Bei der VW-Offroad-Challenge gingen Mensch und Maschine an ihre Grenzen.
Foto: VW Nutzfahrzeuge (Henning Scheffen Photography)

Unterwegs bei der VW-Offroad-Challenge 2018

Blauer Himmel, blaue Amaroks, dazu noch e-Crafter, Trailer-Training und ein Parcours mit dem Caddy – das waren die Zutaten für die 5. VW-Offroad-Challenge.

Auf einen Blick:

  • 20 Handwerksunternehmerinnen und -unternehmer ein Event: Bei der VW-Offroad-Challenge ging es mit den Allradlern von VW nicht nur ins Gelände.
  • Das Highlight: Die Abfahrt mit dem Amarok den mit Wasser überspülten Abhang hinunter.
  • Die Überraschung: Viele Teilnehmer saßen am Steuer des nagelneuen e-Crafter zum ersten Mal am Steuer eines Elektro-Fahrzeugs.
  • Der Wunsch: "Im nächsten Jahr wieder dabei sein!"

Morgens der kritische Blick aus dem Fenster: Schauer waren angesagt, eine Sturmwarnung gab es auch. Doch der Wettergott enttäuschte wieder nicht: Die Sonne strahlte auch bei der fünften Auflage der VW-Offroad-Challenge. Dieses Jahr bekamen 20 Leser vom Norddeutschen Handwerk und dem Deutschen Handwerksblatt in Hannover – parallel zur IAA in Hannover – auf dem nahegelegenen ADAC-Gelände in Laatzen ein Fahrerlebnis der besonderen Art: Ein Offroad-Training mit dem Amarok und dem Caddy, garniert mit weiteren Highlights.

Die Leser durften nicht nur den Trailer-Assist im neuen Crafter testen. Sie zählten auch mit zu den Ersten, die – nach Feldversuchsteilnehmern und einer Handvoll Journalisten – den e-Crafter fahren durften.

Breites Grinsen im Gelände

Geht es nach dem breiten Grinsen der Teilnehmer, war aber der Ausritt mit dem blauen Amarok unter blauem Himmel das Highlight der Challenge. Schrägfahrten, Bergab- und Bergauffahrten, Verschränkungen – all das, was im Gelände dem Fahrzeug viel abverlangt, durften die Teilnehmer auf dem Offroad-Parcours austesten. Besonders spektakulär: Die Abfahrt auf nasser, felsiger Strecke. Die sorgte bei dem einen oder anderen für schweißnasse Hände am Lenkrad.

Zwei Mal null Fehler

Positiven Stress gab es auch beim finalen Parcours mit dem Caddy: Die Instruktoren von Volkwagen Driving Experience hatten einen engen Parcours abgesteckt, durch den die 16 Leser und vier Leserinnen den Stadtlieferwagen hindurchkriegen mussten – und das natürlich ohne die Stangen zu touchieren. Geschafft haben das gleich zwei der Teilnehmer. Belohnt wurden die Null-Fehler-Fahrten mit kleinen Preisen.

Praktisches Know-how

Zwischen Amarok-Fahrt und Caddy-Prüfung gab es auch rein praktisches Know-how für die Handwerker und Handwerkerinnen. Etwa im Handling mit der Joystick-Steuerung des Trailer-Assist im Crafter, der das Einparken mit einem Hänger zum Kinderspiel werden ließ. Oder die Testfahrt mit dem e-Crafter von Volkswagen Nutzfahrzeuge. Nahezu alle Teilnehmer hatten noch nie hinter dem Steuer eines E-Autos gesessen. Und das Durchzugsvermögen sowie das lautlose Anfahren sorgten für Begeisterung und noch stärkeres Interesse an diesen alternativen Antrieben.

Abstecher zur IAA

Ein Abstecher auf die IAA Nutzfahrzeuge in Hannover mit einem Standrundgang auf dem VW Nutzfahrzeug-Stand rundete das gelungene Spektakel ab – und der Wunsch vieler lautete simpel: „2019 sind wir wieder mit dabei!“

Mehr im Video

Mehr Eindrücke von der VW-Offroad-Challenge 2018 sehen Sie hier im Video:

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.