Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sonderveröffentlichung Haufe

Umsatzsteuer 2007: Jetzt aktiv werden

Steuererhöhung bringt Firmenchefs Arbeit – Haufe SteuerGuide 2007 hilft!

Steuererhöhung bringt Firmenchefs Arbeit Haufe SteuerGuide 2007 hilft!

Zahlreiche Branchenverbände kommen bei ihren Berechnungen zu folgendem

Ergebnis: die Umsatzsteuer-Erhöhung von 16 auf 19 Prozent trifft kleine Unternehmen besonders. Angesichts des Konsumklimas können sie weder die drei Prozent an die Verbraucher durchreichen, noch größeren Druck auf ihre Zulieferer machen. Mit der Konsequenz, dass die höhere Umsatzsteuer zu einer Gewinneinbuße von geschätzten 2,17 Prozent führen kann - mehr als die durchschnittliche Marge in vielen Branchen.

Bereits heute sollten Unternehmer deshalb Schwellenpreise neu berechnen oder ihre Mengenstaffelpreise überdenken, um die Umsätze zu stabilisieren. Und zwar ohne Bestandskunden zu verprellen oder Neukunden mit allzu hohen Preisen abzuschrecken. Ebenso müssen sie die neuen Regelungen zur Umsatzsteuer bei fast jeder Eingangs- sowie Ausgangsrechnung beachten und das bereits jetzt.

Mehrarbeit durch Steuererhöhung

Grundsätzlich gilt: Erbringt der Unternehmer die Leistung vor dem 1. Januar 2007, rechnet er mit 16 Prozent ab. Führt er seine Leistung jedoch nach dem 31. Dezember 2006 aus, gelten 19 Prozent. Wann die entsprechende Rechung dafür gestellt wird, ist unerheblich. So muss ein Unternehmen besondere Obacht walten lassen, wenn im ersten Quartal 2007 noch Rechnungen für Lieferungen und Leistungen eingehen, die im Jahr 2006 ausgeführt wurden; hier gelten keine 19 Prozent! Ähnlich die Situation beispielsweise bei Bauvorhaben: Für 2006 erbrachte Teilleistungen gelten 16 Prozent, 2007 geleistete Lieferungen müssen mit 19 Prozent abgerechnet werden.

Auch gegenüber dem Fiskus müssen Unternehmer Sorgfalt walten lassen. Bei Geldeingang 2006 und Leistungserbringung 2007 müssen sie den Differenzbetrag von drei Prozent im Voranmeldungszeitraum an das Finanzamt abführen, in dem die Leistung erbracht wird, also 2007. Die entsprechende Nachberechnung gegenüber den Kunden kann in der Abschlussrechnung erfolgen. Jedes andere Vorgehen ist nicht zulässig.

Ebenso sind Rabatte, Skonti und sonstige Preisnachlässe die 2007 für einen 2006 ausgeführten Umsatz (16 Prozent!) gewährt wurden, dem entsprechenden Umsatz zuzuordnen. Die von dem Preisnachlass betroffenen Umsätze müssen Firmenchefs daher auf Basis des 16-Prozent-Umsatzes in der Umsatzsteuer-Voranmeldung (UStVA) korrigieren und zwar in dem Monat, in dem Sie den Preisnachlass gewähren. Eine Korrektur der Rechnung an die Kunden ist nicht erforderlich. Der Kunde ist selbst für die entsprechende Vorsteuer-Korrektur in seiner Umsatzsteuer-Voranmeldung verantwortlich.

Bei Nichtbeachtung droht Ärger

Fazit: Diese unterschiedlichen Regelungen machen nicht nur mehr Arbeit, sondern können bei falscher Auslegung auch zu Problemen führen. Denn die Finanzbehörden sind bei einer Betriebsprüfung konsequent, Firmenchefs drohen Komplikationen in Form von Nachzahlungen inklusive Zinsen. Und eine nicht zurückgeholte Vorsteuer ist ein ärgerlicher und teurer Fehler.

Wie Firmenchefs Chancen nutzen können, lesen Sie im Haufe SteuerGuide 2007. Dieser ist im Internet unter www.haufe.de/mwst kostenlos erhältlich. Darin haben die Steuerexperten des Haufe-Teams wertvolle Praxistipps gesammelt und anschaulich aufbereitet. Anhand von Beispielen aus dem unternehmerischen Alltag erfahren Sie im Detail, was bei der Umsatzsteuer-Erhöhung zu beachten ist: Wann genau lassen sich noch 16 Prozent berechnen? Welche Fristen gibt es seitens der Finanzbehörden? Was darf ein Unternehmer seinen Endkunden berechnen und was keinesfalls?

