Foto: handwerk.com

Online Marketing

Tipps und Tricks für Ihren Instagram-Erfolg

Sie wollen eine jüngere Zielgruppe erreichen? Instagram ist dafür ideal. Mit unseren Tipps für Fotos, Hashtags und mehr bauen Sie spielend Reichweite auf.

Auf einen Blick:

  • Neun Millionen Menschen in Deutschland nutzen Instagram. Das ist eine Chance für Unternehmen, die vor allem junge Menschen erreichen wollen.
  • Die Basis: Ihr Unternehmensprofil. Machen Sie es öffentlich, überlegen Sie sich einen treffenden Namen und vergessen Sie nicht, eine knackige Beschreibung Ihres Betriebs einzutragen.
  • Hauptsache gute Bilder: Mit Bildern, Alben und Videos heben Sie sich von anderen Accounts ab. Konzentrieren Sie sich dabei auf Details, achten Sie auf gute Perspektiven und darauf, dass das Foto auch im quadratischen Format gut aussieht.
  • Nutzen Sie Hashtags unter jedem Bild, um von Nutzern gefunden zu werden. Am besten solche, die oft von anderen verwendet und gesucht werden. Aber auch für die Nutzung von # gibt es Regeln, an die Sie sich halten sollten.
  • Halten Sie Ihre Follower bei Laune. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Ihr Profil für andere interessant zu machen. Das können Specials und Wettbewerbe sein. Am wichtigsten ist jedoch, dass Sie regelmäßig etwas veröffentlichen.
  • Damit Sie am Anfang Ihrer Instagram-Nutzung nicht in verschiedene Fettnäpfchen treten, haben wir die wichtigsten Verhaltensregeln für Sie zusammengestellt.

Alle Infos

Neun Millionen Deutsche nutzen Instagram. Und ständig werden es mehr. Ein Instagram-Profil lohnt sich also auch für Handwerker. Vor allem, wenn sie eine jüngere Zielgruppe erreichen wollen. Denn die interessiert sich mehr für die Facebook-Tochter Instagram, als für das Hauptprodukt des Mutterkonzerns. Mit Bildern, Alben, Videos und Storys können Betriebe Freunde und Fans erfreuen, potenzielle Kunden auf sich aufmerksam machen oder auch Azubis oder neue Mitarbeiter. Hier kommen die wichtigsten Tipps für den Einstieg.

Das Unternehmensprofil: Ihr Start auf Instagram

Den Anfang auf Instagram machen Sie mit Ihrem Profil. Sie können sich entweder mit Ihrem Facebook-Account oder Ihrer E-Mail-Adresse anmelden. Wenn Sie bereits ein Facebook-Unternehmensprofil besitzen, melden Sie sich am besten damit an. So können Sie Instagram mit einem Business-Profil nutzen (private Profile lassen sich aber auch später in Business-Profile umwandeln). Das Business-Profil hat einige Vorteile: Hier lassen sich Kontaktinformationen, wie E-Mail Adresse, Telefonnummer und Anschrift, hinzufügen.

Geben Sie bei der Anmeldung Ihren Namen, einen Benutzernamen und den Link zu Ihrer Webseite ein. Der Benutzername wird Ihren Abonnenten als Erstes angezeigt und sollte Ihren Firmennamen enthalten. Fügen Sie nun noch ein professionelles Profilbild hinzu und fertig ist Ihr Instagram-Account.

Der gute Eindruck bei jedem Bild

Für gute Instagram-Fotos gibt es ein paar Grundregeln.

  • Versuchen Sie gar nicht erst, möglichst viel mit einem einzigen Bild zu zeigen. Also: nicht Ihr ganzes Firmenareal mit Fuhrpark und Mitarbeitern. Entscheiden Sie sich stattdessen für ein klares Hauptmotiv des Bildes. Besonders leicht fällt das bei Detailaufnahmen, in denen der Fokus auf einem einzigen Objekt liegt.
  • Auch eine gute Linienführung und interessante Perspektiven erzeugen Spannung im Foto (welche Möglichkeiten Sie dabei haben, lesen Sie zum Beispiel hier.
  • Beachten Sie, dass die Bilder im quadratischen Format gut aussehen sollten. Das Quadrat ist das tragende Bildformat auf Instagram, auch wenn der Dienst mittlerweile andere Bildformate erlaubt.

Um eine große Anzahl von treuen Fans (Followern) Ihres Accounts zu generieren, sollten sich die Texte und Bilder von anderen Accounts abheben. Versuchen Sie beispielsweise, den Nutzer zum Lachen zu bringen. Oder wie wäre es ab und zu mit einem Blick hinter die Kulissen Ihres Arbeitsalltags?

Inspiration für gute Fotos finden Sie zum Beispiel auf dieser oder dieser Webseite.

Hashtags: So werden Sie gefunden

Hashtags (#) sorgen dafür, dass Bilder und dadurch Profile gefunden werden. Suchen Sie sich zunächst einen persönlichen # für Ihr Profil aus. Das kann der Firmenname sein oder ein Wort, das Ihr Unternehmen beschreibt.

