Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Suppenkoma und Gedächtnislücken – das muss nicht sein!

Tipps für optimale Nervennahrung

Wer klug isst, arbeitet wacher, konzentrierter und mit besseren Nerven. Essen fürs Gehirn – mit diesen Tipps und der passenden Nervennahrung starten Sie durch!

 -
Foto: fotolia.com - Johanna Goodyear

Ernährungsexpertin Dr. Andrea Flemmer ist überzeugt, dass wir mit der Wahl unseres Essens weit mehr als unsere Gesundheit beeinflussen. Auch Bauchgefühl und Kopfarbeit hängen wesentlich davon ab, ob wir mal eben was warm machen, wahllos in uns hineinschaufeln oder echte "Nervennahrung" zu uns nehmen.

Flemmers Top-Tipps, um gut genährt und gestärkt durch den Tag zu kommen.

Die drei wichtigsten Grundregeln:

  • Vielfalt: Je abwechslungsreicher Sie essen, desto mehr Schutz- und Baustoffe nehmen Sie auf.
  • Viel Trinken, verteilt essen: Wer viel auf einmal isst, beschäftigt seinen Körper vor allem mit Verdauung. "Ein voller Bauch studiert nicht gern." Essen Sie regelmäßig, um Ihr Gehirn konstant mit Energie zu versorgen. 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit am Tag machen es Ihrem Körper leicht, alle wichtigen Nährstoffe zu transportieren.
  • Timing: Nicht nur die Auswahl der Speisen ist wichtig, sondern auch, wann wir was zu uns nehmen.
  •  Nächste Seite: Das macht morgens fit!

     -
    Foto: iStockphoto.com - G.M. Vozd
    Das Frühstück am  Morgen

    So ausgeruht wir auch aufwachen mögen, energietechnisch sind unsere Batterien zu dieser Zeit leer. Der Körper verlangt nach Kohlenhydraten. Wer morgens eher langsam in die Gänge kommt, sollte umso mehr Zeit für ein kleines Frühstück einplanen.

    Komplexe Kohlenhydrate, um den Körper auf Trab zu bringen
    Schaffen Sie eine Grundlage für den Tag, indem Sie Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten zu sich nehmen.
    Achtung: Essen Sie lieber Vollkornbrot oder Müsli statt Toast mit Süßem. Sonst verbrennen Sie Ihre frische Energie fast schneller, als Sie nachladen können. Ihr Blutzucker fährt Achterbahn.
    Das bringt’s: Eine Mahlzeit mit zusammengesetzten Kohlenhydraten fördert die Konzentration und beruhigt.  

    Immer gut: Vitamine und Mineralstoffe
    Gemüse und Obst sind echtes Brainfood. Greifen Sie bei Obst und Gemüse möglichst fünf Mal am Tag zu.
    Achtung: Obst oder ein paar Scheiben Gurke auf dem Brot bringen Sie viel weiter als ein sogenannter "Fruchtjoghurt" oder fertiger "Paprikafrischkäse".  Wer genau hinschaut, stellt meistens fest, dass der so frisch schmeckende Erdbeerjoghurt gerade mal eine halbe Erdbeere enthält. Die Zusatzstoffe, die diese Sachen lecker machen, haben keinen echten Mehrwert.
    Das bringt’s: Obst und Gemüse schützen vor der Entstehung vieler Krankheiten, außerdem wirken Vitamine Konzentrationsschwächen und Müdigkeit entgegen.

    Vermeiden Sie Fettfallen
    Wenn Ihr Körper gerade erst auf Touren kommt, sollten Sie ihm keine Hindernisse in den Weg legen.
    Achtung: Dicke Salamischeiben, fetter Käse – zu viel davon macht morgens eher müde und schwerfällig.
    Das bringt’s: Ihr Körper hat, was er braucht und kann Ihr Gehirn gut versorgen.

    Nächste Seite: So unterstützen Sie Ihr Leistungshoch am Vormittag

    Das zweite Frühstück am Vormittag
     -
    Foto: Ingo Wandmacher

    "Ein zweites Frühstück am Vormittag kann das Leistungshoch verstärken und helfen, bis zum Mittag fit zu bleiben", empfiehlt Andrea Flemmer.

    Geistige Fitmacher sind:
    - kleine Snacks mit frischen Früchten, frische Säfte
    - Michprodukte wie Joghurt, Quark
    - Vollkornsandwiches

    Das bringt’s: Milchprodukte wie fettarmer Quark, Milch und Käse versorgen das Gehirn mit leistungsfördernden Eiweißbausteinen, B-Vitaminen, Vitamin A, Kalzium und Zink.

    Nächste Seite: Mittagessen ohne Suppenkoma-Reue!

    Das Mittagessen

    Unweigerlich nimmt unsere Leistungsfähigkeit gegen Mittag ab, diesen Takt gibt der natürliche Biorhythmus vor. Wie tief Sie in den Sinkflug gehen, liegt allerdings in Ihrer Hand. Wer Suppenkoma und K.-o.-Gefühle am Nachmittag vermeiden will, sollte Folgendes beachten:

     -
    Foto: iStockphoto.com - fajean

    Essen Sie leicht! Wer zu schwer und zu viel auf einmal isst, braucht länger, um geistig wieder auf Touren zu kommen. Der Körper ist einfach anderweitig beschäftigt. Setzen Sie auf Gemüse und Salate. Besonders, wenn Pommes doch mal die Hauptrolle übernehmen.