Unterschiede bei Endverbrauchern

Gegenüber Endverbrauchern dürfen keine Umsatzsteuer-Klauseln ohne Beträge (zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer) verwendet werden. Gegenüber Firmenkunden hingegen können solche Klauseln erlaubt und bei längerfristigen Verträgen durchaus sinnvoll sein. Auch über knifflige Details informiert der Haufe SteuerGuide 2007. Ersetzt beispielsweise ein Vertrag die Rechnung, das heißt stellt der leistende Unternehmer zusätzlich zum Vertrag keine Rechnung mit gesondertem Umsatzsteuer-Ausweis aus, muss der Vertrag den Steuersatz und den Steuerbetrag gesondert ausweisen. Andernfalls darf der Leistungsempfänger (etwa ein Mieter oder Leasingnehmer) keinen Vorsteuerabzug geltend machen.

Durch die übersichtliche Darstellung der Haufe Broschüre kann der Unternehmer Punkt für Punkt die notwendigen Vorbereitungen für die Steuererhöhung abarbeiten. Wie etwa in der Firmen-EDV. So müssen die Firmeninhaber auch in ihrer Buchhaltungssoftware neue Umsatzsteuerkonten oder zumindest schlüssel einrichten; in den meisten Fällen stellen die Hersteller schon jetzt entsprechende Updates zur Verfügung. In der EDV muss auch der Leistungszeitpunkt erfasst sein, da dieser entscheidend für den entsprechenden Steuersatz ist und nicht etwa das Rechnungsdatum. Idealerweise sollten dann noch Leistungszeitraum und Umsatzsteuersatz miteinander verknüpft sein. So ist bei einer eventuellen Betriebsprüfung schneller nachvollziehbar, warum eine Rechnung mit Datum 2006 deren Leistungen, etwa eine Lieferung, erst 2007 stattfanden - bereits einen Steuersatz von 19 Prozent aufweist.

All diese Tipps und Kniffe schützen vor unliebsamen Überraschungen und helfen Unternehmern die richtigen Entscheidungen bereits vor der Steuererhöhung zu treffen. So halten sie ihre Umsätze stabil, gehen keine steuerlichen Risiken ein, halten sich an die gesetzlichen Vorschriften und sichern sich das Vertrauen von Kunden, Partner und Zulieferern.

Als besonderen Service findet der Unternehmer auf der angegebenen Webseite von Haufe einen praktischen Umsatzsteuer-Terminkalender zur Integration in Microsoft Outlook. Mit wenigen Klicks hat man die wichtigsten Termine und Aufgaben immer im Überblick.

Kontakt

Rudolf Haufe Verlag

Tel.: 0180-50 50 440 (0,12 /Min.)

Internet: www.haufe.de/mwst

Produkt-Tipp:

Mit den Haufe Lösungen zur Umsatzsteuer-Erhöhung 2007 stellen Sie die richtigen Weichen und meistern die Umstellung auf die 19 Prozent sicher und effizient.

Alle Informationen finden Sie unter: www.haufe.de/umsatzsteuer

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sonderveröffentlichung Haufe

Kostenloser Mehrwertsteuer-Check von Haufe

Interaktiver Check zur Vorbereitung auf die Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007

Hier sind die Antworten auf die häufigsten Fragen der handwerk.com-Leser.
Foto: Andrey Popov - stock.adobe.com

5 Antworten

Wie ist die Mehrwertsteuersenkung umzusetzen?

Die für den 1. Juli geplante Mehrwertsteuersenkung rückt näher. Hier die Antworten auf die 5 wichtigsten Fragen im Handwerk zur Umsetzung.

Wer die gesenkte Umsatzsteuer für Teilleistungen berechnen will, muss einiges beachten.
Foto: polakx - stock.adobe.com

Steuern

Vorsicht Falle: Umsatzsteuer auf Teilleistungen

Wann werden Teilleistungen vom Finanzamt anerkannt? Diese vier Punkte müssen Sie erfüllen, sonst haften Sie für die in Corona-Zeiten gesenkte Umsatzsteuer!

Image
Diese Regeln sollten Handwerker bei einer Rechnung beachten.

Praxistipp

Das gehört in eine Rechnung

Formfehler in der Handwerkerrechnung sorgen immer wieder für Ärger: Der Fiskus verweigert die Vorsteuer, Kunden verzögern die Bezahlung … So sind Sie auf der sicheren Seite.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.