Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Tricksende Bewerber: Schadenersatz statt Gehalt?

Sie wollen keinen Job, sie wollen Schadenersatz: Stellenbewerber, die eine Ablehnung provozieren, um wegen Diskriminierung klagen zu können. Ein Gericht machte damit jetzt Schluss.

Sie wollen keinen Job, sie wollen Schadenersatz: Stellenbewerber, die eine Ablehnung provozieren, um wegen Diskriminierung klagen zu können. Ein Gericht machte damit jetzt Schluss.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) soll Mitarbeiter vor Diskriminierung schützen. Es ist jedoch kein Freibrief für Arbeitssuchende, nun ab sofort auf jede Ablehnung mit einer Klage zu reagieren. So entschied das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg zugunsten eines Unternehmens, von dem ein abgelehnter Bewerber Schadensersatz verlangt hatte. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass "von einer ernsthaften Bewerbung des Klägers um die ausgeschriebene Stelle nicht ausgegangen werden kann". Vielmehr diente die Bewerbung des Klägers nach Auffassung des Gerichts nur dazu, "eine Geldquelle zu erschließen".

Geklagt und verloren hatte ein ehemaliger Rechtsanwalt, der sich auf eine ausgeschriebene Stelle für einen Juristen beworben hatte und abgelehnt wurde. Seine Bewerbung enthielt unter anderem sexuelle Anspielungen, Ausdrücke wie "Bahnhofspennerniveau" und ein Foto des Bewerbers beim Schachspielen. Der Mann machte eine Entschädigung im Rahmen einer Prozesskostenhilfe wegen dieser Ablehnung geltend und begründete seine Klage mit dem Verdacht einer Diskriminierung wegen seines Alters, seines Geschlechts, seiner Arbeitslosigkeit und seiner politischen Betätigung.

Das Gericht lehnte jedoch schon die Prozesskostenhilfe ab. Die Bewerbung des Klägers habe offensichtlich nur dazu gedient, mittels "AGG-Hopping" Geld einzunehmen.

LAG Baden-Württemberg: Az. 3 Ta 119/07

(jw)

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Stellenanzeigen - die Lizenz zum Klagen

Die Angst geht um in vielen Handwerksbetrieben - die Angst vor der nächsten Stellenanzeige: Haben Sie alles richtig gemacht, oder droht auch Ihnen eine Schadenersatzklage? So senken Sie das Risiko, ins Visier der Kläger zu geraten.

Foto: Pixel-Shot - stock.adobe.com

Gleichstellung

Teurer Fehler: Diskriminierung bei der Stellenbesetzung

Wenn abgelehnte Bewerber bei einer Stellenbesetzung diskriminiert werden, können sie auf Entschädigung klagen – und das kann teuer werden.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Neue Risiken für Arbeitgeber

Jede Diskriminierung kann jetzt zu Sanktionen führen. So können Sie sich rüsten.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zwei Monate Klagefrist bei Diskriminierung

Keine Chance für späte Klagen

Will ein Bewerber Schadenersatz wegen Diskriminierung fordern, dann hat er dafür zwei Monate Zeit.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.