Auch schwere Arbeitsgeräte sind vor Langfingern nicht sicher, wie aktuelle Beispiele aus Bayern zeigen.
Foto: flucas - stock.adobe.com

Panorama

"Trend" am Bau: Tonnenschwerer Diebstahl

Diese Diebe geben dem Wort Schwerverbrechen einen neuen Sinn. Nicht einmal große Maschinenteile sind vor ihnen sicher. Wie soll man sich dagegen noch schützen?

Es gab eine Zeit, da klauten Gauner nur alles, was nicht niet- und nagelfest war. Doch heute wird offenbar am liebsten gestohlen, was eigentlich sicher vor Langfingern scheint. Gleich mehrere dieser „Schwer“-Verbrechen fielen uns im März in Bayern auf.

Den Anfang machte ein Unternehmen aus dem bayrischen Holzkirchen. Über das Wochenende ruhte dessen Baustelle an der B472, was sich Diebe zu Nutze machten: Zu Arbeitsbeginn am Montag fehlten mehrere Baggerschaufeln, meldet die Tageszeitung Merkur. Die Schaufeln seien zwar durch das Eigengewicht des Baggers gesichert gewesen, das hielt die Langfinger jedoch nicht davon ab, die schwere Beute abzumontieren und wegzuschaffen. Schaden: 10.000 Euro.

Auch Stampfer und Rüttelplatte zählen nicht gerade zu den Leichtgewichten unter den Baugeräten. Dennoch schreiben Diebe sie mit Vorliebe auf ihren Wunschzettel. So stahlen sie laut Bericht des Merkur Stampfer und eine Rüttelplatte von einer Baustelle – erneut in Holzkirchen. Und fast zeitgleich meldet Oberpfalz Medien, dass sich Einbrecher östlich von Nürnberg Zugang zu einem Baucontainer verschafft haben. Auch hier wurde neben hochwertigen Handwerkzeugen eine 500 Kilo schwere Rüttelplatte gestohlen. Bitter: Die Arbeiter hatten sie zur Sicherung gegen Diebstahl extra in den Container gehievt.

Wie soll man sich da überhaupt noch gegen Diebstähle sichern? Einen Schiffsanker dranschweißen? Sie in Beton eingießen? Rund um die Uhr überwachen? Helfen Sie uns: Was ist Ihre Strategie gegen dreiste Baustellendiebstähle?

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.