Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Dramatischer Arbeitsunfall

Tödlicher Sturz vor den Augen des Juniorchefs

Ein gellender Schrei, ein tiefer Fall: In Solingen ist ein erfahrener Dachdeckermeister von der Glaskuppel eines 38 Meter hohen Turmes in den Tod gestürzt – vor den Augen des Juniorchefs.

Die Hilfe kam zu spät. - Der Düsseldorfer Dachdeckermeister ist noch am Unfallort gestorben.
Der Düsseldorfer Dachdeckermeister ist noch am Unfallort gestorben.
© frogger - Fotolia.com

Das Solinger Tageblatt (ST) beschreibt den 75-Jährigen als „erfahren“ und „rüstig“. Und er gelte als „besonders vorsichtig“. Jetzt wollte der Seniorchef gemeinsam mit seinem Sohn einen Reparaturauftrag am gläsernen Kuppeldach des „Gräfrather Lichtturms“ in Solingen erledigen. Dabei sei er von einer installierten Edelstahl-Rundleiter abgerutscht, auf die Brüstung der Kuppelplattform gefallen und 25 Meter in die Tiefe gestürzt.

Jede Hilfe kam zu spät, laut ST erlag der Handwerksmeister „noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen“. Ausgerechnet der 47-jährige Juniorchef sei der „unmittelbare Zeuge des Unfalls“. Der Düsseldorfer Betrieb sollte die automatischen Jalousien der Lichtkuppel des Turms reparieren. Als der Junior Material anreichen wollte, habe der Senior aus „irgendeinem Grund den Halt auf der Edelstahlrundleiter verloren, die über die Kuppel hinweg auf die Turmspitze führt.“

Der Sohn erlitt einen schweren Schock, er wurde sofort im Krankenhaus behandelt. Eine Ohrenzeugin wird im ST so zitiert: „Wir hörten einen lang anhaltenden Schrei, der durch Mark und Bein ging.“

Die Kriminalpolizei, das Amt für Arbeitsschutz bei der Bezirksregierung und die Berufsgenossenschaft haben die Ermittlungen umgehend aufgenommen.

Auch diese Texte könnten Sie interessieren:

(sfk)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Das Wunder von Biel

Er ist Dachdecker. Er ist 20 Meter in die Tiefe gestürzt. Er hat überlebt. Jetzt beschreibt Michael Roos die Horror-Sekunden seines Unfalls.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Probezeit: Kündigung trotz Arbeitsunfall

Finger ab - Job weg

Ein Mitarbeiter gerät in eine Metallschere und verliert vier Finger. Damit nicht genug: Kurz vor Ende der Probezeit verliert er auch noch seinen Job. Völlig zu recht, hat ein Arbeitsgericht entschieden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Pfiffige Hilfe per Smartphone

Malermeister mit WhatsApp gerettet

Ein Handwerker stürzt und verletzt sich schwer. Unter 112 alarmiert er die Feuerwehr, kann jedoch seinen Standort nicht genau nennen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Aus Schlamperei wird fahrlässige Tötung

Weil er in "unverantwortlicher Weise" Sicherheitsvorkehrungen missachtet hat, ist ein Dachdecker zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.