Foto: Daimler AG

Fuhrpark

Kommunikativer Platzhirsch

Mercedes präsentiert den neuen Sprinter, der mit neuartigem Navi und Flottensteuerung punkten kann.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Neue Wege: MBUX nennt Mercedes das Multimediasystem über das der Nutzer zahlreiche Fahrzeugfunktionen per Sprache abrufen kann. Besonderheit: "what3words" ist mit an Bord, eine neue Art der Positionsbestimmung, die die Welt in drei mal drei Meter Quadrate einteilt und so selbst auf noch nicht kartografierten Großbaustellen genau funktionieren soll.
  • Variantenreich: Insgesamt verspricht Mercedes mehr als 1.700 unterschiedliche Varianten für den neuen Sprinter. Variieren lassen sich zum Beispiel Aufbauten, Antriebskonzepte und Kabinengestaltung.
  • Praktisch: Gerade beim Vorderrad-getriebenen Modell ist die Ladekante angenehm tief angeordnet.
  • Komfortabel: Zahlreiche Assistenzsysteme, ergonomisch geformte Sitze, Keyless-Start und eine verbesserte Klimaanlage erhöhen den Fahrkomfort.

„Kleine – Punkt – angebracht – Punkt – Möglichkeit“. Wie bitte? Können Sie sich vorstellen, Sie sprechen diese an sich ziemlich unsinnige Wortkombination zu Ihrem Transporter und das Navi leitet Sie anschließend zuverlässig zu Ihrem gewünschten Zielort? Im neuen Sprinter kommt erstmals das neue Mbux Multimediasystem mit 7-Zoll- oder 10,25-Zoll–Touchscreen-Display zum Einsatz. Damit ist unter anderem die Nutzung eines Systems namens „what3words“ möglich. Bei der neuartigen Variante zur Positionsbestimmung ist die ganze Welt in lediglich drei mal drei Meter große Quadrate unterteilt. Jedem dieser Quadrate sind drei Worte zugeteilt. Der Vorteil? Zielorte lassen sich so zuverlässig punktgenau ansteuern, was zum Beispiel bei Großbaustellen von eminentem Nutzen sein kann.

Moderne Vernetzung

Mit modernsten Vernetzungsoptionen und den Diensten von Mercedes Pro Connect wird der neue Sprinter zudem Teil des Internets der Dinge. Ein einfacheres Flotten-Controlling und die optimierte Kommunikation zwischen Flottenmanager und Fahrer gehören zu den Innovationen, die den Arbeitsalltag leichter und effizienter machen sollen. Zum Marktstart werden acht Pakete mit zentralen flotten-, fahrzeug-, fahrer- und standortbasierten Diensten eingeführt. Dazu zählen beispielsweise Fahrzeugstatus, Fahrzeuglogistik, Wartungs- und Reparaturmanagement oder ein digitales Fahrtenbuch. Genutzt werden die neuen Dienste unter anderem mit dem völlig neuen Mbux Multimediasystem über ein bis zu 10,25-Zoll großes HD-Display, eine Touchscreen-Steuerung und Sprachbedienung.

1700 Varianten

Mehr als 1700 verschiedene Sprinter-Varianten lassen sich über die Aufbauarten, Antriebskonzepte, Kabinengestaltung, Aufbaulängen, Tonnagen und Laderaumhöhen generieren. Die Bandbreite reicht von zwei Einzelsitzen in der Kabine eines gewerblich genutzten Fahrzeugs bis zu 20 Sitzplätzen für 19 Passagiere plus Fahrer. Mit „Easy Mounting“ hat Mercedes-Benz Vans außerdem ein neues System entwickelt, mit dem Sitzreihen aus dem Sprinter Tourer leichter ein- und ausgebaut werden können. In der Luxus-Variante verfügt der Sprinter in jeder Sitzreihe im Fond über USB-Ladebuchsen und Stauraum für Smartphones.

