Ob das Finanzamt nach der privaten Nutzung beim Verkauf des Firmenwagens doppelt kassieren darf, muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden.
Foto: prima91 - stock.adobe.com
Ob das Finanzamt nach der privaten Nutzung beim Verkauf des Firmenwagens doppelt kassieren darf, muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Steuern

Unfaire Steuerregelung beim Verkauf des Firmenwagens

Der Verkaufserlös für einen überwiegend privat versteuerten Firmenwagen ist vollständig als Betriebseinnahme steuerpflichtig. Dagegen läuft eine Klage.

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Fall zur Entscheidung angenommen, deren Ausgang so manchen Unternehmer interessieren dürfte.

Der Fall: Ein selbstständiger Gutachter nutzte einen Jaguar XK zu 25 Prozent als Firmenwagen, beantragte jedoch eine Zuordnung zum Betriebsvermögen. Dementsprechend berücksichtigte das Finanzamt Abschreibungen für das Auto. Zugleich erhöhte der Fiskus für die 75 Prozent private Nutzung den Gewinn, so dass nur 25 Prozent der Betriebsausgaben gewinnmindernd wirkten. Nachdem der Wagen vollständig abgeschrieben war, verkaufte der Unternehmer ihn und gab auch nur 25 Prozent des Verkaufserlöses als Betriebseinnahmen an – denselben Anteil wie zuvor beim Betriebsausgabenabzug.

Das Urteil: Der Bundesfinanzhof entschied im Sinne des Finanzamtes. Die Besteuerung der privaten Nutzung eines Wirtschaftsgutes des Betriebsvermögens und dessen spätere Veräußerung würden unterschiedliche Vorgänge darstellen, die steuerlich getrennt zu betrachten seien. Daher sei der Veräußerungserlös in voller Höhe eine Betriebseinnahme ohne anteilige Kürzung der zuvor auf die private Nutzung entfallenden Abschreibungen. (Urteil vom 16. Juni 2020, Az. VIII R 9/18).

Dagegen hat der Kläger Revision beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. (Az. 2 BvR 2161/20)

Tipp: Sollten Sie in Ihrem Steuerbescheid ein vergleichbares Problem haben, können Sie gegen den Bescheid unter Verweis auf das laufende Verfahren Einspruch einlegen.

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Steuerfalle: Diese 10 Fahrtenbuch-Urteile sollten Sie kennen!

Wie viel Fehler sind im Fahrtenbuch erlaubt? Können auch Mitarbeiter dafür haften? 10 Fragen und Antworten zum Fahrtenbuch.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Steuern

Wie wird der Verkauf eines privat genutzten Firmenwagens besteuert?

Der Verkaufserlös eines teilweise privat genutzten Firmenwagens ist auch dann voll steuerpflichtig, wenn das Finanzamt die Privatnutzung zuvor als Nutzungsentnahme besteuert hat.

    • Steuern

Steuern

Firmenwagen: Versicherungsleistung ist Betriebseinnahme

Wenn der Firmenwagen zum Betriebsvermögen zählt, gelten Versicherungsleistungen in voller Höhe als Betriebseinnahmen – egal, wer die Police bezahlt.

    • Steuern

Steuern

Wann bleibt der Firmenwagen steuerfrei?

Als Firmenwagen ein nagelneuer Kastenwagen, privat ein 15 Jahre alter Mercedes? Als Anscheinsbeweis für die private Nutzung ist das nicht genug, entschied ein Finanzgericht.

    • Steuern

Steuern

Kein Firmenwagen für Ehefrau mit Minijob

Ein Firmenwagen zur uneingeschränkten privaten Nutzung – für eine Ehefrau mit Minijob? Zu viel, sagt der Bundesfinanzhof und kassiert Betriebsausgabenabzug.

    • Steuern, Fuhrpark