Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Umsatzsteuer

Ungerechte Besteuerung?

Dass demnächst viele Handwerker die Umsatzsteuer später an das Finanzamt überweisen dürfen, weckt nicht nur Begeisterung. Die neuen Regelungen seien immer noch unfair, klagt Malermeister Martin Bauermeister. Er fordert Steuergerechtigkeit.

Für viele Unternehmen bedeuten die Pläne der Bundesregierung einen Aufschub bei der Umsatzsteuer: Wer nicht mehr als 500.000 Euro Umsatz im Jahr macht, braucht ab Juli die Umsatzsteuer erst dann abzuführen, wenn der Kunde auch bezahlt hat. Bisher lag die Grenze bei 250.000 Jahresumsatz. Rund zwei Drittel aller Handwerker dürften unter diese neue Regelung fallen.

Doch Malermeister Martin Bauermeister aus Bahrdorf hätte sich einen konsequenteren Schritt gewünscht - nicht nur, weil er selbst über der Umsatzgrenze liegt. Er sieht ein grundsätzliches Problem im Steuersystem: "Dass manche Unternehmen unter die Soll-Besteuerung fallen und andere nicht, hat mit Steuergerechtigkeit nichts mehr zu tun." Warum seien zum Beispiel Freiberufler komplett von der Soll-Besteuerung ausgenommen, fragt Bauermeister. Er wünscht sich vom Gesetzgeber eine andere Lösung. "Keine Obergrenze ist wirklich gerecht. Gerecht wäre die einheitliche Ist-Besteuerung für jeden Betrieb."

Frank Ahlborn von der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade verteidigt das Ergebnis als einen ersten Kompromiss. Die Kammer hatte sich gemeinsam mit anderen Handwerksorganisationen für eine Anhebung der Umsatzgrenze stark gemacht. "Uns ging es mit der Anhebung der Umsatzgrenze erst einmal um eine pragmatische Lösung, die politisch schnell umsetzbar war." Die Handwerkskammer werde sich jedoch weiter dafür einsetzen, dass jeder Betrieb ohne irgendwelche Einschränkungen die Ist-Besteuerung wählen kann, "wie es bei Freiberuflern heute schon der Fall ist". Es sei nicht akzeptabel, dass Unternehmer zum kostenlosen Kreditgeber des Staates werden, während sie selbst immer wieder mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen haben.

Ihre Meinung?

Sind Sie mit der neuen Lösung zufrieden? Oder ist das ganze Steuersystem ungerecht? Schreiben Sie uns Ihre Meinung.

(jw)

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Ist-Besteuerung

"Weg mit dem Dauerkredit!"

Das Handwerk als Kreditgeber für den Staat: Weil der Fiskus Umsatzsteuer im Voraus kassiert, fehlt es den Betrieben an Liquidität. Wer der Wirtschaft wirklich helfen will, sollte das als erstes ändern, fordert Malermeister Martin Bauermeister.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Steuern

Keine Ausnahmen für Kleine

Soll-Besteuerung oder nicht? Wer über der alten Umsatzgrenze liegt, muss vom sauren Apfel kosten.

    • Archiv

Umsatzsteuer

Ist-Besteuerung statt Soll-Besteuerung: Die Umsatzgrenze steigt 2020 auf 600.000 Euro

Ab 2020 dürfen mehr Handwerker die Umsatzsteuer später abführen. Die Erhöhung der Umsatzgrenze auf 600.000 Euro erlaubt ihnen die Ist-Besteuerung.

    • Steuern, Umsatzsteuer
Handwerk Archiv

Ausnahmeregelung

Wechsel zur Ist-Besteuerung jetzt möglich

Ab sofort können Betriebe mit maximal 500.000 Euro Jahresumsatz die Umsatzsteuer später zahlen. Einige Ausnahmeregelungen machen es möglich.

    • Archiv