Beliebte Hashtags aufspüren und nutzen

Verwenden Sie unter Ihren Bildern nicht zu viele Hashtags, sondern suchen Sie sich einige relevante für Ihre Zielgruppe raus. Doch welche Tags sollten Sie verwenden? Hier gilt: Je beliebter, desto größer die Reichweite.

Beliebte Hashtags finden Sie, indem Sie in dem Feld für die Bildschirmunterschrift ein # und dahinter ein Wort oder ein paar Buchstaben eingeben. Jetzt zeigt Instagram Ihnen dafür automatisch die am häufigsten genutzten # an.

Die Suche nach #handwerk liefert beispielsweise 95.000 öffentliche Beiträge mit diesem Hashtag. Wenn Sie ihn verwenden, können Sie in der Suche unter #handwerk gefunden werden. Die Suche ist so geordnet, dass ganz oben die neun beliebtesten Bilder, Videos oder Alben des Hashtags zu sehen sind. Darunter sehen Sie die neuesten Beiträge.

Inspiration: Diese Hashtags können Sie nutzen

Beliebt sind auch #tbt (ThrowbackThursday/Rückblick Donnerstag) oder #motivationmonday. Der Hashtag #tbt wird häufig dafür verwendet, um regelmäßig an einem Donnerstag ein altes Bild von sich zu posten.

Beispiel:

Eine Liste beliebter Hashtags aus unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsbereichen finden Sie zum Beispiel hier.

Halten Sie Ihre Follower bei Laune

In welchen Abständen sollten Sie Instagram füttern, um sich erfolgreich in dem Bildernetzwerk zu positionieren?

  • Häufigkeit: Posten Sie mindestens einmal am Tag ein Bild mit einem guten, kurzen Text. Zeigen Sie, was in Ihrer Firma Neues passiert. So lassen Sie Ihre Kunden an Ihrem Firmenleben teilhaben.
  • Zeitpunkt: Wichtig ist hierbei, wann Sie die Bilder posten. Stellen Sie sich immer die Frage: Wann könnte meine Zielgruppe am Handy sein?

Tipp für fortgeschrittene Nutzer: Wenn Sie bereits eine solide Fanbasis haben, machen Sie sich Gedanken über mögliche Wettbewerbe oder Verlosungen. So etwas kommt bei den meisten Followern gut an.

Verhaltensregeln auf Instagram

Natürlich gibt es auch Verhaltensregeln bei Instagram, die vor allem Unternehmen beachten sollten.

Accountpflege: Lassen Sie Ihren Account möglichst nur von einer Person pflegen. Mehrere Mitarbeiter könnten Unruhe in das Aussehen des Accounts bringen und sich gegenseitig behindern.

So schnell wie möglich antworten: Beantworten Sie Direktnachrichten zügig, nicht erst nach Tagen oder Wochen. Auf dem Startbildschirm finden Sie oben rechts einen schwarzen Pfeil. Dieser bringt Sie zu Ihren Nachrichten. Haben Sie eine neue Nachricht, wird der Pfeil zu einem roten Kreis mit einer weißen Nummer.

Schlechte Fotos vermeiden: Fotos sind Ihre Währung auf Instagram. Und schlechte Fotos machen schlechte Werbung für Ihren Betrieb. Bei Instagram definiert man sich über seine geposteten Bilder, Alben und Videos und nur über diese bekommt man auch die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden und Mitarbeiter.

Schlechte Hashtags vermeiden: Hashtags wie „like4like“ oder „follow4follow“ sollten Sie vermeiden. Diese Hashtags signalisieren, dass Sie allen folgen, die Ihnen folgen und Sie somit nur an Follower-Masse interessiert sind. Das wirkt unseriös. Ihr Ziel sollte sein, nachhaltige Follower aufzubauen, die Ihr Unternehmens-Profil wirklich mögen.

Auch interessant:

Recht

Werbung auf Instagram muss eindeutig erkennbar sein

Wer auf Instagram bezahlte Beiträge veröffentlicht, muss sie eindeutig als Werbung kennzeichnen. Ein Hinweis mit dem Hashtag #ad reicht nicht aus, urteilte das Oberlandesgericht Celle.

Online Marketing

Erfahrungsbericht: Instagram bringt Aufmerksamkeit

Aufträge über Instagram gewinnen, Kontakt mit Kunden halten und mehr als 1000 Abonnenten gewinnen: Für Raumausstatter Rademann gehört Instagram einfach zum Marketing dazu.

Online Marketing

Ein Muss für Unternehmen – der Instagram-Business-Account

Sie möchten Instagram gerne stärker für Ihr Marketing einsetzen? Mit unseren Tipps erfahren Sie, wie Sie sich einen Instagram-Business-Account anlegen und richtig nutzen können.

Online Marketing

Lokale Suchergebnisse: So fallen Sie im Google-Ranking auf

Ihre Kunden sind vor allem in Ihrer Region angesiedelt und Sie wollen als Handwerksbetrieb dort in den Suchmaschinen gefunden werden? Mit wenig Aufwand können Sie Ihr lokales Ranking verbessern.