Das bisherige Antriebskonzept um Heck- und Allradantrieb wird um einen neuen Vorderradantrieb als Einstiegstyp ergänzt. Bei dieser Version steigt konstruktionsbedingt die Nutzlast um 50 Kilogramm gegenüber dem Heckantrieb, eine 80 Millimeter niedrigere Ladekante macht das Be- und Entladen oder das Ein- und Aussteigen deutlich komfortabler. Zu den technischen Höhepunkten des neuen Sprinter zählen zwei neu entwickelte Getriebe für den Frontantrieb, eine 9-Gang-Wandlerautomatik als Neuheit im Large-Van-Segment und ein ebenfalls neu entwickeltes 6-Gang-Schaltgetriebe.

Zu den Verbesserungen im Fahrerraum gehören ergonomisch geformte Sitze, Keyless-Start oder eine verbesserte Klimaanlage. Ein variables Ablagenkonzept sorgt dafür, dass alles seinen Platz findet.

Tragfähige Radkästen

Beladbare Radkästen und ausgebaute Laderaumhöhen in Kombination mit dem Frontantrieb vergrößern die Einsatzmöglichkeiten des Laderaums. Das maximale Ladevolumen liegt bei 17 Kubikmeter, die Tonnage reicht bis 5,5 Tonnen. LED-Leuchtleisten sorgen für optimale Sichtverhältnisse im Laderaum und die Hecktüren lassen sich noch einfacher bis zur Seitenwand öffnen.

Zu den Assistenz- und Regelsystemen im neuen Sprinter gehören beispielsweise eine Rückfahrkamera mit Bild im Innenspiegel, ein modernes Park-Paket mit 360-Grad-Rundumsicht, ein Regensensor und Wischer mit integriertem „Wet Wiper System“. Das Wischwasser wird dabei durch die Wischerarme geleitet, direkt vor die Wischblätter gespritzt und ohne Verzögerung weggewischt – für eine optimierte Sicht, auch während der Scheibenreinigung.

Mercedes hat angekündigt, in Zukunft auch wieder Elektromodelle bei den leichten Nutzfahrzeugen ins Programm zu nehmen. Den Anfang macht der e-Vito, der ab sofort bestell- und ab der zweiten Jahreshälfte 2018 lieferbar sein wird. Auf den Vito folgt der e-Sprinter 2019.

Übrigens: Mit „Kleine – Punkt – angebracht – Punkt – Möglichkeit“ werden Sie direkt zur Bushaltestelle vor dem Terminal des Flughafens von Rotterdam geleitet.

Mercedes Sprinter Technische Daten

Nutzfahrzeug als Kastenwagen, Kombi, Pritsche oder Fahrgestell mit Einzel- oder Doppelkabine, Heck-, Front- und Allradantrieb, 3,0 bis 5,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht, zulässiges Zug-Gesamtgewicht: bis zu 8,75 Tonnen, Längen: 5,27 bis 7,37 Meter; Breite: 1,99 Meter (2,43 Meter mit Außenspiegeln), Höhen: 2,36 bis 2,83 Meter, Radstände: 3,30 bis 4,33 Meter, Ladevolumen: 7,8 bis 17 Kubikmeter, Anhängelast: bis zu 3,5 Tonnen,

2,1-Liter-Diesel mit 84 kW/114 PS, 105 kW/143 PS und 120 kW/163 PS, Drehmoment von 300 bis 380 Nm, Verbrauch: 6,8 bis 9,7 Liter, CO2-Emissionen: 178 bis 253 g/km, Abgasnorm: Euro 6,

Preis: ab 19.900 Euro netto (23.680 Euro brutto), Fahrgestell mit Frontantrieb,

Preis: ab 29.910 Euro netto (34.880 Euro brutto), Kasten mit Frontantrieb

3,0-Liter-Sechszylinder-Diesel, 140 kW/190 PS, Heckantrieb, maximales Drehmoment: 440 Nm bei 1.600 – 2.600 U/min, Durchschnittsverbrauch: 9,5 l/100 km, CO2-Ausstoß: 249 g/km, Abgasnorm: Euro 6,

Preis ab: 41.470 Euro netto (49.350 Euro brutto), Kasten mit Heckantrieb

Auch interessant

Materialservice: Über Nacht vollgemacht

Wie kann Digitalisierung das Handwerkerleben vereinfachen? Daimler schlägt vor, Ihren Fuhrpark über Nacht mit Material zu bestücken. Bestellt wird per App. Und was sagen Sie dazu?
Artikel lesen >

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.