Weil oft keine externen Handwerker verfügbar sind, wollen städtische Unternehmen in Hamburg Handwerksleistungen mit eigenen Teams ausführen.
Foto: visivasnc - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Tschüss, freier Markt: Hamburg will eigene Handwerker

Weil oft keine externen Handwerker verfügbar sind, will die Stadt Hamburg eigene einstellen. Handwerker könnte das Personal und Aufträge kosten.

Der Bauboom ließ die Nachfrage nach Handwerksleistungen mitunter so stark steigen, dass Aufträge häufig erst nach mehrmonatiger Wartezeit oder auch mal gar nicht realisiert werden konnten. Davon sind nicht nur private Auftraggeber betroffen, sondern auch Kommunen.

Wenn Stadtwerke im Handwerk wildern

Die Stadtwerke Schleswig erfinden sich neu – und machen damit dem Handwerk Konkurrenz. Das will nicht tatenlos zusehen.
Artikel lesen >

Die Stadt Hamburg macht da keine Ausnahme. Ein Tochterunternehmen der Stadt, der 1.500 Mitarbeiter starke Heimbetreiber „Fördern & Wohnen“, zieht daraus nun Konsequenzen, wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Auch andere städtische Unternehmen planen dem Bericht zufolge, mehr Handwerksleistungen selbst durchzuführen.

Bei der Opposition stoßen die Pläne auf Kritik. Es sei sehr fragwürdig und ordnungspolitisch verkehrt, dass „Fördern & Wohnen“ dem Hamburger Handwerk in solchem Umfang Mitarbeiter und Aufträge wegnimmt, sagte laut Bericht etwa Thilo Kleibauer, Sprecher CDU-Fraktion für Haushalt und öffentliche Unternehmen.

Der Hamburger Senat rechtfertigte seine Pläne laut Artikel mit folgenden Argumenten: Berechnungen hätten gezeigt, dass der Aufbau eines Handwerkerteams wirtschaftlich ist. Seit 2018 hätten zwei Dutzend Ausschreibungen aufgrund fehlender oder unwirtschaftlicher Angebote gestoppt werden müssen. Auch hätten Rahmenvertragspartner sich in etlichen Fällen geweigert, Kleinaufträge auszuführen.

Was halten Sie davon, wenn öffentliche Unternehmen in Konkurrenz zum Handwerk treten? Kommentieren Sie unter dem Artikel oder schreiben Sie uns an gille@handwerk.com

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com halten wir Sie auf dem Laufenden. Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Auch interessant:

Lange Wartezeiten: Kunden beschimpfen Handwerker

Wartezeiten von drei Monaten sind in ihrem Betrieb normal. Doch manche Kunden haben dafür kein Verständnis, berichtet Ilka Hankewicz. Die wütenden Anrufe machen die Unternehmerin betroffen.
Artikel lesen >

Outsourcing – eine Strategie gegen den Auftragsstau?

Viele Betriebe kämpfen mit einem Auftragsstau. Handwerker Malte Kattenbaum hat sich deshalb etwas einfallen lassen: Er nimmt Kollegen zeitraubende Arbeit ab.
Artikel lesen >

Politik und Gesellschaft

Unternehmerin ärgert sich über aggressive Abwerbung

Die Bundeswehr buhlt massiv um Handwerker. Unternehmerin Andrea Beneke hat schon drei Mitarbeiter an die Truppe verloren. Hier spricht sie über die Gründe.

Politik und Gesellschaft

Wenn Stadtwerke im Handwerk wildern

Die Stadtwerke Schleswig erfinden sich neu – und machen damit dem Handwerk Konkurrenz. Das will nicht tatenlos zusehen.

Diesel

Wo sich Fahrverbote noch vermeiden lassen

Hamburg prescht vor, Düsseldorf lenkt ein, die Deutsche Umwelthilfe erhöht den Druck. Gleichzeitig besteht für viele Städte Hoffnung, Fahrverbote zu vermeiden. Die wichtigsten Updates zur Diesel-Debatte.

Shitstorm in den sozialen Netzwerken

„Gas, Wasser, Schießen“? So wirbt die Bundeswehr um Handwerker!

Die Bundeswehr sucht Fachkräfte: Es geht um rund 1.000 Stellen für Handwerker. Doch über den Werbespruch der Truppe können viele ganz und gar nicht lachen.