Wären Sie von der LKW-Maut ab 3,5 Tonne betroffen?
Foto: Shutter81 - stock.adobe.com - Montage: handwerk.com

Fuhrpark

Wären Sie von der Maut ab 3,5 Tonnen betroffen?

Das Europaparlament will die Lkw-Maut ab 3,5 Tonnen. Die müsste jeder zahlen, der auf Bundesstraßen mit Transportern der Sprinterklasse unterwegs ist. Wären auch Sie betroffen?

Die Lkw-Maut steigt und steigt. 2019 soll sie dem Bund 2,5 Milliarden Euro mehr einbringen als dieses Jahr. Um das zu erreichen, wurde die Maut für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen Mitte Juli auch auf Bundesstraßen ausgeweitet. Zudem werden 2019 die Mautsätze erhöht. Und nun diskutiert die EU, die Lkw-Maut bereits für Nutzfahrzeuge ab 3,5 Tonnen zu erheben. Schafft es der EU-Parlamentsbeschluss in die Gesetzbücher, wären gängige Handwerker-Nutzfahrzeuge der Sprinterklasse auf Autobahnen wie Bundesstraßen mautpflichtig. Wären auch Sie davon betroffen?

Sollten Sie die Umfrage nicht sehen können, folgen Sie einfach diesem Umfrage-Link um teilzunehmen.

So wurde abgestimmt: Klicken Sie hier um das aktuelle Ergebnis der Umfrage zu sehen.

Auch interessant:

Lkw-Maut: Bald auch für 3,5-Tonner Pflicht?

Das Europäische Parlament hat für die Einführung der streckenabhängigen Maut gestimmt. Der ZDH fürchtet erhebliche Zusatzbelastungen für Handwerksbetriebe.
Artikel lesen >

Ausweitung der Lkw-Maut: Das kommt auf Handwerksbetriebe zu

Auch auf Bundesstraßen gilt bald die Lkw-Maut. Handwerksbetriebe sind von dieser Ausweitung betroffen. Doch was ist zu beachten?
Artikel lesen >

-Anzeige-

Fahrzeuge und Fahrzeugzüge mit einer zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 Tonnen sind dann auch auf allen Bundesstraßen mautpflichtig. Bislang ist die Gebühr nur auf Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstraßen Pflicht.
Foto: drizzd - Fotolia.com

Fuhrpark

Ausweitung der Lkw-Maut: Das kommt auf Handwerksbetriebe zu

Auch auf Bundesstraßen gilt bald die Lkw-Maut. Handwerksbetriebe sind von dieser Ausweitung betroffen. Doch was ist zu beachten?

Zum 1. Januar 2019 tritt eine Änderung der Lkw-Mautsätze in Kraft. Für viele Lkw dürfte die Fahrt auf Autobahnen und Bundesstraßen dadurch teurer werden.
Foto: powell83 - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Die Lkw-Maut steigt 2019

Zum Jahreswechsel steigen die Maut-Kosten für Lkw. Wie viel Betriebe zahlen müssen, hängt unter anderem vom Gewicht und der Schadstoffklasse ab.

Die Parlamentarier haben für die Einführung einer streckenabhängigen Maut gestimmt. Sie soll nicht nur für Lkw sondern auch für leichtere Fahrzeuge gelten.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

EU-Parlament

Lkw-Maut: Bald auch für 3,5-Tonner Pflicht?

Das Europäische Parlament hat für die Einführung der streckenabhängigen Maut gestimmt. Der ZDH fürchtet erhebliche Zusatzbelastungen für Handwerksbetriebe.

Umweltbundesamt: ab 3,5 Tonnen soll gezahlt werden

Lkw-Maut bald auch für Transporter?

Dieser Vorschlag dürfte Handwerkern nicht gefallen: Auch für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen Nutzlast ist eine Maut im Gespräch. Für einen Großteil der Betriebe würde das Mehrkosten für den Fuhrpark mit sich bringen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.