    Eiweiß hält wach: Wer mageres Fleisch oder Fisch zu sich nimmt und als Beilage zu Reis, Nudeln oder Kartoffeln in Maßen greift, bleibt eher fit. In fettem  Fisch (Lachs, Hering, Makrele) stecken wichtige Omega 3 Fettsäuren und wertvolle Eiweißbausteine. Mageres Fleisch liefert außer Eiweißbausteinen auch Eisen.

    Zu viel Fett macht müde: Nehmen Sie sich in Acht vor dicken, fetten Saucen, denn die machen müde und träge im Denken. Je nach Anteil Ihres Essens hindern Sie Ihren Körper sogar daran, seine Kohlenhydratreserven wieder optimal aufzufüllen.

    Dabei ist Fett nicht gleich Fett. Gehirn und Nerven benötigen mehrfach ungesättigte Fettsäuren, um dauerhaft leistungsfähig zu bleiben. Kalt gepresste Pflanzenöle versorgen die Hirnzellen genau damit und liefern außerdem Vitamin E und Lecithin.

     Nächste Seite: Tipps für Naschkatzen

    Naschen am Nachmittag
     -
    Foto: fotolia.com - Jens Hilberger

    Nutzen Sie Appetit am Nachmittag, um wieder bei Obst und Gemüse zuzugreifen. Denn wer an Vitamin-C-Mangel leidet, neigt auch zu Leistungsschwäche, fühlt sich eher müde und ist reizbar.

    Ideale Vitamin-C-Lieferanten sind rote Paprika, Erdbeeren und Zitrusfrüchte.

    Für gute Laune sorgen Bananen. Sie halten außerdem den Blutzuckerspiegel konstant.

    Optimale Snacks
    Als Snack zwischendurch bietet sich Studentenfutter an:
    Nüsse sind Gold wert für die Konzentration. Sie haben einen hohen Gehalt an B-Vitaminen, pflanzlichem Eiweiß und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Cashew- und Erdnüsse enthalten einen echten Wachmacher, die Aminosäure Tyrosin. Sie regt die Gehirnaktivität an.
    Rosinen und anderes Trockenobst sind schlichtweg Brainfood in konzentrierter Form.

     Traubenzucker dagegen hat seinen guten Ruf als Konzentrationsretter inzwischen abgegeben. "Das bringt nur sehr kurzfristig was", erklärt Andrea Flemmer.

    Nächste Seite: Abendessen nach Wahl: Das passende Essen um runterzukommen
    oder noch mal durchzustarten

    Das Abendessen
     -
    Foto: fotolia.com - Lea Moser

    Feierabend? Dann geben Sie eher Kohlenhydraten den Vorzug vor eiweißreichen Gerichten. So kann Ihr Stoffwechsel langsam umstellen auf die Produktion von schlafförderndem Serotonin. Pasta mit Gemüse ist das perfekte Gericht zur Stressminderung.

    Wer weiter geistig arbeiten will, sollte lieber Eiweiß zu sich nehmen, als natürliches Aufputschmittel. Als energiespendende Fleischalternative bieten sich Hülsenfrüchte und Soja an. Sie sind gut für die Nerven.

    Auch um diese Zeit gilt: Schlingen Sie keine Riesenportionen hinunter, die Sie gefühlt außer Gefecht setzen würden. Inzwischen ist auch bekannt, dass zu viel Eiweiß auf die Stimmung schlagen kann.

    Wer  vier Stunden vor dem Schlafengehen zu Abend isst, hat beste Chancen für guten Schlaf und gesunden Frühstücksappetit am nächsten Morgen.

    Weitere Infos auf handwerk.com

    (kö)  
    Ernährungsexpertin Dr. Andrea Flemmer -
    Foto: privat
    Image
    Handwerk Archiv
    Foto: handwerk.com

    Magen- und Darmerkrankungen lösen

    Die 9 besten Tipps für ein gutes Bauchgefühl

    Sodbrennen, Völlegefühl, Blähungen? Unangenehm! Erst recht, wenn Ihre Kunden davon etwas mitbekommen. 9 Tipps für Abhilfe bei kleinen Magen- und Darmbeschwerden.

    Image
    Handwerk Archiv
    Foto: handwerk.com

    Die tickende Bombe entschärfen!

    Fünf Mittel gegen Bluthochdruck

    Bluthochdruck ist der Risikofaktor Nr. 1 für Schlaganfälle und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Deshalb müssen Sie unbedingt etwas dagegen tun. Das geht auch auf natürlichem Wege.

    Image
    Handwerk Archiv
    Foto: handwerk.com

    Ernährungstipps: Hilfe für Stress-Esser

    Gesünder essen trotz Dauerstress

    Wenn der kleine Hunger kommt? Von wegen! Zwischen zig Baustellen vergessen gestresste Chefs das Essen manchmal völlig. Abends gilt dann: Wahllos zuschlagen! Übrig bleiben Konzentrationstiefs und Speckpolster. So entkommen Sie Heißhungerattacken trotz Stress im Job!

    Image
    Handwerk Archiv
    Foto: handwerk.com

    Die Grippe - kann vorüberziehen

    Apfelkiste statt Krankenscheine

    Husten, Schnupfen, Krankenschein? Die erste Herbstgrippe geht um und die dadurch entstehenden Ausfallzeiten kann sich kein Handwerker leisten. Das muss auch nicht sein. Verpassen Sie Ihren Mitarbeitern eine Vitaminkur - garantiert preisgünstig und ohne Nebenwirkungen. Mit diesen 3 Tipps können Sie den Krankmeldungen was husten!

    Wir haben noch mehr für Sie!

    Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
    Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.