Bekommen Handwerker von einem Versorger einen Bestandsplan ausgehändigt, dürfen sie dem laut einem Urteil des Brandenburgischen Oberlandesgerichts auch vertrauen.
Foto: Superingo - Fotolia.com

Recht

Tiefbauarbeiten: Dürfen Handwerker Bestandsplänen vertrauen?

Unterirdisch verlaufen viele Leitungen. Deshalb müssen sich Tiefbauunternehmen vor dem Start von Erdarbeiten über den Verlauf von Versorgungsleitungen erkundigen. Doch was ist, wenn die Pläne des Versorgungsunternehmens falsch sind?

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Bei Tiefbauarbeiten müssen Handwerker ihren Pflichten bei der Verkehrssicherung nachkommen. Das heißt, dass sie sich beim zuständigen Versorgungsunternehmen über den Verlauf von unterirdischen Versorgungsleitungen erkundigen müssen.
  • Händigt der Versorger Handwerkern einen Bestandsplan aus, dürfen sie diesem laut einem Urteil des Brandenburgischen Oberlandesgerichts auch vertrauen.
  • Merkblätter des Versorgers mit zusätzlichen Hinweisen sind dem Urteil zufolge für Handwerksbetriebe nicht maßgeblich. Entscheidend sei nur, was in den Plänen eingezeichnet ist, entschied das Gericht.

Sind im Bestandsplan keine Leitung eingezeichnet, dürfen Tiefbauunternehmen darauf auch vertrauen. Das hat das Brandenburgische Oberlandesgericht im Fall eines Handwerksbetriebs entschieden.

Der Fall: Betrieb beschädigt Versorgungsleitung bei Erdarbeiten

Das Tiefbauunternehmen hatte sich vor Beginn der Erdarbeiten vom örtlichen Versorger den sogenannten Schachtschein nebst Bestandsauskunft eingeholt. Trotzdem beschädigten Mitarbeiter des Betriebs während der Bauarbeiten eine Versorgungsleitung.

Daraufhin verklagte der kommunale Wasserverband das Tiefbauunternehmen auf Schadensersatz samt Zinsen. Begründung: Das Bauunternehmen habe damit rechnen müssen, dass im Bestandsplan einzelne Leitungen nicht oder nicht korrekt eingezeichnet gewesen seien. Zudem hätte sich der Betrieb vor Ort einweisen lassen müssen, wie es auf einem Merkblatt stand, das das Tiefbauunternehmen vom Versorgungsunternehmen bekommen habe.

Der Handwerksbetrieb argumentierte hingegen, dass das Versorgungsunternehmen die Beschädigung der Leitung allein zu verantworten habe, da die übersandten Pläne unvollständig gewesen seien.

Das Urteil: Tiefbauunternehmen hat seine Pflichten erfüllt

Der kommunale Wasserverband hatte mit seiner Klage vor dem Brandenburgischen Oberlandesgericht keinen Erfolg. Denn nach Einschätzung der Richter hat das Tiefbauunternehmen vor Baubeginn seine Pflichten im Rahmen der Verkehrssicherung erfüllt. Schließlich müssen sich Betriebe bei Erdarbeiten grundsätzlich beim zuständigen Versorgungsunternehmen nach der Existenz und dem Verlauf von unterirdisch verlegten Versorgungsleitungen erkundigen. Diese Anforderung habe der Betrieb durch die Einholung der Bestandsauskunft erfüllt.

Handwerksbetriebe dürfen auf Bestandsauskunft vertrauen

Der beschädigte Hausanschluss war im Bestandsplan des kommunalen Verbands aber nicht eingezeichnet. Im Verfahren stützte sich der Versorger daher auf das ebenfalls an den Handwerksbetrieb übermittelte Merkblatt. Darin hatte er vermerkt, dass es einer Einweisung auf der Baustelle bedürfe. Dieses Verständnis des Versorgungsbetriebs laufe letztendlich daraufhin hinaus, „dass einem Bestandsplan überhaupt keine Bedeutung zukäme“, kritisierten die Richter. Daher entschieden sie, dass Tiefbauunternehmen auf eine mit dem Schachtscheinplan übersandte Bestandsauskunft insoweit vertrauen können, als sich in den Bereichen, in denen keine Leitung ausgewiesen ist, auch keine Leitung befindet.

Brandenburgisches OLG, Urteil vom 5. April 2017, Az.: 4 U 24/16

Auch interessant:

Schlechtwetter: Keine Entschädigung für Mehrkosten

Frost, Eis und Schnee legen eine Baustelle für mehr als zwei Monate lahm. Mit dem Baustopp ist der Auftraggeber einverstanden, doch für die witterungsbedingten Mehrkosten will er nicht aufkommen. Zu Recht, entschied der Bundesgerichtshof.
Artikel lesen >

BGH-Urteil: Fehler bei der Vergabe lösen Vertrag nicht auf

Öffentliche Auftraggeber müssen Aufträge ausschreiben. Doch was passiert, wenn bei der Auftragserteilung etwas schief läuft? Der Bundesgerichtshof hat darauf eine klare Antwort gefunden.
Artikel lesen >

BGH-Urteil: Keine Mängelrechte vor der Abnahme

Ab welchem Zeitpunkt können Auftraggeber von ihren Mängelrechten Gebrauch machen? Bei dieser Frage gingen die Meinungen bisher weit auseinander. Jetzt hat der Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil gefällt.
Artikel lesen >

Recht

Pflegefall nach Treppensturz: Handwerker muss zahlen

Eine Rentnerin stürzt auf der Baustelle und ist seither ein Pflegefall. Ein Handwerker soll jetzt für die gesamten Behandlungs- und Pflegekosten von mehr als 800.000 Euro aufkommen.

Recht

Verzögerter Zuschlag: Keine Entschädigung für Vorhaltekosten

Das Vergabeverfahren zieht sich mit Zustimmung eines Bieters viel länger hin als geplant. Doch der Streit um die Vorhaltekosten für das benötigte Arbeitsmaterial landet schließlich vor Gericht.

OLG-Urteil

Schlussrechnung nicht prüfbar: Diese Behauptung reicht nicht!

Auftragnehmer behaupten gerne mal, dass die Schlussrechnung nicht prüfbar ist. Ein Gericht hat jetzt klargestellt, dass sie mehr liefern müssen.

OLG-Urteil

Teilschuld bei Sturz: Dachdecker bekommt Schmerzensgeld

Nach einem Arbeitsunfall sitzt ein Dachdecker im Rollstuhl. Vor Gericht erstreitet er einen Schadensersatzanspruch – obwohl er nicht vorsichtig genug war.