahnersatz nach Arbeitsunfall auch bei Vorschädigung

Wochen nach ihrem Arbeitsunfall mussten einer Frau zwei Zähne gezogen werden. Die Berufsgenossenschaft wollte nicht zahlen. Muss sie aber.

Ist der Mitarbeiter erkrankt, kann es für Arbeitgeber teuer werden. Denn selbst bei einer verkürzten Probezeit müssen sie unter Umständen volle sechs Wochen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall leisten.
Foto: M. Schuppich - Fotolia.com

Recht

Lohnfortzahlung trotz Kündigung?

Wenn Sie einen erkrankten Mitarbeiter kündigen, kann das teuer werden – wenn die Krankheit der Anlass für die Kündigung ist.

Sind sie länger krank, müssen sie spätestens am vierten Fehltag eine Arbeitsunfähigkeitskeitsbescheinigung vorlegen.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Die 9 wichtigsten Fragen und Antworten

Was Arbeitgeber zu Krankschreibungen wissen müssen

Beim Thema Arbeitsunfähigkeit halten sich hartnäckig einige Irrtümer. Hier sind die 9 wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitgeber.

Der Arbeitgeber muss dafür sorgen, dass der Angestellte ihn auch nehmen kann, urteilte das Bundesarbeitsgericht.
Foto: detailblick - Fotolia.com

Urteil

Nicht genommener Urlaub verfällt nicht automatisch

Bundesarbeitsgericht stärkt Rechte der Arbeitnehmer: Künftig müssen Chefs dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter ihren Jahresurlaub nehmen können.

Mitarbeiter können einen Aufhebungsvertrag nicht widerrufen, wenn sie ihn zuhause unterschreiben.
Foto: focusandblur - stock.adobe.com

Urteil

BAG sagt "Nein" zum Widerrufsrecht bei Aufhebungsverträgen

Arbeitnehmer sind Verbraucher. Trotzdem können Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag nicht widerrufen, wenn sie ihn zu Hause unterschreiben.

Sie gehen Bestandteil des Vermögens und werden laut einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts deshalb Teil der Erbmasse.
Foto: Kzenon - fotolia.com

Recht

Bundesarbeitsgericht: Urlaubsansprüche sind vererbbar

Mitarbeiter haben laut einem Urteil auch über ihren Tod hinaus Urlaubsansprüche. Für Arbeitgeber bedeutet das: Im Todesfall müssen sie Geld an die Erben zahlen.

Das ist laut einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts schwierig, wenn eine sachgrundlose Befristung vorliegt. Da reichen acht Jahre Pause nicht.
Foto: Heinz Meis - Fotolia.com

BAG-Urteil

Grundlose Befristung auch nach 8 Jahren Job-Pause unzulässig

Wenn Mitarbeiter nach Jahren zu einem Betrieb zurückkehren, ist ein Arbeitsvertrag mit sachgrundloser Befristung keine gute Idee – wie dieser Fall zeigt.

Laut einem Urteil des Landgerichts Berlin-Brandenburg dürfen Väter ihre Elternzeit auch ohne Zustimmung des Chefs verlängern, solange sie sich an die Fristen halten.
Foto: FotoAndalucia - stock.adobe.com

LAG-Urteil

Dürfen Chefs die Verlängerung der Elternzeit verweigern?

Nach der Geburt haben Eltern das Recht, in Elternzeit zu gehen. Ein Gericht hat jetzt geklärt, ob ein Mitarbeiter die Elternzeit ohne Zustimmung verlängern darf.

Dann dürfen Sie ruhig etwas Härte zeigen.
Foto: pzAxe - stock.adobe.com

Recht

Krankschreibung per Whatsapp: Rechte für Arbeitgeber

Online-Krankschreibungen ohne Arztbesuch: Müssen Arbeitgeber so etwas akzeptieren, wenn sie Missbrauch wittern? Eine Arbeitsrechtlerin klärt auf.

Alle Arbeitgeber sind verpflichtet, ihren beschäftigten Arbeitnehmern den gesetzlichen Mindestlohn zu zahlen. Denn das ist die absolute Lohnuntergrenze.
Foto: PhotoSG - stock.adobe.com

ZDH-Flyer

Mindestlohn: Was Arbeitgeber wissen müssen

Seit 2015 gibt es mit dem gesetzlichen Mindestlohn eine absolute Lohnuntergrenze. Doch es gibt Ausnahmen und jede Menge Dinge, die Betriebe beachten müssen.

Arbeitsvertragliche Ausschlussklauseln dürfen den Mindestlohn nicht einschränken sonst sind sie unwirksam.
Foto: © Kati Molin - Fotolia.com

BAG-Urteil

BAG-Urteil: Anspruch auf Mindestlohn verfällt nicht

Muss ein Chef seinen ehemaligen Mitarbeiter für nicht genommenen Urlaub entschädigen, obwohl die Ausschlussfrist abgelaufen ist? Ja, entschied das Bundesarbeitsgericht.

Seit Anfang 2019 gibt es neben „männlich“ und „weiblich“ mit „divers“ offiziell ein drittes Geschlecht.
Foto: krissikunterbunt - stock.adobe.com

Gesetzesänderung

Neuerung 2019: „Divers“ ist offiziell drittes Geschlecht

Männlich, weiblich und divers: Im Geburtenregister gibt es seit dem 1. Januar drei Geschlechtsoptionen. Auch für Arbeitgeber ist das dritte Geschlecht ein Thema.

Chefs sind für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter verantwortlich, auch auf fremden Baustellen.
Foto: Tomasz Zajda - stock.adobe.com

Arbeitsschutz mangelhaft

Wer haftet beim Unfall auf der Baustelle?

Beim Arbeitsschutz auf der Baustelle hat jemand geschlampt. In der Folge verunfallt einer Ihrer Mitarbeiter. Einer ist immer mitverantwortlich: Sie.