Zudem werden die KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 beziehungsweise 15.000 Euro gestrichen.
Foto: Jochen Netzker - stock.adobe.com

Corona

Überbrückungshilfe wird verlängert, vereinfacht und ausgeweitet

Die Überbrückungshilfe wird bis Ende des Jahres verlängert. Zudem werden die Zugangsbedingungen abgesenkt und die Fördersätze steigen.

Die Corona-Überbrückungshilfe wird in den Monaten September bis Dezember 2020 fortgesetzt, darauf haben sich das Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium verständigt. Zudem wird die Antragstellung vereinfacht und die Zugangsbedingungen geändert.

Zur Antragstellung berechtigt sind Betriebe die entweder

  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent in zwei aufeinanderfolgenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber dem jeweiligen Vorjahreszeitraum hatten oder
  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet haben.

Die Fördersätze werden erhöht:

  • 90 Prozent der Fixkosten (bisher 80 Prozent) bei mehr als 70 Prozent Umsatzeinbruch
  • 60 Prozent der Fixkosten (bisher 50 Prozent) bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50 Prozent und 70 Prozent und
  • 40 Prozent der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30 Prozent (bisher mehr als 40 Prozent).

Zudem gibt es folgende Änderungen:

  • Die KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 beziehungsweise 15.000 Euro werden gestrichen.
  • Die Personalkostenpauschale der förderfähigen Kosten wird von 10 Prozent auf 20 Prozent erhöht.
  • Bei der Schlussabrechnung sollen Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.

Das vollständig digitalisierte Verfahren bleibt erhalten. Die Antragsstellung läuft weiterhin über einen „prüfenden Dritten“, wie den Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwalt. Die Bearbeitung und Auszahlung erfolgt wie gehabt über die wie Bewilligungsstellen der Bundesländer.

Tipp: Sie interessieren sich für das Thema Unternehmensfinanzierung? Im handwerk.com-Newsletter finden Sie aktuelle Infos dazu. Jetzt kostenlos anmelden!

Auch interessant:

Dafür brauchen sie einen Steuerberater. Hier sind Tipps für die Vorbereitung.

Jetzt Überbrückungshilfe beantragen mit dem Steuerberater

Ab sofort können Sie einen Antrag auf Überbrückungshilfe stellen. Was Ihr Steuerberater dafür tun muss und was Sie das kostet, erfahren Sie hier.
Artikel lesen

Betriebe, die wissen, dass sie zu viel Geld bekommen haben, sollten es freiwillig zurückzahlen.

Rückforderung von Corona-Hilfen: Was können Handwerker tun?

Mit den Corona-Soforthilfen hat der Staat viel Geld ausgeschüttet, um Betrieben finanziell zu helfen. Doch was, wenn der jetzt das Geld zurückfordert?
Artikel lesen

Ab sofort kann die Azubi-Prämie beantragt werden.

So beantragen Sie die Azubi-Prämie

Die Bundesagentur für Arbeit hat jetzt die Antragsformulare für die Azubi-Prämie veröffentlicht. Wir zeigen Ihnen, wo Sie sie finden und wie Sie die Prämien beantragen.
Artikel lesen

Betriebe haben nun Zeit bis zum 31. März 2021. Doch bestellen müssen sie die technische Sicherheitseinrichtung bis zum 30. September 2020.

Neue Frist für TSE-Umrüstung elektronischer Kassen

Immer mehr Bundesländer verlängern die Frist zur Umrüstung elektronischer Kassen mit technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE). Unter einer Voraussetzung.
Artikel lesen
Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Corona

Corona-Krise: Diese Hilfen gibt es für betroffene Betriebe

Nach den Überbrückungshilfen und der Neustarthilfe soll es jetzt Härtefallhilfen geben. Das sind alle finanziellen Hilfen in der Corona-Krise im Überblick.

Für maximal drei Monate soll sie gezahlt werden. Nähere Informationen folgen.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Ab Juli zu beantragen

Neue Überbrückungshilfe für Betriebe

Betriebe, die noch immer mit Umsatzeinbußen kämpfen, können erneut Zuschüsse erhalten. Das sind die Eckpunkte.

Nutzt Ihnen die vereinfachte Überbrückungshilfe etwas?
Foto: Alan Smithers - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

Corona

Vereinfachte Überbrückungshilfe: Nutzt Ihnen die etwas?

Weichere Zugangsbedingungen erleichtern Anträge für die zweite Phase der Corona-Überbrückungshilfe. Kann Ihr Betrieb davon profitieren?

Die Online-Plattform steht zur Verfügung und die Bedingungen für die Zuschüsse sind zuvor verbessert worden.
Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com

Corona

Überbrückungshilfe II: Anträge ab sofort möglich

Die Antragsplattform für die Überbrückungshilfe II steht bereit. Durch verbesserte Bedingungen kommen Betriebe nun leichter an Zuschüsse.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.