Meike Lotze-Franke (li.), Michael Franke und Auszubildende Carolin freuen sich über das Siegel „Handwerk ist hier auch Frauensache“.
Foto: BV UFH
Meike Lotze-Franke (li.), Michael Franke und Auszubildende Carolin freuen sich über das Siegel „Handwerk ist hier auch Frauensache“.

Handwerk ist hier auch Frauensache

UFH-Frauen-Siegel: Erste Verleihung an Zimmerei

Eine niedersächsische Zimmerei hat das erste UFH-Siegel „Handwerk ist hier auch Frauensache“ erhalten. Der Betrieb macht sich für mehr Frauen im Bauhandwerk stark.

Sie war die erste Unternehmerfrau im Handwerk, die sich für das UFH-Siegel „Handwerk ist hier auch Frauensache“ beworben hatte. Jetzt hat Meike Lotze-Franke aus Hannoversch Münden auch das erste Siegel erhalten. „Das hat uns überrascht und gefreut zugleich“, sagt Lotze-Franke, die mit ihrem Mann die Zimmerei Lotze-Franke führt.

Mit Siegel für Frauen in Bauberufen werben

Aus Sicht der UFH-Landesvorsitzenden Niedersachsens soll es selbstverständlich sein, dass Frauen Bauberufe lernen. Ihr Betrieb gehe mit gutem Bespiel voran: Carolin Fette ist Auszubildende im Zimmererhandwerk und habe sich auch über die Auszeichnung gefreut. Nun wolle der Betrieb das Siegel als Werbung im Netz und auf Präsenzveranstaltungen nutzen, sagt Lotze-Franke. Ihr Ziel sei es, auch in Stellenanzeigen mit dem Siegel noch mehr Frauen auf Bauberufe aufmerksam zu machen.

Neues Siegel: „Handwerk ist hier auch Frauensache“

Mit einem neuen Siegel können Betriebe nach außen zeigen, dass Frauen bei ihnen willkommen sind. So gelangen Sie an das Siegel.
Artikel lesen

Frauenförderung im Handwerk hat oberste Priorität

Verliehen hat das Siegel die UFH-Bundesvorsitzende Tatjana Lanvermann. „Das Vorurteil, Handwerk sei Männersache, existiert leider immer noch“, sagt sie. Mit dem Siegel könnten Betriebe demonstrieren, dass Frauen willkommen sind und Hemmschwellen senken. Mitgliedsbetriebe können das Siegel erhalten, wenn sie Mädchen auf ihrem Weg ins Handwerk unterstützen.

Auch 30 andere Betriebe haben das Siegel bereits erhalten. Alle Bewerber mussten auf einem Fragebogen angeben, was sie in Sachen Frauenförderung unternehmen. Teil der Bewerbung sei auch eine Selbstverpflichtung, heißt es auf der Website des UFH-Bundesverbandes.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Informationen zu den Unternehmerfrauen im Handwerk erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Das plant die neue UFH-Bundesvorsitzende

Frisch im Amt, hat Tatjana Lanvermann viele Pläne für die Zukunft Unternehmerfrauen im Handwerk bundesweit. Doch auf sie warten auch große Herausforderungen, wie sie im Interview verrät.
Artikel lesen

Leitfaden: So gewinnen Sie Frauen für Ihr Handwerk

Ein neuer Leitfaden gibt Betrieben in männerdominierten Gewerken Tipps für die gezielte Ansprache von Mädchen und Frauen.
Artikel lesen

Handwerker sucht Frau – bringt das Fernsehen die große Liebe?

Die Liebe für ihr Gewerk haben die Handwerker schon entdeckt. In einer neuen TV-Serie suchen die Unternehmer nun ihre große zwischenmenschliche Liebe.
Artikel lesen
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Meisterprämie auch in Niedersachsen

Meisterprämie auch in Niedersachsen

Jetzt können auch in Niedersachsen Handwerker und Existenzgründer Geld vom Land Niedersachsen erhalten.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Unternehmerfrauen im Handwerk

Kontokorrentzinsen für Betriebe sind zu hoch

Mindestens zehn Prozent Zinsen zahlen die meisten Betriebe, wenn sie einen Kontokorrentkredit in Anspruch nehmen. Für die Betroffenen ist das "völlig unangemessen", ergab jetzt eine Umfrage der Unternehmerfrauen im Handwerk in Niedersachsen.

Foto: blende11.photo - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Niedersachsen setzt Meisterprämie fort

Niedersächsischer Landtag stimmt fraktionsübergreifend für die Fortsetzung. Damit können Meisterinnen und Meister auch nach 2019 Förderung erhalten.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Niedersachsen

Mehr Spielraum für Generalunternehmer

Der Zugang zu öffentlichen Aufträgen in Niedersachsen droht für Handwerker schwerer zu werden. Drei aktuelle Fälle: Einige Hochschulen können künftig Aufträge freihändig vergeben. Das neue Landesvergabegesetz erleichtert die Vergabe an Generalunternehmer. Und Kommunen sollen mehr Spielraum bei der Ausgründung kommunaler Betriebe erhalten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.