Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuerfalle in der Betriebsprüfung

Trinkgelder im Visier der Betriebsprüfer

Chefs müssen Trinkgelder verbuchen. Sonst drohen Nachzahlungen und Strafe. Denn auf Trinkgelder achten Betriebsprüfer derzeit ganz genau.

Betriebsprüfer spüren Trinkgelder auf! - Wenn private Ausgaben und Entnahmen aus dem Betrieb nicht zueinander passen, wird der Fiskus neugierig.
Wenn private Ausgaben und Entnahmen aus dem Betrieb nicht zueinander passen, wird der Fiskus neugierig.
Foto: BilderBox.com

Trinkgelder bilden verstärkt einen Schwerpunkt bei Betriebsprüfungen, berichtet der Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.V. (BVBC). Durch verschiedene Prüfinstrumente fielen Tricksereien hier immer schneller auf. Dann drohen hohe Steuernachzahlungen bis hin zu strafrechtlichen Konsequenzen.

Steuerfrei für Arbeitnehmer
Arbeitnehmer müssen Trinkgelder in der Regel nicht versteuern. "Trinkgelder sind nur dann steuerfrei, wenn sie Mitarbeiter zusätzlich zum Arbeitsentgelt und direkt von Dritten erhalten", betont BVBC-Präsidentin Bärbel Ettig. Das bedeutet andererseits: Trinkgelder sind steuerpflichtig, wenn sie nicht vom Kunden, sondern vom Chef gezahlt werden. Ebenso sind sie steuerpflichtig, wenn der Arbeitnehmer einen vertraglichen Anspruch auf einen Trinkgeldanteil hat.

Steuerpflichtig für den Chef
Anders verhält es sich, wenn Unternehmer selbst Trinkgeld empfangen. Sie müssen Trinkgelder in der Buchhaltung erfassen. Die Zahlungen erhöhen die Betriebseinnahmen und damit die Einkommensteuer. Obendrein sind Trinkgelder umsatzsteuerpflichtig: Das Trinkgeld wird dabei als Bruttobetrag inkl. Umsatzsteuer betrachtet.

So kommen die Prüfer drauf
Kritisch wird es, wenn Betriebsprüfer private Ausgaben entdecken, die die Privatentnahmen übersteigen. Unternehmer tragen dann die Beweislast, was sie schnell in Erklärungsnot bringen kann. Werden Trinkgelder fälschlicherweise über Jahre nicht versteuert, fallen erhebliche Steuernachzahlungen an. Schnell steht sogar der Vorwurf der Steuerhinterziehung im Raum.

Weitere Infos zum Thema "Betriebsprüfung":


(jw)
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuerbonus sorgt für zusätzliche Prüfungen

Betriebsprüfer haben Handwerker im Visier!

Angst vor der Betriebsprüfung? Rein statistisch haben Sie dazu eigentlich keinen Grund. Ganz praktisch sieht die Sache allerdings anders aus: Ungeprüft bleibt heute keine Steuerklärung mehr. Handwerker hat der Fiskus dabei besonders auf dem Kicker!

 Steuerschätzung oder Strafverfahren? Wenn der Betriebsprüfer Druck macht, brauchen Sie Verstärkung.
Foto: Elnur - stock.adobe.com

Betriebsprüfer machen Druck

Freie Wahl: Strafanzeige oder Schätzung?

Neue Töne in der Betriebsprüfung: Wo früher verhandelt wurde, drohen die Steuerfahnder heute gleich mit Strafverfahren – falls der Unternehmer nicht spurt. Doch ein Gegenmittel gibt es.

Wie können Betriebe nachweisen, dass sie nicht gegen die GoBD verstoßen haben?
Foto: domoskanonos - Fotolia.com

Steuern

GoBD: So einfach schöpfen Betriebsprüfer Verdacht!

Ob digitale Buchhaltung oder Kassensystem – wo die Grundsätze der digitalen Buchführung (GoBD) gelten, finden Betriebsprüfer schnell formelle Fehler! Wie können Betriebe beweisen, dass alles in Ordnung ist?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Warnung

Betriebsprüfer nehmen Bar-Umsätze ins Visier!

Wer Bargeld hat, hat Sorgen - zumindest mit den Betriebsprüfern des Finanzamtes. Per Fragebogen erkunden sie die Umsätze bargeldintensiver Branche. Das kann richtig teuer werden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.